R. Kelly: Anklage wegen s*xuellen Missbrauchs in 10 Fällen

Gegen RnB-Star R. Kelly wurde Haftbefehl wegen s*xuellen Missbrauchs in zehn Fällen erlassen. Dem Sänger wird vorgeworfen, sich zwischen 1998 und 2010 an vier Minderjährigen vergangen zu haben. Drei der Mädchen seien zu den jeweiligen Tatzeitpunkten zwischen 13 und 16 Jahre alt gewesen – so berichten US-Medien.

R. Kelly stellt sich der Polizei

In einer Pressekonferenz verkündete die zuständige Staatsanwältin Kimberly Foxx den Stand der Ermittlungen. Sie gehe davon aus, dass R. Kelly sich ohne Weiteres in die Obhut der Behörden begeben werde.

"We anticipate that Mr. Kelly will appear in bond court tomorrow afternoon."

Der Sänger stellte sich noch am gestrigen Abend (22. Februar 2019) der Polizei. Ein Video der Reporterin Megan Crepeau zeigt, wie Kelly mit seinem Anwalt Steve Greenberg bei der Polizei vorfährt.

Megan Crepeau on Twitter

https://t.co/7k9VvbTPjg

Bereits am heutigen Samstag ist ein Anhörungstermin angesetzt. Zuletzt behauptete der Anwalt Michael Avenatti der Staatsanwaltschaft ein Video übergeben zu haben, das R. Kelly beim S*x mit einer Minderjährigen zeigen soll.

Zudem wandten sich zwei weitere Frauen kürzlich an die Öffentlichkeit. Sie gaben an, dass R. Kelly sie nach einem Konzert im Jahr 1996 missbraucht haben soll. Den damals 15- und 16-Jährigen wären Alkohol und andere Drogen gegeben worden, bevor R. Kelly sie zu gemeinsamen S*x aufgefordert habe.

Welche Strafe droht R. Kelly?

Für jeden einzelnen der zehn Anklagepunkte drohen R. Kelly drei bis sieben Jahre Haft. Sollte R. Kelly in allen Punkten für schuldig erklärt werden, könnt dies eine Haftstrafe von bis zu 70 Jahren nach sich ziehen. Ein erster Gerichtstermin soll am 8. März stattfinden.

Sein Anwalt Steve Greenberg stellte sich noch am Freitag der Presse. Er habe das neu aufgetauchte Tape nicht gesehen und würde generell den Aussagen von Michael Avanetti keinen Glauben schenken. Stattdessen vermutet Greenberg finanzielle Interessen hinter den all den erhobenen Anschuldigungen. Für ihn ist R. Kelly zu Unrecht ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten:

"Er [R. Kelly] ist ein unschuldiger Mann."

Fox Business

R. Kelly's attorney Steve Greenberg makes remarks on the new charges announced against the singer Friday. https://fxn.ws/2SkuAU7 (Courtesy: WFLD)

Die Vorwürfe gegen R. Kelly sind keineswegs neu. Im Jahr 2008 wurde der Sänger in einem Prozess wegen der Produktion eines kinderpornografischen Videos angeklagt und freigesprochen. Die Doku-Serie "Surviving R. Kelly" hat unter anderem dazu beigetragen, dass mehr und mehr mutmaßliche Opfer des Sängers in letzter Zeit an die Öffentlichkeit gegangen sind.R. Kelly selbst ließ vor ein paar Wochen über seinen Anwalt mitteilen, dass er "nie wissentlich S*x mit einer Minderjährigen" gehabt oder "jemanden missbraucht" habe.

