Neue Vorwürfe: R. Kelly sitzt wieder im Gefängnis

R. Kelly ist erneut hinter Gitter gewandert: Dem Sänger werden noch mehr Straftaten vorgeworfen. Neue Beweise in Form von S*xtapes soll es ebenfalls geben. R. Kelly drohen allein dafür jetzt offenbar nochmal 50 bis 70 Jahre Haft, wenn er schuldig gesprochen und verurteilt wird.

Noch mehr Vorwürfe: R. Kelly wurde wieder inhaftiert

Vor Kurzem wurden dem RnB-Sänger bereits zehn Fälle von schwerem s*xuellem Missbrauch vorgeworfen. Dazu kommen jetzt noch mehr Vorwürfe. Unter anderem soll es sich dabei um Kinderp*rnografie, organisierte Kriminalität, Verführung einer minderjährigen Person, Behinderung der Justiz und s*xuelle Ausbeutung handeln.

R. Kelly soll zum Beispiel mit Hilfe seiner ehemaligen Angestellten minderjährige Frauen über Staatsgrenzen transportiert haben, um sich an ihnen zu vergehen und das Ganze zu filmen. Wie unter anderem die LA Times schreibt, habe R. Kelly die Minderjährigen auch angewiese, nicht gegen ihn auszusagen.

Jetzt sitzt R. Kelly erneut im Gefängnis und dürfte dort wohl auch nicht mehr so schnell wieder rauskommen. Der Staatsanwalt Lou Shapiro erklärt gegenüber der LA Times, dass im Fall von R. Kelly erhöhte Fluchtgefahr bestehe, weshalb der Angeklagte wohl auch nicht zwischenzeitlich auf freien Fuß gesetzt werde.

Doku "Surviving R. Kelly": Detaillierte Vorwürfe gegen den R'n'B-Sänger

Seit vielen Jahren stehen harte Vorwürfe gegen R. Kelly im Raum...

Angeblich 20 neue R. Kelly-S*xtapes an die Polizei übergeben

Wie die Boulevard-Seite TMZ berichtet, sind offenbar 20 neue Videos an die Polizei übergeben worden, die R. Kelly belasten sollen. Es soll sich um neue S*xtapes handeln, die den RnB-Sänger dabei zeigen, wie er Straftaten begeht.

Der Anwalt Gerald Griggs vertritt viele derjenigen, die zum Ziel von R. Kellys Straftaten geworden sein sollen. Er gibt gegenüber TMZ zu Protokoll, die 20 neuen Videos seien genau das, was die Strafverfolgungsbehörden benötigen würden, um zu beweisen, dass R. Kelly wirklich getan hat, was ihm vorgeworfen wird.

R. Kelly: Label & immer mehr Künstler nehmen Abstand

R. Kelly steht nicht nur im Mittelpunkt einer polizeilichen Ermittlung, sondern verliert offenbar auch immer mehr Unterstützung von allen Seiten...

R. Kellys Freundinnen wenden sich an die Öffentlichkeit

Währenddessen sorgen die Lebensabschnittsgefährtinninen von R. Kelly für noch mehr Verwirrung im Fall R. Kelly. Während es in mehreren Berichten heißt, dass R. Kelly Gerichtsuntersuchungen zufolge nur noch 700 US-Dollar besitzen soll, melden sich Joycelyn Savage und Azriel Clary anscheinend aus dem Trump-Tower per Videobotschaft.

Der Vater von Joycelyn Savage hatte zuvor medienwirksam bei einer Pressekonferenz verlangt, zu erfahren, wo seine Tochter sei. Die Eltern werfen R. Kelly eine Art Gehirnwäsche vor. Dem widersprechen Joycelyn und Azriel Clary vehement. Sie würden nicht festgehalten, ihnen gehe es gut (via: The Source).

