Petition für Schwesta Ewa: Das sagt ein Anwalt

Schwesta Ewa sitzt seit wenigen Tagen im Gefängnis. Am Sonntag, dem 12. Januar musste sie ihre Haftstrafe antreten, und zwar alleine. Ursprünglich hatte die Rapperin gehofft, gemeinsam mit ihrer Tochter Aaliyah in eine Mutter-Kind-Einrichtung zu kommen. Ihr Wunsch wurde allerdings abgelehnt. Nun regt sich Widerstand gegen diese Entscheidung und Fans unterzeichnen fleißig eine Petition. Aber wie stehen die Chancen auf Erfolg der Petition und was spielt dabei eine Rolle? Wir haben dazu einen Anwalt befragt.

Schwesta Ewa darf nicht mit ihrer Tochter in Mutter-Kind-Haft

Darum geht's: Schwesta Ewa ist seit Januar 2019 stolze Mutter. Seitdem war ihre Tochter Aaliyah der Lebensmittelpunkt und das Haupt-Thema. Letzten Sonntag musste Schwesta Ewa dann zum Haftantritt. Die Unterbringung in eine Mutter-Kind-Einrichtung wurde aber nicht genehmigt. Sehr zum Leidwesen der Rapperin, die ihrem Unmut auf Instagram Luft machte.

"In der wichtigsten Phase des Lebens, wo in den ersten 2 Jahren das Urvertrauen aufgebaut wird. Aaliyah wird die Bindung zu mir verlieren, es zerfrisst mich innerlich, es tötet mich einfach."

Warum nicht? Es gibt nur eine derartige Justizvollzugsanstalt in Nordrhein-Westfalen. Die nimmt laut der offiziellen Webseite nur Frauen auf, die für den offenen Vollzug geeignet sind. Laut der Bild soll ein Sprecher der Einrichtung die Ablehnung von Schwesta Ewa wie folgt begründet haben.

"Nach unserer Einschätzung ist Ewa Malanda von der Persönlichkeitsstruktur her höchst manipulierbar und gewaltbereit. Wir empfehlen, dass sie sich zunächst im geschlossenen Vollzug bewähren soll."

Schwesta Ewa muss wohl ohne ihr Kind ins Gefängnis

Dass Schwesta Ewa ins Gefängnis muss, steht schon eine ganze Weile fest. Jetzt wird wohl eine der größten Sorgen der stolzen Mutter wahr: Offenbar darf sie nicht gemeinsam mit ihrer Tochter in eine Mutter-Kind-Haftanstalt. Das heißt, dass Mutter und Tochter für die Zeit der Haftstrafe wohl oder übel voneinander getrennt werden.

Rapper*innen & Fans solidarisieren sich mit Schwesta Ewa

Unterstützung von Kolleg*innen: Viele Fans posten seit Schwesta Ewas Haftantritt haufenweise wohl eher wenig hilfreiche #freeewa-Hashtags. Schwesta Ewa selbst hat mehrfach verlauten lassen, sie sei bereit und willens, ihre Strafe abzusitzen. Nur die Trennung von ihrer Tochter sei das Problem, was viele Fans und Kolleg*innen wohl ähnlich sehen.

Support kommt unter anderem von:

  • Loredana
  • Juju
  • Xatar
  • Katja Krasevice
  • Pietro Lombardi
  • Cora Schumacher
  • Leticia Wala-Ntuba

Petition gestartet: Um Schwesta Ewa zu helfen, wurde sogar eine Petition gestartet. Die heißt schlicht "Mutter-Kind-Rechte Ewa Malanda & JEYLA AALIYA" und kommt mittlerweile auf fast 77.000 Unterstützer*innen. Im Beschreibungstext heißt es unter anderem, dass Schwesta Ewas Rap-Karriere nichts mit ihrer mütterlichen Fürsorge zu tun habe.

"Ewa ist vorbestraft und inhaftiert wegen Steuerhinterziehung und Körperverletzung. Es besteht keine Kindeswohlgefährdung, wir möchten, dass Ewa Malanda und ihr Kind in einer Mutter-Kind-Einrichtung untergebracht wird."

"Der Antrag auf eine Mutter-Kind-Einrichtung wurde abgelehnt, trotz vom Jugendamt ausgestellter schriftlichen Sozialprognose, in der heraus kristallisiert wird, dass es weder eine Kindeswohlgefährdung gibt, noch, dass sie sozial benachteiligt ist; sie soll sich bewähren."

Mutter-Kind-Rechte Ewa Malanda & JEYLA AALIYAH

Schwester Ewa ist seit dem 12.01.2020 um 21:00 in Haft, ohne ihre Tochter Jeyla Aaliyah, die gerade 1 Jahr alt ist. Ewa ist vorbestraft und inhaftiert wegen Steuerhinterziehung und Körperverletzung.

Das sagt der Anwalt zur Petition für Schwesta Ewa

Ohne Akteneinsicht und genaue Kenntnis der Sachlage ist es natürlich immer schwierig, überhaupt eine Einschätzung zu der ganzen Angelegenheit abzugeben. Nichtsdestotrotz konnten wir von einem Anwalt einige allgemeine Gedanken und Anregungen zu Schwesta Ewas Lage und der sie betreffenden Petition bekommen. Vor allem aber noch mehr Fragen.

Kindeswohl hat Vorrang: Generell geht es in erster Linie und vor allem immer um das Kind und dessen Wohl. Dabei spielt das Umfeld natürlich eine wichtige Rolle und das dürfte auch die Entscheidungen der verantworlichen Richter beeinflussen. Wer sind die Verwandten, bei denen das Kind jetzt untergebracht sein soll und wäre Schwesta Ewas Tochter bei ihr besser aufgehoben oder nicht?