Hier kannst du die Pressekonferenz der Staatsanwaltschaft sehen:

WATCH LIVE: Cook County State's Attorney Kimberly Foxx to announce charges against R. Kelly

Stream your PBS favorites with the PBS app: https://to.pbs.org/2Jb8twG Find more from PBS NewsHour at https://www.pbs.org/newshour Subscribe to our YouTube channel: https://bit.ly/2HfsCD6 Follow us: Facebook: http://www.pbs.org/newshour Twitter: http://www.twitter.com/newshour Instagram: http://www.instagram.com/newshour Snapchat: @pbsnews Subscribe: PBS NewsHour podcasts: https://www.pbs.org/newshour/podcasts Newsletters: https://www.pbs.org/newshour/subscribe

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Chris Brown ist besser als Michael Jackson, sagt 50 Cent

Chris Brown ist besser als Michael Jackson, sagt 50 Cent

Von Michael Rubach am 03.09.2019 - 15:21

Michael Jackson gilt für viele weiterhin als der unantastbare "King Of Pop". 50 Cent vertritt eine andere Meinung: Er sieht Chris Brown im direkten Vergleich vor Michael Jackson.

Michael Jackson vs. Chris Brown: 50 Cent beruft sich auf Zahlen

In einem schon wieder gelöschten Beitrag auf Instagram machte Fifty seinen Standpunkt klar. Er stellte heraus, dass Chris Brown auf dem US-Markt inzwischen einfach mehr verkauft hat als Michael Jackson. Die Datenbank der Recording Industry Association of America unterstützt diese Aussage, was die Singles anbelangt.

Ballerific Comment Creepin - #50Cent #WakaFlocka #commentcreepin

7,158 Likes, 1,339 Comments - Baller Alert (@balleralert) on Instagram: "Ballerific Comment Creepin - #50Cent #WakaFlocka #commentcreepin"

Dort steht Chris Brown mit 69,5 Millionen abgesetzten Einheiten vor Michael Jackson (47, 5 Millionen). Auf Albumebene sieht die Sache anders aus. Chris Brown liegt bei 14 Millionen Einheiten. Michael Jackson hingegen hat 84 Millionen Platten verkauft.

Fiddy hat sein Urteil jedoch gefällt: Er stuft Chris Brown besser als Michael Jackson ein. In seinem Posting griff Fifty außerdem die Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs von Kindern auf, die gegenüber Michael Jackson auch nach seinem Tod nicht verstummen. Waka Flocka Flame erklärte 50 daraufhin, dass Jokes zu diesem Thema nicht lustig seien.

50 Cent setzt noch einen drauf

Vermutlich fühlte sich 50 Cent dadurch nur noch mehr herausgefordert. Er legte mit einem Posting nach, das er inzwischen aber auch wieder gelöscht hat. Zu sehen war Chris Brown bei einer Michael-Jackson-Tribut-Performance bei den BET Awards 2010. 50 Cent stellte ein weiteres Mal heraus, dass Chris Brown für ihn besser als Michael Jackson sei. Außerdem verwies er auf eine Michael Jackson-Dokumentation, die er gesehen habe ("Leaving Neverland") und spielte erneut auf die Pädophilie-Vorwürfe an.

Auch Chris Brown werden Negativ-Schlagzeilen wohl sein Leben lang verfolgen. 2009 bekannte er sich schuldig, seine damalige Freundin Rihanna geschlagen zu haben. Erst in diesem Jahr wurde Chris Brown in Paris kurrzeitig aufgrund von Vergewaltigungsvorwürfen festgenommen.

Chris Brown offenbar wegen Verdacht auf Vergewaltigung verhaftet

Chris Brown sitzt aktuell anscheinend gerade in Untersuchungshaft beziehungsweise im Polizeigewahrsam. Wie laut SZ und vielen anderen "aus Polizeikreisen" bekannt geworden sein soll, wurde der Sänger in Paris verhaftet. Chris Brown wurde festgenommen, weil er unter dem Verdacht steht, gemeinsam mit zwei anderen Männern eine Frau vergewaltigt zu haben.

Über den Weg zum Michael-Jackson-Status haben Genetikk bei uns letztes Jahr im Interview gequatscht:

Wie du deine größten "Träume" verwirklichen kannst: Genetikk über Michael-Jackson-Status

Das große Interview mit Genetikk gibt jede Menge Stoff her, der zum Nach- und Überdenken von Dingen und Sichtweisen animiert. Klingt abstrakt? Ist es auch. Wer sich aber darauf einlässt, kann aus diesem Interview mehr mitnehmen aus fast jedem anderen.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)