Mehr zu dem Fall und den bisherigen Entwicklungen kannst du hier lesen:

R. Kelly: Angeblich Neues S*xtape aufgetaucht

R. Kelly befindet sich mittlerweile wieder auf freiem Fuß...

R. Kelly muss wieder hinter Gitter, neue Anschuldigungen & Statements

Die Ereignisse überschlagen sich: R. Kelly war eigentlich vor Kurzem erst wieder auf freien Fuß gesetzt worden, muss jetzt aber schon wieder ins Gefängnis. Offenbar wegen ausstehender Unterhaltszahlungen im Wert von 161.000 US-Dollar. Dazu gesellen sich diverse neue Anschuldigungen, Untersuchungen rund um den RnB-Sänger sowie kuriose Statements, die R.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Petition für Schwesta Ewa: Das sagt ein Anwalt

Petition für Schwesta Ewa: Das sagt ein Anwalt

Von David Molke am 16.01.2020 - 20:33

Schwesta Ewa sitzt seit wenigen Tagen im Gefängnis. Am Sonntag, dem 12. Januar musste sie ihre Haftstrafe antreten, und zwar alleine. Ursprünglich hatte die Rapperin gehofft, gemeinsam mit ihrer Tochter Aaliyah in eine Mutter-Kind-Einrichtung zu kommen. Ihr Wunsch wurde allerdings abgelehnt. Nun regt sich Widerstand gegen diese Entscheidung und Fans unterzeichnen fleißig eine Petition. Aber wie stehen die Chancen auf Erfolg der Petition und was spielt dabei eine Rolle? Wir haben dazu einen Anwalt befragt.

Schwesta Ewa darf nicht mit ihrer Tochter in Mutter-Kind-Haft

Darum geht's: Schwesta Ewa ist seit Januar 2019 stolze Mutter. Seitdem war ihre Tochter Aaliyah der Lebensmittelpunkt und das Haupt-Thema. Letzten Sonntag musste Schwesta Ewa dann zum Haftantritt. Die Unterbringung in eine Mutter-Kind-Einrichtung wurde aber nicht genehmigt. Sehr zum Leidwesen der Rapperin, die ihrem Unmut auf Instagram Luft machte.

"In der wichtigsten Phase des Lebens, wo in den ersten 2 Jahren das Urvertrauen aufgebaut wird. Aaliyah wird die Bindung zu mir verlieren, es zerfrisst mich innerlich, es tötet mich einfach."

Warum nicht? Es gibt nur eine derartige Justizvollzugsanstalt in Nordrhein-Westfalen. Die nimmt laut der offiziellen Webseite nur Frauen auf, die für den offenen Vollzug geeignet sind. Laut der Bild soll ein Sprecher der Einrichtung die Ablehnung von Schwesta Ewa wie folgt begründet haben.

"Nach unserer Einschätzung ist Ewa Malanda von der Persönlichkeitsstruktur her höchst manipulierbar und gewaltbereit. Wir empfehlen, dass sie sich zunächst im geschlossenen Vollzug bewähren soll."

Schwesta Ewa muss wohl ohne ihr Kind ins Gefängnis

Dass Schwesta Ewa ins Gefängnis muss, steht schon eine ganze Weile fest. Jetzt wird wohl eine der größten Sorgen der stolzen Mutter wahr: Offenbar darf sie nicht gemeinsam mit ihrer Tochter in eine Mutter-Kind-Haftanstalt. Das heißt, dass Mutter und Tochter für die Zeit der Haftstrafe wohl oder übel voneinander getrennt werden.

Rapper*innen & Fans solidarisieren sich mit Schwesta Ewa

Unterstützung von Kolleg*innen: Viele Fans posten seit Schwesta Ewas Haftantritt haufenweise wohl eher wenig hilfreiche #freeewa-Hashtags. Schwesta Ewa selbst hat mehrfach verlauten lassen, sie sei bereit und willens, ihre Strafe abzusitzen. Nur die Trennung von ihrer Tochter sei das Problem, was viele Fans und Kolleg*innen wohl ähnlich sehen.

Support kommt unter anderem von:

  • Loredana
  • Juju
  • Xatar
  • Katja Krasevice
  • Pietro Lombardi
  • Cora Schumacher
  • Leticia Wala-Ntuba

Petition gestartet: Um Schwesta Ewa zu helfen, wurde sogar eine Petition gestartet. Die heißt schlicht "Mutter-Kind-Rechte Ewa Malanda & JEYLA AALIYA" und kommt mittlerweile auf fast 77.000 Unterstützer*innen. Im Beschreibungstext heißt es unter anderem, dass Schwesta Ewas Rap-Karriere nichts mit ihrer mütterlichen Fürsorge zu tun habe.

