Prodigy von Mobb Deep ist im Alter von 42 Jahren gestorben

Prodigy von Mobb Deep, mit bürgerlichem Namen Albert Johnson, ist offenbar heute Morgen im Alter von 42 Jahren gestorben, nachdem er bewusstlos gefunden worden war. Das bestätigt ein Pressesprecher von Mobb Deep gegenüber XXL:

"Mit extremer Trauer und Fassungslosigkeit bestätigen wir den Tod unseres lieben Freundes Albert Johnson, Millionen von Fans besser bekannt als Prodigy vom legendären New Yorker Rapduo Mobb Deep.

Prodigy war vor einigen Tagen nach einem Mobb Deep-Auftritt in Las Vegas im Krankenhaus, wegen Komplikationen, die von einer Sichelzellenanämie-Krise verursacht wurden. Wie die meisten Fans wissen, hat Prodigy seit seiner Geburt gegen die Krankheit gekämpft.

Die genauen Gründe für seinen Tod müssen noch bestimmt werden.

Wir bedanken uns bei allen dafür, die Privatsphäre der Familie zu diesem Zeitpunkt zu respektieren."

Unser herzliches Beileid gilt den Angehörigen und Freunden des Rappers. Möge er in Frieden ruhen, durch seine Musik wird er auf ewig weiterleben.

In einem Interview Anfang des Jahres hat uns Azad erklärt, warum Prodigy zu den ganz großen MCs zählt und wie er ihn, Fler, Bushido oder Booba beeinflusst hat:

R.I.P. Prodigy! Azad erklärt, wie der Mobb Deep-Rapper ihn, Fler, Bushido oder Booba beeinflusst hat

✔ ABONNIEREN: http://bit.ly/AboBOHH ✚ DAS GANZE INTERVIEW: https://youtu.be/J_ovirqYXaE Als Azad Aria Anfang des Jahres dieses Interview gab, konnte keiner damit rechnen, dass Prodigy heute ums Leben kommen wird. Die Nachricht erreichte uns vor wenigen Stunden und wir sind nach wie vor sprachlos.

Prodigy Dies at 42 - XXL

Prodigy of Mobb Deep has died at age 42. A publicist for the group confirmed to XXL that he was found unconscious this morning. He apparently had some sort of health crisis two days ago, and hip-hop as a whole has known P struggled with sickle cell disease for most of his life.

Das letzte Foto, das sich aktuell auf Prodigys Instagram-Profil findet:

#ArtOfRapFest

8,443 Likes, 2,530 Comments - Prodigy MobbDeep (@prodigymobbdeep) on Instagram: "#ArtOfRapFest"

Auch von deutschsprachigen Rappern gibt es bereits erste Beileidsbekundungen:

ALI AS on Twitter

Rest in Peace Prodigy from Mobb Deep

FLER on Twitter

Rip Prodigy!

Timeless Rap on Twitter

R.I.P Prodigy https://t.co/SSJHT0hU0U

R.A. the Rugged Man on Twitter

Noooo!!! RIP to my brother brother PRODIGY. We were kids together in this game. I watched you become a legend. I love you my friend.Miss you

Vinnie Gigante on Twitter

RIP. one of the best EVER. honored to have worked with the good brother. this one is rough.

BK on Twitter

RIP Prodigy !!!!!! Einer der Einflussreichsten und besten Rapper aller Zeiten ging von uns. Ich hoffe man würdigt... https://t.co/hCMZE9lNuM

Lil Wayne WEEZY F on Twitter

Damn. RiP to the great one Prodigy. Rap game lost a legend the world lost a G. to and for his fam. Love. MOBB

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

RIP REAL HIPHOP

Gut gesagt real Hiphop hat noch einen verloren ... r.i.p

Wer

Möge er in Frieden ruhen. An der Infamous LP is in den 90ern keiner vorbei gekommen. Eines der wichtigsten und besten Hip-Hop Alben aller Zeiten.
Ich wickel mir jetzt einen und pumpe für den Rest des Abends Mobb Deep.

