Nach dem Diddy sich wieder Puff Daddy nennt, bekommt sein Name noch einen weiteren Zusatz, und zwar einen Doktor-Titel!

Puff Daddy, der bürgerlich Sean John Combs heißt, gehört zu den bekanntesten und einflussreichsten Rappern der Welt. Was aber einige nicht wussten, in den 80er Jahren studierte er an der Howard University in Washington. Und genau diese Uni ist ziemlich stolz auf ihren damaligen Studenten und verleiht dem Hiphop-Mogul den Ehrendoktor-Titel im Fach Geisteswissenschaften. Am 10. Mai soll er eine Rede vor den Absolventen der Howard Universität halten und zu dem den Doktor-Titel bekommen.

Puff Daddy ist schon lange nicht mehr nur Rapper, er hat sich zu einer eigenen Marke entwickelt. Im vergangen Jahr feierte er einen weiteren Erfolg mit seinem Musik-TV-Sender Revolt, der in fast 20 Millionen amerikanischen Haushalten empfangen wird. Aber auch das Rappen wird der 45 Jährige nicht vernachlässigen, seine neue Single Big Homie kannst du dir hier ansehen.

Der Rapper, Modedesigner, Produzent, Schauspieler und Inhaber von Revolt ist ja dafür bekannt seinen Künstlernamen das ein oder andere mal zu ändern, wir werden wohl sehen ob es nicht bald heißt Dr. Diddy oder vielleicht doch Dr. Puffy...?

Eine kurze Umfrage zum Schluss

Wir würden uns riesig freuen, wenn du uns ein paar Fragen beantworten könntest. Die Umfrage kann in 10 Minuten ausgefüllt werden und all deine Angaben werden uns anonym übertragen. Vielen Dank im Voraus!

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

P. Diddy hat T-Pain bezahlt, um Autotune benutzen zu dürfen

P. Diddy hat T-Pain bezahlt, um Autotune benutzen zu dürfen

Von Till Hesterbrink am 16.12.2020 - 12:55

P. Diddy scheint sich nicht zu schade zu sein, wenn es darum geht, Respekt zu zollen. Sein Audio-Engineer Matt Testa verriet jetzt in einem Interview mit Revolt, warum Puffy den Autotune-Matador T-Pain an den Einnahmen seines Albums "Last Train To Paris" beteiligte, obwohl dieser nicht daran mitgearbeitet hatte.

P. Diddy fragt T-Pain nach Erlaubnis für Autotune

Puff Daddy soll sich für den Sound sein Diddy-Dirty Money-Album "Last Train To Paris" aus dem Jahr 2010 auf Autotune verlassen haben. Zu der Zeit war bereits Kanyes "808s & Heartbreak" erschienen und manipulierte Stimmen dominierten die Charts. Diddy wollte wohl aber nicht einfach den Sound der Künstler vor ihm kopieren, ohne diesen ihren verdienten Respekt zu geben.

So soll Diddy bei T-Pain angefragt haben, ob er Autotune auf seinem Album verwenden dürfe. T-Pain habe sich über die Frage wohl amüsiert und geantwortet:

"Klar, was auch immer. Es [Autotune] gehört mir nicht, du kannst das benutzen."

("Yeah, whatever. It’s not mine, you can use it")

Damit aber noch nicht genug. Diddy beteiligte T-Pain an den Einnahmen des Albums und trug ihn als einen der Schöpfer des Werkes ein. Die Vereinbarung darüber soll angeblich auf einer Serviette unterzeichnet worden sein.

Testa habe Jahre später mit T-Pain gesprochen und dieser habe ihm bestätigt, dass er tatsächlich Geld für "Last Train To Paris" gesehen habe, obwohl er nie aktiv an dem Album mitgearbeitet habe.

T-Pain als Twitch-Streamer

T-Pain macht sich aktuell neben der Musik mit einem zweiten Standbein einen Namen. Wie so viele seiner Rap-Kollegen auch streamt der Nappy-Boy mittlerweile auf Twitch. Dort hat der Rapper aus Florida mittlerweile fast eine halbe Million Follower ansammeln können.

T-Pain zockt auf Twitch aktuelle Games wie Ghost of Tsushima und Call of Duty – alles natürlich mit Live-Autotune auf seiner Stimme. Ab und zu droppt er einen Freestyle als Intro und begeistert auch heute noch mit seiner Energie.

Den Freestyle-Clip haben mittlerweile schon über zweieinhalb Millionen Leute gefeiert:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)