"Ewa ist vorbestraft und inhaftiert wegen Steuerhinterziehung und Körperverletzung. Es besteht keine Kindeswohlgefährdung, wir möchten, dass Ewa Malanda und ihr Kind in einer Mutter-Kind-Einrichtung untergebracht wird."

"Der Antrag auf eine Mutter-Kind-Einrichtung wurde abgelehnt, trotz vom Jugendamt ausgestellter schriftlichen Sozialprognose, in der heraus kristallisiert wird, dass es weder eine Kindeswohlgefährdung gibt, noch, dass sie sozial benachteiligt ist; sie soll sich bewähren."

Mutter-Kind-Rechte Ewa Malanda & JEYLA AALIYAH

Schwester Ewa ist seit dem 12.01.2020 um 21:00 in Haft, ohne ihre Tochter Jeyla Aaliyah, die gerade 1 Jahr alt ist. Ewa ist vorbestraft und inhaftiert wegen Steuerhinterziehung und Körperverletzung.

Das sagt der Anwalt zur Petition für Schwesta Ewa

Ohne Akteneinsicht und genaue Kenntnis der Sachlage ist es natürlich immer schwierig, überhaupt eine Einschätzung zu der ganzen Angelegenheit abzugeben. Nichtsdestotrotz konnten wir von einem Anwalt einige allgemeine Gedanken und Anregungen zu Schwesta Ewas Lage und der sie betreffenden Petition bekommen. Vor allem aber noch mehr Fragen.

Kindeswohl hat Vorrang: Generell geht es in erster Linie und vor allem immer um das Kind und dessen Wohl. Dabei spielt das Umfeld natürlich eine wichtige Rolle und das dürfte auch die Entscheidungen der verantworlichen Richter beeinflussen. Wer sind die Verwandten, bei denen das Kind jetzt untergebracht sein soll und wäre Schwesta Ewas Tochter bei ihr besser aufgehoben oder nicht?

Auch die Frage danach, wieso Schwesta Ewa im Gefängnis sitzt, ist in diesem Zusammenhang nicht ganz unerheblich. Bei Gewaltdelikten wird oft anders entschieden, als es bei reinen Finanzdelikten der Fall sein könnte. Auch die Vorstrafen von Schwesta Ewa beeinflussen das Ganze womöglich negativ.

Kann die Petition helfen? Zwei Dinge wirken im Zusammenhang mit der Petition besonders wichtig: Handelt die Erstellerin der Petition wirklich im Sinne und Interesse der Angeklagten beziehungsweise Inhaftierten, gibt es da irgendeine Art des Mandats oder einen Auftrag?

Falls nicht, besteht hier die Gefahr, dass der so entstehende öffentliche Druck eher kontraproduktiv sein könnte. Möglicherweise wollen Schwesta Ewa und ihre Anwälte gar nicht, dass hier ohne Kenntnis der wahrscheinlich schon angestoßenen Prozesse im Hintergrund einfach Öl ins Feuer der öffentlichen Wahrnehmung gegossen wird.

Die zweite große Frage ist die, an wen sich die Petition richtet. Ob sich der Bundespräsident und das Justizministerium der Angelegenheit annehmen, bleibt fraglich. Auf der Avaaz.org-Seite wird auch die "Mutter-Kind-Einrichtung JVA" als Ziel der Petition angegeben, was allerdings noch weniger Aussicht auf Erfolg verspricht.

Die Einrichtung selbst kann da nämlich wohl nur wenig bis gar nichts machen. Die Frage, ob Schwesta Ewa in eine Mutter-Kind-JVA darf, wird eher von Richter*innen getroffen. Das heißt, dass die Petition höchstwahrscheinlich gar nicht mit Ewas Anwälten abgeklärt ist und die Bemühungen der Sache vielleicht sogar eher schaden könnten.

Wir haben bei Schwesta Ewa beziehungsweise AON um ein Statement zu der ganzen Angelegenheit gebeten. Sobald wir eine Antwort erhalten, findet ihr sie hier.

Was sagt ihr zu der Petition, glaubt ihr, sie bringt was?


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!