"Palmen aus Plastik"-Hype und Afro Trap: Falk Schacht äußert seine Meinung

In der neuen Podcast-Folge von Falk Schacht und Jule geht es nicht nur um diverse Verschwörungstheorien – die beiden sprechen auch ausführlich über den Hype, den Bonez MC und RAF Camora mit Palmen aus Plastik ausgelöst haben.

Ausgangspunkt ist dabei die gerade beendete Tour von Bonez und RAF, die von 70.000 Menschen besucht wurde. 

"Wer, ich möchte gerne wissen, wer ist das? Wer sind diese 70.000?", fragt Falk. Jules Antwort? "Alle."

"Das Konzert meines Lebens": Wie Bonez MC & RAF Camora mit 8000 Menschen abgerissen haben

Es läuft prächtig für Bonez MC und RAF Camora. Nicht nur, dass das Kollaboalbum der beiden mittlerweile offiziell den Platinstatus erreicht hat: Gestern gab das Palmen aus Plastik-Duo außerdem sein bisher größtes Konzert im Berliner Velodrom vor mehr als 8000 Menschen.

Für die beiden haben sich das 187-Mitglied und der Österreicher mittlerweile aus dem reinen Rap-Kosmos gelöst:

"Sie haben 220.000 Alben verkauft, das ist eine richtige Ansage, und mehr als eine Million Singles. Man kann getrost davon sprechen, dass das richtig krasser Mainstream ist."

Neben den Label- und Management-Verhältnissen von RAF und Bonez sprechen Falk und Jule ebenfalls über den mittlerweile auch in Deutschland beliebten Afro Trap.

"Was sie mit diesem Album auch noch geschafft haben, ist tatsächlich, eine neue Musikrichtung in Deutschland zu etablieren." Das Problem seien jedoch "deutsche Rap-Klone", die nun auf den Zug aufspringen würden, um den Hype kommerziell auszunutzen.

"Die nächsten 20 Afro Trap-Rapper brauche ich eigentlich nicht", zieht Falk sein Fazit. 

Hör dir die Stelle im Podcast bei Minute 38:25 an:

Schacht & Wasabi über Marteria, Capo, RAF und Rap-Verschwörungstheorien (Podcast Folge 13)

Die dreizehnte Folge Schacht und Wasabi über deutsche HipHop- Verschwörungstheorien rund um Bushido, Massiv und Kollegah, deutschen Mumble Rap von Ufo 361 und die Entstehung des Wortes Deutschrap. Außerdem: Marterias kommendes Album, Capos kommendes Album und die Frage, ob bald mehr Alben im Palmen-aus-Plastik-Stil kommen werden.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

da hat der falk zwar recht. sollte aber dann auch für die damals neue musikrichtung rap gelten. da sind wesentlich mehr leute drauf aufgesprungen. mehr inzucht geht nicht. ausserdem gabs schon vorher coolen deutschsprachigen dancehall, seeed oder nosliw z.b.

Dann nennen wir das Kind halt Street Dancehall oder Gangster afro Trap ^^

187 ist mittlerweile leider so mainstream, dass man cool ist, wenn man es nicht mehr feiert.

Ich höre die zwar nicht, aber die Meinung ist irgendwie Banane. Wenn was gut ist und ich es mag ist mir egal ob das alle gut finden oder niemand.

Wie bei Tattoos.

Welcher Mensch nimmt eigentlich die Antifa ernst?

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

16 "Fight Club"-Referenzen aus der Deutschrap-Welt

16 "Fight Club"-Referenzen aus der Deutschrap-Welt

Von Clark Senger am 15.10.2019 - 18:45

David Finchers "Fight Club" mit Brad Pitt und Edward Norton von 1999 ist einer dieser Filme, die nicht nach wenigen Tagen oder gar Stunden schon wieder aus dem Gedächtnis verschwinden. Der Thriller ist brutal, dreckig, roh, gesellschaftskritisch und philosophisch extrem vielschichtig. Heute wird er 20 Jahre alt und das feiern wir!

David Finchers "Fight Club" als Kultfilm

"Fight Club" ist ein Kultfilm und ein Klassiker. Einen ziemlich zuverlässigen Hinweis auf einen solchen Status liefern bei Filmen, Songs, Alben, Büchern und anderen popkulturellen Gütern stets die Referenzen auf das Original. Das gilt für Phrasen wie "Stress ohne Grund" ebenso wie für diesen Movie.

Legendär ist Tyler Durdens (Brad Pitt) Ansprache an den Fight Club, in der er die Regeln des Fight Clubs erläutert. Und jeder von uns hat schon mal selbst eine Anspielung darauf gebracht, sie von einem Freund gehört oder irgendwo anders mitbekommen. Die Welt der Popkultur ist voll von Clubs, über die man nicht sprechen sollte.