Danke für den Soundtrack meiner Jugend, Prodigy !!!!

******e, noch einer der ganz Großen, die nun von uns gegangen sind. Danke für die geile Mucke.

thug till i die ..r.i.p !!!

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Akon: "Reiche Menschen haben es schwerer als arme"

Akon: "Reiche Menschen haben es schwerer als arme"

Von Leon Schäfers am 09.09.2021 - 12:55

Eines haben 50 Cent und Akon gemeinsam: Beide Musiker haben sich zu dem plötzlichen Tod von "The Wire"-Schauspieler Michael K. Williams geäußert. Und beide haben sich dabei einen Shitstorm eingefahren. Während Fifty den Tod als Promo für seine eigene Serie genutzt hatte, hat sich Akon im Zuge dessen zu einem etwas fragwürdigen Statement verleiten lassen.

Akon im TMZ-Interview über Probleme reicher Menschen

In einem kurzen Interview, das gestern auf dem YouTube-Kanal des Boulevardmagazins TMZ erschienen ist, wird Akon (jetzt auf Apple Music streamen) zu Michael K. Williams befragt. Der zum Zeitpunkt seines Todes gerade einmal 54-Jährige ist aktuellen Erkenntnissen zufolge an einer Heroin-Überdosis gestorben.

Akon erklärt zunächst, dass der Schauspieler ein guter Freund von ihm gewesen sei. Williams hätte, wie auch viele andere Prominente, privat mit vielen Problemen und Beschwerden zu kämpfen gehabt. Was seinen Tod für den Sänger umso tragischer mache, ist die Tatsache, dass sich die beiden seit Beginn der Corona-Pandemie nicht gesehen hätten. Er kommt zu dem Schluss, dass man jederzeit nach seinen Freunde sehen sollte, da die meisten Leute ihre geheimen Beschwerden hätten. Dabei wären es laut Akon vor allem die Reichen und Berühmten, die die meisten solcher Probleme hätten:

"Wir setzen eine Fassade des Erfolgs auf, aber dahinter pasiert so vieles. Berühmte und reiche Menschen kämpfen mit mehr Problemen als arme Menschen. Kennst du den Spruch 'Mehr Geld, mehr Probleme'? Das ist wirklich so. Das ist wirklich so, also müssen wir uns gegenseitig kontrollieren, um sicherzugehen, dass alle gesund sind."

("We put on this facade of success but yet behind the face there's so much happening. The famous and the rich go through more issues than the poor. You know when they say 'more money, more problems'? That's a real thing. It's a real thing, so we gotta check up on each other and make sure everybody's sound.")

Das vollständige Interview kannst du dir hier anschauen:

Zum Ende des Interviews spricht Akon außerdem eine Empfehlung an Leute aus, die mit einer Drogensucht zu kämpfen haben. Demnach sollen sie am Besten einen anderen Weg finden, um ihre Probleme zu bewältigen. Er selbst würde sich den Herausforderungen, die ihm sein Leben stellt, jederzeit stellen, da sie einen sonst verfolgen würden.

Die Twitter-Reaktionen zu Akons Statement

Die Twitter-Gemeinde zeigt sich alles andere als begeistert von Akons Ansichten. Zwar wirkt auch sein Ratschlag für den Weg aus der Drogensucht ziemlich unbeholfen, es ist aber vor allem seine Aussage über die Probleme reicher Menschen, die auf Unverständnis stößt. Hier ein paar beispielhafte Tweets:

Das letzte öffentlichkeitswirksame Statement von Akon wurde deutlich positiver aufgenommen. Dort äußerte er sich zur Arbeitsweise von Eminem:

Rap als 9-to-5-Job: Akon über Eminems Studioroutine

Eminem ist offenkundig ein Fan klarer Abläufe: Wie es bei der Arbeit mit Slim Shady so zugeht, plauderte Akon (jetzt auf Apple Music streamen) einst in einem Interview aus. Seine Einblicke in zurückliegende Studiosessions mit Em erfreuen sich aktuell auf TikTok wieder größter Beliebtheit.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)