Petition fordert "Deutschrap Untergrund"-Playlist von Spotify zurück

Für Rapper und ihre Tracks wird Streaming immer wichtiger. Einer der größten Streaminganbieter Spotify steht jetzt bei einigen Rapfans in der Kritik. Die offizielle Playlist "Deutschrap Untergrund" des Anbieters wird auf der Plattform nicht mehr angeboten und eine Petition mit bislang über 600 Unterzeichnern fordert diese nun zurück.

Bringt die offizielle Spotify "Deutschrap Untergrund"-Playliste zurück!

Das die sogenannten "Playlisten" bei führenden Musikstreaminganbietern immer wichtiger für Künstler werden zeigt sich alleine dadurch das sich das Veröffentlichungsverhalten der meisten Künstler nach ebendiesen Playlisten ausrichtet. Lieber viele Singles anstatt eines gebündelten Albums, lieber kürzere als längere Songs. So weit so gut.

Besonders die Relevanz des Streamings für Rapper und ihre Karrieren werden zum Argument in der Petition. Eine Person mit dem Usernamen Mark L., die die Petition auf avaaz.org ins Leben gerufen hat, schreibt, dass sich das Veröffentlichungsverhalten dem Streamingzeitalter immer mehr anpasst:

"Lieber viele Singles anstatt eines gebündelten Albums, lieber kürzere als längere Songs."

Weiter nennt der Autor vier Spotify-Playlisten, die seiner Meinung nach relevant sind – "Modus Mio", "Deutschrap Brandneu", "Deutschrap Royal" und "Shisha Club". Alternative Rapmusik sei nur noch auf der Playlist "Rap in Deep" zu hören.

Der Untergrund als "Rückgrat für den Rap von heute"

Der Autor begründet anschließend, warum besonders Künstler aus dem Untergrund gefördert werden müssten.

"Im Untergrund bilden sich neue Strömungen, im Untergrund gibt es die musikalisch spannenderen Veröffentlichungen, der Untergrund birgt die Stars von morgen und das Rückgrat für Rap von heute."

Diese Art des Raps würde nun auf keiner Playlist mehr abgebildet werden. Die Aussicht mit seiner eigenen Musik live zu gehen, birgt aber gerade für den Untergrund viele Chancen. Wie Spotify den Streaming-Markt verändern will, kannst du hier nachlesen: 

Chance für den Untergrund? Wie Spotify den Streaming-Markt verändern will

"Über die Playlisten kommt man schlussendlich an das richtige Geld", sagt Das Glas, schaut auf den Bildschirm und schiebt die Drums in den Takt. Das Glas ist Rapper und Produzent aus Hamburg. Noch findet er eher selten auf Spotify statt. Er könnte als Untergrund-Musiker von einem neuen Feature des schwedischen Unternehmens profitieren.

Entfernung der Playlist ohne Begründung durch Spotify

Laut der Petition liefere Spotify auch keine Begründung für das Entfernen der Playlist. Für den Autoren ist das keine "Kleinigkeit". Die Abbildung in einer Playlist mache für neue Künstler oft den Unterschied "zwischen Existenz und Nicht-Existenz" aus.

Die Community als Alternative

Der Petition fehlen nur noch etwa 100 Unterzeichner. Das Anliegen des Autors scheint also geteilt zu werden. Jedoch gibt es auf Spotify noch einige weitere große Playlists zum Thema Deutschrap. Auch dem Untergrund haben sich einige User mit ihren eigens erstellten Playlisten dort gewidmet. 

Wer Spotify als große Community versteht und gezielt nach Playlisten sucht, die Rapmusik aus dem Untergrund abbildet, wird dort immer noch fündig. Auch wenn eine fehlende Unterstützung durch den Anbieter die schnellere Verbreitung der Playlist und damit ihrer Künstler erschweren kann. Es lässt sich aber sicher auch darüber streiten, wie sehr ein Rapper auf einer offiziellen Spotify-Playlist noch dem Untergrund zugezählt werden kann.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Best of 2019: Arias Deutschrap-Playlist

Best of 2019: Arias Deutschrap-Playlist

Von HHRedaktion am 31.12.2019 - 15:05

Unser Chefredakteur Aria Nejati kann in diesem Jahr nicht nur auf ein GQ-Cover mit Travis Scott, einem Abend bei DJ Khaled zuhause und große Interviews mit Nimo, Loredana, Capital Bra und viele mehr zurückblicken. Auch musikalisch hatte 2019 sehr viel für ihn zu bieten. Die Highlights aus dem Deutschrap-Kosmos hat Aria in seiner eigenen Playlist auf Apple Music zusammengestellt.

Ufo361, Kalim & Reezy: Progressiver Sound at its best

Zu Arias Lieblingswerken zählten 2019 definitiv die Alben von reezy und Kalim. Über das Jahn hinweg sprach er immer wieder über und den progressiven Sound und die Detailverliebtheit von "NULL AUF HUNDERT" und "TEENAGER FOREVER". Nicht weniger populär bei Aria waren die Veröffentlichungen von RIN und der Output eines Künstlers, der an Drip in diesem Jahr wohl nicht zu überbieten war: von Ufo361. 

Mit Juju, Loredana, Haiyti, Shirin David, Reeza, Mashanda und KeKe sind einige weibliche Protagonisten prominent vertreten, die mit ihren Releases 2019 für viel Aufsehen im Mainstream sorgten oder noch unter dem Radar flogen.

YKKE, Pashanim, OMG: Spannende Newcomer

Frischen Wind ließen in diesem Jahr auch viele neue junge Artists entstehen. Aria hat sich immer wieder mit den Songs der Trendsetter Yung Kafa & Kücük Efendi beschäftigt und war ebenso begeistert von deren AEIOU-Labelmate Reeza. Gespannt verfolgte er neue Sounds von OMG, Selmon, Edo Saiya, Keke, Negatiiv OG oder dem Berliner Untergrund-Shootingstar Pashanim. 

Hier kannst du dir die gesamte Playlist von Aria auf Apple Music anhören:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)