Edward Norton, Brad Pitt, illegale Kämpfe in einem Keller, Langeweile im Angesicht der konsumfixierten Gesellschaft, in der andere Werte verloren gehen, sowie die Kritik an ebendiesem Weltbild und jede Menge Kippen, die weggeschnipst werden – natürlich lieben auch Rapper diesen Film. Ihre Anspielungen kommen mal etwas smarter und mal deutlich simpler daher. Wir werfen einen Blick auf Hiphops Liebe für "Fight Club".

Die große Depression & Schlaflosigkeit: Direkte Zitate

Eindrucksvolle Filmzitate sind für viele Rapper ein beliebtes Werkzeug. Selbstverständlich wurden auch Tyler Durdens teils inspirierenden Ansagen in Werken deutscher Artists eingebaut. Ein prominentes Beispiel ist Mikis Fontagniers Musikvideo zum Manuellsen-Song "Der Löwe" (2017), das auch visuell mit Anspielungen auf die frühen Kampfszenen des Fight Clubs arbeitet.

"Wir sind die Zweitgeborenen der Geschichte, Leute. Männer ohne Zweck, ohne Ziel. Wir haben kein'n großen Krieg, keine große Depression. Unser große Krieg ist ein spiritueller. Unsere große Depression ist unser Leben. Und das wird uns langsam klar. Und wir sind kurz, ganz kurz, vorm Ausrasten!"

Mit noch etwas mehr Vorlauf hat Joey Bargeld das Zitat in seinem Track "Betrüger" als Intro genutzt. Bei PTK ändert sich der Spieß, denn der Berliner breitet in "Wut zur Veränderung" zuerst auf mehr als vier Minuten seinen eigenen Blickwinkel auf die moderne Gesellschaft aus und schiebt Tylers Zitat als pointierte Ergänzung hinten ins Outro des Tracks

Ebenfalls von Mikis Fontagnier stammt das Video zu Credibils "Molokopf"-Outro "Schlaflos", das 2015 erschienen ist. Wieder eröffnet der Videograf seinen Clip mit einem "Fight Club"-Zitat, das bei den Streaming-Portalen nicht zum Song gehört.

"Schlaflosigkeit vernebelt die Realität. Alles ist weit weg. Alles ist eine Kopie einer Kopie einer Kopie."

Ein Zitat, auf das auch Casper und Prinz Pi sich anscheinend in ihren Songs "Jambalaya" beziehungsweise "Bestandsaufnahme" beziehen. Bei von Kopien kopierten Kopien sind Doppelschöpfungen jedoch nicht auszuschließen.

Der erfolgreichste deutschsprachige Rapsong, der sich auf den Film bezieht, kommt definitiv von Capital Bra. Der Bratan veröffentlichte 2018 mit Samra und AK Ausserkontrolle einen Song namens "Fight Club". Dieser liefert zwar weder in der Hook noch in den Parts erkennbare Bezüge zum Film – doch ohne David Fincher, Brad Pitt und Edward Norton hätte es den Track in dieser Form sicher nicht gegeben.

Favorite hat sich 2011 für "Obama" – damals noch nahe am Höhepunkt seines Schaffens – eine etwas weniger poetische Stelle aus dem Film herausgepickt.

"Gegen wen würdest du am liebsten kämpfen? - Gegen meinen Boss vermutlich."

Außerdem darf Alpa Gun nicht fehlen. Er hatte auf "Geladen & entsichert" (2007) gleich einen kompletten Song namens "Fight Club", der mit den ersten beiden Regeln eröffnet wird:

Deutschrap-Lines mit "Fight Club"-Referenzen

Andere gehen etwas subtiler vor und droppen Lines, die man nur verstehen kann, wenn man den Film bis zum Ende gesehen hat. So etwa Young Kira, der im Song "Ready 2 Die" seiner (unterschätzten) EP "Six Feet Thunder" 2018 folgende Zeile droppt:

"Deutsche Rapper, alles leicht Gestörte / Alle so real, wie Tyler Durden"

Brad Pitts Charakter Tyler Durden, dem sogar im großartigen "Witcher 3" ein Easter Egg gewidmet wurde, wird von anderen Rappern aber eher als positive Identifikationsfigur herangezogen. Die mangelnde "Realness" ist wohl nur Kira aufgefallen. Face vergleicht auf Vegas Mixtape "Dreggisch & roh" im Song "Geh meinen Weg" seine zwei Gesichter mit denen der Hauptfigur aus dem Film, auch wenn seine Zeile einen inhaltlichen Fehler hat: Tyler ist nicht derjenige, der morgens im Büro ackert.

