Produktionsgesellschaft verklagt Tupacs Mutter
Auch noch viele Jahre nach seinem Tod bleibt Tupac Shakur eine Legende und behält seinen Platz in den Headlines der einschlägigen Hiphop-Magazine. Zuerst die gute Nachricht: eine Produktionsgesellschaft namens Morgan Creek möchte die Biographie des legendären Rappers verfilmen und auf die Leinwände der Kinos bringen. Die schlechte Nachricht: Amaru Entertainment , welches von 2Pac s Mutter Afeni Shakur gegründet wurde, möchte die Rechte für das benötigte biographische Material nicht frei geben. Laut der besagten Filmgesellschaft, gab es aber sogar schon einen bestehenden Vertrag, der Morgan Creek die Rechte für die Dreharbeiten und das zu verwendende musikalische Material zusprach. Tupac s Mutter Afeni Shakur bestreitet hingegen jegliche Existenz eines solchen Vertrages. Und was macht man in einem solchen Fall? Richtig! Man geht vor Gericht. Und genau dies tat die Produktionsgesellschaft jetzt auch indem sie Klage gegen Amaru Entertainment einreichte. Da Tupac Shakur eine Person des öffentlichen Interesses war und ist, sei Afeni Shakur s Erlaubnis den Film drehen zu dürfen nicht zwingenderweise notwendig. Aber es müsste eine Vereinbarung getroffen werden um Tupac s Musikkatalog im Film einschließen zu dürfen. Wir sind gespannt wie die ganze Sache endet und unterrichten dich natürlich sobald es Neuigkeiten gibt. Zur Zeit flimmert die Biographie von Tupac s Erzfeind Biggie Smalls über die Leinwände und ist in den USA jetzt schon der reinste Kassenschlager. Falls es der Morgan Creek Produktionsgesellschaft gelingen wird die Klage zu gewinnen und einen neuen Tupac Shakur Film auf die Leinwände zu bringen, wird dieser mit Sicherheit ebensolche großen Erfolge verbuchen können.