Neue Vorwürfe: R. Kelly sitzt wieder im Gefängnis

R. Kelly ist erneut hinter Gitter gewandert: Dem Sänger werden noch mehr Straftaten vorgeworfen. Neue Beweise in Form von S*xtapes soll es ebenfalls geben. R. Kelly drohen allein dafür jetzt offenbar nochmal 50 bis 70 Jahre Haft, wenn er schuldig gesprochen und verurteilt wird.

Noch mehr Vorwürfe: R. Kelly wurde wieder inhaftiert

Vor Kurzem wurden dem RnB-Sänger bereits zehn Fälle von schwerem s*xuellem Missbrauch vorgeworfen. Dazu kommen jetzt noch mehr Vorwürfe. Unter anderem soll es sich dabei um Kinderp*rnografie, organisierte Kriminalität, Verführung einer minderjährigen Person, Behinderung der Justiz und s*xuelle Ausbeutung handeln.

R. Kelly soll zum Beispiel mit Hilfe seiner ehemaligen Angestellten minderjährige Frauen über Staatsgrenzen transportiert haben, um sich an ihnen zu vergehen und das Ganze zu filmen. Wie unter anderem die LA Times schreibt, habe R. Kelly die Minderjährigen auch angewiese, nicht gegen ihn auszusagen.

Jetzt sitzt R. Kelly erneut im Gefängnis und dürfte dort wohl auch nicht mehr so schnell wieder rauskommen. Der Staatsanwalt Lou Shapiro erklärt gegenüber der LA Times, dass im Fall von R. Kelly erhöhte Fluchtgefahr bestehe, weshalb der Angeklagte wohl auch nicht zwischenzeitlich auf freien Fuß gesetzt werde.

Doku "Surviving R. Kelly": Detaillierte Vorwürfe gegen den R'n'B-Sänger

Seit vielen Jahren stehen harte Vorwürfe gegen R. Kelly im Raum...

Angeblich 20 neue R. Kelly-S*xtapes an die Polizei übergeben

Wie die Boulevard-Seite TMZ berichtet, sind offenbar 20 neue Videos an die Polizei übergeben worden, die R. Kelly belasten sollen. Es soll sich um neue S*xtapes handeln, die den RnB-Sänger dabei zeigen, wie er Straftaten begeht.

Der Anwalt Gerald Griggs vertritt viele derjenigen, die zum Ziel von R. Kellys Straftaten geworden sein sollen. Er gibt gegenüber TMZ zu Protokoll, die 20 neuen Videos seien genau das, was die Strafverfolgungsbehörden benötigen würden, um zu beweisen, dass R. Kelly wirklich getan hat, was ihm vorgeworfen wird.

R. Kelly: Label & immer mehr Künstler nehmen Abstand

R. Kelly steht nicht nur im Mittelpunkt einer polizeilichen Ermittlung, sondern verliert offenbar auch immer mehr Unterstützung von allen Seiten...

R. Kellys Freundinnen wenden sich an die Öffentlichkeit

Währenddessen sorgen die Lebensabschnittsgefährtinninen von R. Kelly für noch mehr Verwirrung im Fall R. Kelly. Während es in mehreren Berichten heißt, dass R. Kelly Gerichtsuntersuchungen zufolge nur noch 700 US-Dollar besitzen soll, melden sich Joycelyn Savage und Azriel Clary anscheinend aus dem Trump-Tower per Videobotschaft.

Der Vater von Joycelyn Savage hatte zuvor medienwirksam bei einer Pressekonferenz verlangt, zu erfahren, wo seine Tochter sei. Die Eltern werfen R. Kelly eine Art Gehirnwäsche vor. Dem widersprechen Joycelyn und Azriel Clary vehement. Sie würden nicht festgehalten, ihnen gehe es gut (via: The Source).

Mehr zu dem Fall und den bisherigen Entwicklungen kannst du hier lesen:

R. Kelly: Angeblich Neues S*xtape aufgetaucht

R. Kelly befindet sich mittlerweile wieder auf freiem Fuß...

R. Kelly muss wieder hinter Gitter, neue Anschuldigungen & Statements

Die Ereignisse überschlagen sich: R. Kelly war eigentlich vor Kurzem erst wieder auf freien Fuß gesetzt worden, muss jetzt aber schon wieder ins Gefängnis. Offenbar wegen ausstehender Unterhaltszahlungen im Wert von 161.000 US-Dollar. Dazu gesellen sich diverse neue Anschuldigungen, Untersuchungen rund um den RnB-Sänger sowie kuriose Statements, die R.