Auch die Frage danach, wieso Schwesta Ewa im Gefängnis sitzt, ist in diesem Zusammenhang nicht ganz unerheblich. Bei Gewaltdelikten wird oft anders entschieden, als es bei reinen Finanzdelikten der Fall sein könnte. Auch die Vorstrafen von Schwesta Ewa beeinflussen das Ganze womöglich negativ.

Kann die Petition helfen? Zwei Dinge wirken im Zusammenhang mit der Petition besonders wichtig: Handelt die Erstellerin der Petition wirklich im Sinne und Interesse der Angeklagten beziehungsweise Inhaftierten, gibt es da irgendeine Art des Mandats oder einen Auftrag?

Falls nicht, besteht hier die Gefahr, dass der so entstehende öffentliche Druck eher kontraproduktiv sein könnte. Möglicherweise wollen Schwesta Ewa und ihre Anwälte gar nicht, dass hier ohne Kenntnis der wahrscheinlich schon angestoßenen Prozesse im Hintergrund einfach Öl ins Feuer der öffentlichen Wahrnehmung gegossen wird.

Die zweite große Frage ist die, an wen sich die Petition richtet. Ob sich der Bundespräsident und das Justizministerium der Angelegenheit annehmen, bleibt fraglich. Auf der Avaaz.org-Seite wird auch die "Mutter-Kind-Einrichtung JVA" als Ziel der Petition angegeben, was allerdings noch weniger Aussicht auf Erfolg verspricht.

Die Einrichtung selbst kann da nämlich wohl nur wenig bis gar nichts machen. Die Frage, ob Schwesta Ewa in eine Mutter-Kind-JVA darf, wird eher von Richter*innen getroffen. Das heißt, dass die Petition höchstwahrscheinlich gar nicht mit Ewas Anwälten abgeklärt ist und die Bemühungen der Sache vielleicht sogar eher schaden könnten.

Wir haben bei Schwesta Ewa beziehungsweise AON um ein Statement zu der ganzen Angelegenheit gebeten. Sobald wir eine Antwort erhalten, findet ihr sie hier.

Was sagt ihr zu der Petition, glaubt ihr, sie bringt was?

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Gefängnis verbietet Kendrick Lamar & wird verklagt

Gefängnis verbietet Kendrick Lamar & wird verklagt

Von Till Hesterbrink am 03.03.2021 - 12:33

Ein Häftling des Emyan Gefängnisses in Arizona klagt gegen ein im Knast herrschendes Verbot von Kendrick Lamar-Musik. Er musste die Beamten eine CD des Rappers konfiszieren lassen, da das Gefängnis die Musik als potenziell schädlich einstuft. Nachdem er im Bezirksgericht gescheitert war, geht es nun vors Berufungsgericht, wie KJZZ berichtet.

Kendrick Lamar im Gefängnis verboten

In Arizona wird die eingehende Post von Häftlingen untersucht. Handelt es sich dabei um CDs, Magazine oder Bücher, die bestimmte Thematiken behandeln, werden diese umgehend vom Gefängnis einkassiert. Grund dafür kann unter anderem die Darstellung von Gangs oder der Herstellung von Drogen sein.

Unter diesen Bann fiel nun auch Musik von Kendrick Lamar. In dem Falle war die Begründung, dass dort Gewalt und sexuelle Inhalte dargestellt würden. Die Anwältin des Klägers, Easha Anand, wirft dem entgegen, dass in dem Gefängnis auch Fernsehshows wie "Dexter" erlaubt seien, in welcher es um einen Serienmörder geht. Auch Bücher, in denen Vergewaltigung beschrieben würde und Country Musik, in der es um Mord ginge, seien kein Problem.

Die Anklage wirft dem Gefängnis vor, Kunst mit verschiedenen Maßstäben zu bewerten. Dabei würde vor allem Kunst von Schwarzen Künstler häufig ausgeschlossen. Zudem sei das Ausmaß der Verbote viel zu übertrieben und daher nicht mit der amerikanischen Verfassung vereinbar. So würde beispielsweise nicht nur Literatur verboten, die rassistisches Gedankengut verbreitet, sondern auch welche, die darüber informiert.

Mit dieser Begründung seien unter anderem auch Ausgaben des deutschen Magazins "Der Spiegel" verboten worden.

Country Musik statt Kendrick Lamar

In einer vorherigen Klage vor dem Bezirksgericht in Arizona wurde dem Gefängnis recht gegeben. Teil der Begründung war es, dass den Häftlingen schließlich nicht Musik im Allgemeinen verboten würde. Sie hätten ja trotzdem das Recht, beispielsweise Country Musik zu hören.

Die Anklage beruft sich nun darauf, dass Country Musik in keiner Weise ein adäquater Ersatz für Kendrick Lamar sein kann. Durch das Verbieten dieser Musik würde daher die durch die Verfassung geschützte Meinungsfreiheit der Häftlinge eingeschränkt.

"Jeder von uns würde sagen, dass Country Musik keine Alternative zu Kendrick Lamar ist. Musik, die sich wie die richtige Ausdrucksform anfühlt, ist nicht einfach auszutauschen."

"Any of us would say that country music is not an alternative to Kendrick Lamar. Music that feels like the right form of expression for you is not interchangeable."

Auch Alben des Rappers E-40 und des kürzlich beim Super Bowl aufgetretenen The Weeknd seien von dem klagenden Häftling gewünscht worden. Diese fielen ebenfalls unter das Verbot.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!