"Und während du diese Scheibe hörst in dei'm iPod / Sitz' ich morgens mit nem Feilchen im Büro so wie Tyler Durden in Fight Club"

Der Hamburger Jace kratzt mit seiner Line in "Zahnfleisch" zwar nur an der Oberfläche des Films, aber immerhin teilt er die revolutionäre Ambition:

"JarJar Durden schickt A&Rs in den Fight Club / Bin live stark, Flavour Gang in den Reichstag" 

Vor über einem Jahrzehnt brachte Prinz Pi in seinem Song "Monarchie" mit "25 Stunden" noch einen zweiten Film mit Edward Norton in diesen Zeilen unter:

"Dieser Song ist für die Fans, für jeden Einzelnen / Ich mach ein Club auf, ihr dürft mich Tyler Durden nennen / Ich bin nicht Edward Norton / Doch kann in 25 Stunden ein paar Texte horten / Und sie perfekt recorden"

Und wenn wir Fav schon erwähnen, dann darf sein alter Gefährte Hollywood Hank auch nicht fehlen, der "Fight Club" im Song "Toter Winkel" aufgegriffen hat:

"Ich sorg' für Gewalt wie Tyler Durden / Denn Rap hat leider keine Zeit für solche Weicheier wie Curse"

Für eine Punchline mit eine klassischen Doppeldeutigkeit sorgt Mess auf dem 2017er-Album von Witten Untouchable im Song "Handy hoch":

"Geh besser fort, wen willst du mit dein‘ Kleffer fronten / Ich geh mit Pit in den Fightclub, als wär ich Edward Norten"

RAF Camora, Testo & Goldroger mit spezielleren Anspielungen

Etwas mehr Spielraum zum Nachdenken und Analysieren lassen RAF Camora und Testo von Zugezogen Maskulin. RAF spricht auf dem Song "Strom" (2014) seines damaligen Signings Sierra Kidd von Playlists als Fight Clubs. Der Vergleich wäre zwar heute noch viel spannender, aber damals fügte er sich wunderbar in RAFs Part ein. Man bekommt das Gefühl, die Referenz ist nicht zufällig hier gelandet, denn seine Lyrics im Song behandeln ebenso wie David Finchers Film eine gewisse Entmenschlichung in der Postmoderne.

"Sie vergessen, dass du Mensch bist / Denn sie kenn' dich / Nur noch aus dem iPod, so wie Kendrick / Die Playlist, ein digitaler Fightclub — Brad Pitt"

Testo lässt in "Keine Ahnung wo" Fragezeichen über Köpfen aufploppen. Er lehnt sich gegen das System auf, indem er seine Verpflichtungen in den Wind schießt, aber trifft anschließend auf Tyler Durden, der offenbar nicht mehr kämpft, sondern seine Wampe in der Sonne braten lässt. Eure Erklärungen für diese Metapher dürft ihr gerne mit uns teilen!

"Sag' Arbeit, Auftritt ab, alle sind sauer, setz' das Haus in Brand / Treffe Tyler Durden fett und braun am Strand"

Eine besondere Rolle dürfte der Film zudem für Goldroger gespielt haben. Auf seinem Debütalbum "Avrakadavra" (2016) lässt sich fast der komplette erste Part von "Wir sind da" auf "Fight Club" beziehen. Er verknüpft grandios das mit "Where Is My Mind?" von den Pixies inszenierte Ende des Films mit anderen Szenen und seinen eigenen Gedanken, die er kaum geordnet bekommt. 

"Und wenn die Welt untergeht, geb ich kein F*ck / Hocke knutschend aufm Dach und hör die Pixies / Singe 'Where is my mind' - nein - 'Wer ist in my mind?' / Hör 'ne Stimme wär doch cool wenn es Brad Pitt ist / Hallo Tyler? Hallo Tyler? Sag mir was geschieht? Sag mir was geschieht? / Du meintest, alles wird ganz einfach / Komm schon ratter meine Alte, du sahst Hammer aus in Fightclub! / Wir wurden von der Glotze konditioniert - zu viel Songs konsumiert / Die sagten eines Tages wird etwas Besonderes passieren / Doch im Westen nix Neues, stehen restlos enttäuscht vor der Tür und sind gekommen um zu spielen"

Um den ganzen Part zu verstehen, muss man auch dieses Zitat aus "Fight Club" kennen:

"We've all been raised on television to believe that one day we'd all be millionaires, and movie gods, and rock stars, but we won't. We're slowly learning that fact. And we're very, very pissed off."

Das sind lange nicht alle Referenzen deutschsprachiger Rapper auf den Film und auch im Ausland haben etliche Künstler sich auf David Finchers Klassiker bezogen und somit dabei geholfen, seinen Kultstatus zu festigen. Die Beispiele aus diesem Artikel zeigen bereits, dass der Movie generationsübergreifend ganz unterschiedliche Menschen fesseln kann und es auch in Zukunft tun wird.

Weitere Filme, die sich unter Rappern größter Beliebtheit erfreuen, haben wir hier zusammengestellt:

7 Blockbuster: Woher die Filmzitate deiner Lieblingsrapper stammen

Rapper wie Gzuz, Veysel, Massiv und Eko Fresh erobern Kino und Fernsehen. Auch in Deutschland übernimmt Hiphop also langsam das Filmgeschäft.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)