RA the Rugged Man glaubt, dass er besser als Eminem rappt

R.A. The Rugged Man und Eminem spielen dieses Spiel schon eine ganze Weile. Wenn es um verschachtelte Hochgeschwindigkeits-Raps und Silbengewitter geht, stehen sich die beiden Rapper auch in Nichts nach. Aber wer kann es besser? Diese Frage beantwortet R.A. The Rugged Man für sich ganz eindeutig. Er hält sich quasi selbstverständlich für einen besseren Rapper als Eminem. Das sei aber gar kein Diss, sondern für jeden echten MC ganz normal.

Nein, R.A. the Rugged Man disst Eminem nicht die ganze Zeit

Nichts Neues: Sich mit Eminem zu vergleichen oder gar zu erklären, dass man selbst besser sei, grenzt für viele Fans an Majestätsbeleidigung und Gotteslästerung. Nichtsdestotrotz passiert genau das gefühlt alle zwei Wochen. Oft und gern wird der Vergleich auch von anderen Rappern über Dritte angebracht. Jedenfalls gehört Eminem mittlerweile unbestritten zu den Rappern, an denen sich andere gern messen (lassen).

Auch R.A. The Rugged Man blickt auf eine lange, wilde und bewegte Vergangenheit als Rapper zurück. Nachdem er bereits in jungen Jahren für viel Furore sorgte, war es lange Zeit sehr still um ihn. Bis das Album "Legends Never Die" erschien und ihn schlagartig zurück ins Gedächtnis seiner Fans von früher und in die Herzen vieler junger Fans katapultierte. Nach einer erneut mehrjährigen Pause kam vor Kurzem sein neues Album "All My Heroes Are Dead".

Keine Eminem-Disses: Auf Twitter regt sich der Rapper über Leute auf, die in seinen Texten immerzu nach Eminem-Disses suchen würden. Diese "mental instabilen Stanboy-Groupies" würden glauben, jeder einzelne Reim, den R.A. von sich gebe, sei eigentlich ein Diss gegen Eminem. Dagegen bezieht R.A. The Rugged Man auf sehr eindringliche und direkte Art und Weise Stellung.

R.A. the Rugged Man on Twitter

Mentally unstable Stanboy groupies stay in my timeline all day imagining or pretending every rhyme I ever spit is aimed at EMINEM... like Yo! Get off MY dick and get off EM's dick. Find a LIFE for yourself

Auch die Zusammenarbeit mit Brand Nubian sei in keinerlei Hinsicht ein "Cheap Shot" gegen Eminem, erklärt R.A. The Rugged Man. Brand Nubian sei einfach seine absolute Lieblingsband aller Zeiten. Daraus macht der Rapper auch wirklich kein Geheimnis, worauf er auch noch einmal hinweist.

R.A. the Rugged Man on Twitter

and No Stupid... Working with BRAND NUBIAN is NOT my "Cheap Shot" to diss Eminem. BRAND NUBIAN is my favorite group of all time and I've stated this for DECADES. I've made at least 7 records with SADAT.. and LORD JAMAR was in the studio making beats for A-F-R-O as well.

Echte MCs halten sich für besser als Eminem, glaubt R.A.

Trotzdem Besser? Aber wohl einfach, um das auch nochmal klarzustellen: R.A. The Rugged Man hält sich durchaus für einen besseren Rapper als Eminem. Das sei ihm zufolge nicht nur glasklar, sondern auch völlig normal und liege quasi in der Natur der Sache.

Frage der Mentalität: R.A. the Rugged Man glaubt, dass es die ganz normale Einstellung eines jeden echten MCs sein müsste, sich selbst für den besten zu halten. Wer darin einen Diss sehe, habe Hiphop nicht verstanden.

Rückenwind für diese sehr kompetitive wie klassische Sichtweise von Rap und Hiphop bekommt R.A. the Rugged Man unter anderem auch von MC Serch. Der sagt, jeder MC müsse so sehr von sich überzeugt sein, jeden anderen übertreffen zu können.

MC Serch on Twitter

Actually as a emcee you MUST believe that you can beat ANY and every emcee. Period https://t.co/KtP0C4nZcv

Wie seht ihr das? Teilt ihr die Ansichten und wen findet ihr besser?

Eine kurze Umfrage zum Schluss

Wir würden uns riesig freuen, wenn du uns ein paar Fragen beantworten könntest. Die Umfrage kann in wenigen Minuten ausgefüllt werden und all deine Angaben werden uns anonym übertragen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Wie Eminem 50 Cent zu neuer Musik inspiriert hat

Wie Eminem 50 Cent zu neuer Musik inspiriert hat

Von Paul Kruppa am 30.08.2021 - 21:14

Auch wenn 50 Cent in letzter Zeit vor allem durch seine vielen Serienprojekte im Fokus steht, ist er im Herzen natürlich Rapper. Seit 2014 ist jedoch kein neues Album von Fiddy mehr erschienen – doch bei einem aktuellen Eminem-Verse hat es den New Yorker mal wieder so richtig gekitzelt. Fifty musste offenbar das Studio entern.

Eminems Nas-Feature bringt 50 Cent zum Schreiben

In einem kurzen Interview auf dem YouTube-Kanal von People enthüllte 50 Cent (jetzt auf Apple Music streamen), was ihn musikalisch inspiriert. Speziell Eminems Leistung auf dem neuen Album von Nas ("King's Disease 2") hat es dem US-Star angetan. Der Track "EPMD 2" ist nicht spurlos an ihm vorbeigegangen.

"Wenn Em etwas macht, das für mich heraussticht, ist es etwas Besonderes. Er hatte gerade einen Auftritt auf Nas' Album und das hat mich dazu gebracht, wieder aufzunehmen zu wollen, weil ich mich so dazu connectet gefühlt habe. Er klang so gut, dass ich dachte: 'Ich muss etwas schreiben.'"

("When Em does something that stands out to me, it’s special. He just had a performance on Nas’ album, and it made me want to record again because of my connection to it. He sounded so good that I was like: 'I gotta write something.'")

50 Cent fühle sich weiterhin in der Rapszene verankert. Selbst wenn er nicht immer alles mit der breiten Öffentlichkeit teile. Manchmal treibe es ihn ins Studio, um etwas zu recorden. Die Bewunderung für Eminems Performance auf der Kollabo mit Nas äußerte 50 Cent im Vorfeld schon auf Instagram. Dort schrieb er, dass man einfach zuhören solle.

Auf dem Song bekommt Fifty von seinem Freund auch einen Shoutout: "I hit 50 via text / Told him that I love him 'cause I don’t even know when I’ma see him next".

Neben der Inspiration durch Eminem hebt 50 Cent übrigens ebenfalls den Einfluss von TikTok auf die aktuelle Musikkultur hervor. Hier kannst du das Interview sehen (ab Minute 05:26):


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!