Eine kurze Umfrage zum Schluss

Wir würden uns riesig freuen, wenn du uns ein paar Fragen beantworten könntest. Die Umfrage kann in wenigen Minuten ausgefüllt werden und all deine Angaben werden uns anonym übertragen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Kontroverses R. Kelly-Sample: Drakes Producer äußert sich

Kontroverses R. Kelly-Sample: Drakes Producer äußert sich

Von Leon Schäfers am 05.09.2021 - 13:00

"Certified Lover Boy", das neueste Album von Drake, bricht seit seinem Release am vergangenen Freitag sämtliche Streaming-Rekorde. Für besonders aufmerksame Fans hat das Album jedoch relativ schnell einen faden Beigeschmack erhalten, als ihnen aufgefallen ist, dass R. Kelly als Songwriter bei dem Track "TSU" gelistet wurde. Dem 54-jährigen Musiker wird sexueller Missbrauch von Minderjährigen in mehreren Fällen vorgeworfen. Nun äußert sich Noah "40" Shebib, der Produzent von Drake (jetzt auf Apple Music streamen) zu der Debatte und erklärt, wieso die Writing Credits etwas missverständlich seien.

R. Kelly musste für Drake-Song gesampelt werden

Unter einem Instagram-Post der BLM-Aktivistin Ravyn Wngz, in dem eine Headline zum kontroversen R. Kelly-Credit zu lesen ist, findet sich ein Kommentar von Drakes Producer 40. Wie er erklärt, waren sie während der Produktion von "TSU" gezwungen, den R. Kelly-Song "Half On A Baby" zu sampeln, um dort Voice Clips der amerikanischen Radiopersönlichkeit und DJ-Koryphäe OG Ron C einfügen zu können.

"Auf dem Song "TSU" hört man zu Beginn ein Sample, auf dem OG Ron C spricht. Im Hintergrund läuft ein R. Kelly-Song, den man nicht einmal richtig hört. Das hat gar keine Bedeutung, es gibt keine Lyrics, man hört nicht einmal die Stimme von R. Kelly, aber wenn wir Ron C benutzen wollten, mussten wir es lizenzieren.

("On a song called tsu at the beginning is a sample of OG Ron c talking. Behind that faintly which you can't even hear is an r Kelly song playing in the background. It has no significance no lyrics are present, r Kelly's voice isn't even present but if we wanted to use Ron c talking we were forced to license it.")

Das umstrittene Sample setzt etwa an der 20-Sekunden-Marke des Drake-Songs ein.

Seine Erklärung führt Shebib noch weiter aus:

"Es gefällt mir auch nicht wirklich, sagen wir's mal so. Und ich bin gar nicht hier, um Drakes Texte zu verteidigen, aber ich dachte ich stelle klar, dass R. Kelly hier nicht wirklich mitgewirkt hat und es daher ein bisschen irreführend ist, ihn einen Co-Lyricist zu nennen."

("Doesn't sit well with me let me just say that. And I'm not here to defend drakes lyrics, but I thought I would clear up that there is no actual r Kelly present and it's a bit misleading to call him a co lyricist.")

Am Ende seines Kommentars kommt der Producer zu dem Schluss, dass er es widerlich fände, mit jemandem wie R. Kelly zusammenzuarbeiten. Das ganze Statement kannst du dir hier durchlesen:

Twitter reagiert auf R. Kelly-Credit

R. Kelly werden einige schwerwiegende sexuelle Straftaten zur Last gelegt. In dem aktuellen Verfahren werden ihm unter anderem die sexuelle Ausbeutung Minderjähriger, Entführung und Bestechung vorgeworfen. Als Twitter-Nutzer*innen zum ersten Mal von dem R.Kelly-Credit mitbekommen hatten, fielen die Reaktionen entsprechend negativ aus.

Auch Paul McCartney und John Lennon werden als Songwriter für Drakes Album aufgelistet, da in dem CLB-Intro "Champagne Poetry" ein Sample des Beatles-Songs "Michelle" zu hören ist  beziehungsweise ein leicht abgeändertes Sample des Songs, das so auch schon auf dem Masego-Track "Navajo" zu hören war. Unsere Review zu "Certified Lover Boy" kannst du dir hier durchlesen:

Review: Ist Drakes "Certified Lover Boy" Merch besser als sein Album?

Kinda sexy, kinda verstörend. Eines sei zu Champagne Papis "Certified Lover Boy" vorab gesagt: Man ist sich uneinig. Das zeichnet sich für mich nicht nur in diversen Kommentarspalten, Tweets und Reviews rund um das Album ab, sondern auch in einem regelrechten Kampf mit mir selbst - liebe ich es jetzt oder hasse ich es?


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)