OG Keemo kollaboriert mit UK-Star & verrät Titel seines neuen Albums

OG Keemo hat den Titel seines nächsten Projekts gelüftet: "Mann beisst Hund" nennt sich das zweite Studioalbum des Chimperator-Künstlers, das wohl am 16. April 2021 erscheinen soll. Vorab gibt es einen kurzen Trailer, der die Stimmung des Albums einläutet.

OG Keemos neues Album heißt "Mann beisst Hund"

Im Trailer ist ein Smartphone zu sehen, auf welchem Nachrichten von Malik und Yasha erscheinen. Ersteres ist auch der Name der ersten Single, die vor knapp zwei Wochen erschien. 

OG Keemo - Malik [Video]

Es wird wieder Zeit sich aus bloßem Reflex zu ducken. OG Keemo betritt kurz vorm Jahreswechsel noch einmal die Deutschrap-Arena und releast seine neue Single "Malik". Auch Ende 2020 heißt es "F*ck die 110". Keemo Sabe lässt dieses Mal die Hunde von der Leine. Generell nehmen Hunde visuell und textlich eine gewichtige Rolle ein.

Am Ende ist das Cover des Albums samt Titel und der Aufschrift "Eine originale OG Keemo und Funkvater Frank Produktion" zu sehen.

Was der Name des Albums bedeuten könnte, erklärt Jan Kawelke in seiner Instagram-Story. Er erläutert, dass sich der Titel wahrscheinlich auf einen gleichnamigen belgischen Arthouse-Film bezieht. Bei dem Klassiker handelt es sich um eine Mockumentary, die einen Serienmörder bei seinem Alltag begleitet und sich kritisch mit der medialen Berichterstattung befasst, die keine Grenzen kennt.

Der Ausdruck "Mann beisst Hund" steht für eine alte Faustregel des Journalismus: Wenn ein Hund einen Mann beißt, ist das keine Nachricht, denn das passiert sehr häufig. Wenn aber ein Mann einen Hund beißt, dann ist das eine Nachricht.

Der Film erschien 1993 in Deutschland – also im Geburtsjahr von Keemo.

OG Keemo & Jorja Smith zu Gast bei den Machiavelli-Sessions

Heute Abend um 18 Uhr ist der Rapper außerdem mit seiner britischen Kollegin Jorja Smith bei einer Machiavelli-Session zu Gast. Dort performen die Künstler mit Unterstützung des WDR-Funkhausorchesters eine Kollaboration aus den Songs "Blue Lights", der Jorja Smith in den Mainstream katapultierte und Keemos "216", welchen das Machiavelli-Team als einen "der wichtigsten Deutschrapsongs des vergangenen Jahres" beschreibt.

Beide Songs beschäftigen sich unter dem Motiv der Flucht mit Racial Profiling, Rassismus und Polizeigewalt. Für den Auftritt habe OG Keemo die dritte Strophe seines Tracks umgeschrieben.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Kendrick Lamar: Insider-Infos zur Arbeit am neuen Album

Kendrick Lamar: Insider-Infos zur Arbeit am neuen Album

Von Till Hesterbrink am 15.04.2021 - 13:22

In den letzten Monaten gab es immer mal wieder aus den unterschiedlichsten Richtungen Teaser zu einem neuen Album von Kendrick Lamar. Der Pulitzer-Preis-Gewinner selbst hält sich bislang äußerst bedeckt, was Infos zu einem kommenden Projekt angeht. Nun hat Top Dawg Entertainment-Sound Enigneer MixedByAli mit Complex gesprochen, unter anderem über ein neues Kendrick Album.

Neues Album von Kendrick Lamar noch 2021?

MixedByAli sprach mit Complex über die Art, wie Kendrick Lamar arbeite. Dieser habe trotz seines Erfolgs und dem bereits erlangten Status trotzdem eine unglaubliche Arbeitsethik. Er wäre immer pünktlich und aufgeschlossen, ganz neue Dinge auszuprobieren. Dadurch würde er auch alle um sich herum auf ein neues Level anheben.

"Wie er arbeitet, so was habe ich noch nie zuvor gesehen. Der Aufnahmeprozess, der Gedankenprozess, während er ein Album erstellt. Solche Dinge lassen Leute wie mich großartig bleiben. Seine Arbeitsethik zu sehen. Man würde erwarten, dass jemand wie Kendrick zu Hause sitzt und sich ausruht. Nein, er kommt immer pünktlich."

"How he works, I've never seen it before. The recording process, the thought process of piecing an album together and sequencing it. Things like that is what keeps guys like me great. Watching his work ethic. You would expect someone like Kendrick to be at home and sitting back. No, he still comes in on time and is punctual."

Ob noch dieses Jahr mit einem neuen Kendrick Album zu rechnen sei, wollte der Engineer nicht so wirklich verraten. Nur zu einem verschwörerischen "Es ist möglich, man weiß nie." ließ er sich hinreißen.

Da zeigte sich TDE-Chef Punch im Januar dieses Jahres schon zuversichtlicher. Auf die Frage der Moderatorin Karen Civil, ob die Leute bald Neues von Kendrick hören könnten, antwortete dieser, dass es bald so weit sei. Allerdings hieß es bereits im Oktober des letzten Jahres von Punchs Seite aus, dass Fans "Bald, bald" mit neuer Musik rechnen könnten.

Auch Labelkollege Ab-Soul ließ im Januar auf Twitter verlauten, dass Kendrick Lamars Album auf dem Weg sei und wohl noch 2021 erscheinen solle.

Das Release des letzten Werks auf Albumlänge "Damn" liegt mittlerweile knapp vier Jahre in der Vergangenheit.

Warum Kendrick Lamar so lange für ein Album braucht

Im letzten Jahr gab Kendrick dem i-D-Magazine gemeinsam mit seinem Cousin Keem ein Interview. Dort erklärte der Ausnahmekünstler, dass vor allem die Kreation eines ganz neuen Sounds für ihn jedes Mal wieder eine Herausforderung sei. Darüber würde er teilweise ein ganzes Jahr nachdenken.

Passend dazu erklärte MixedByAli im Complex-Interview, dass Fans auch auf dem kommenden Album etwas ganz neues und frisches erwarten können.

"Ich würde sagen, dass jedes Album, welches nach 'Good Kid' erschienen ist, ein ganz eigenes Gefühl transportiert hat. Freut euch also auf jeden Fall darauf, dass Kendrick sich wieder in der kreativsten Form ausdrücken wird."

"I would say, every album that he has dropped since 'Good Kid' has come with a different feeling. So just look forward to Kendrick obviously expressing himself in the most creative way."

Gefängnis verbietet Kendrick Lamar & wird verklagt

Ein Häftling des Emyan Gefängnisses in Arizona klagt gegen ein im Knast herrschendes Verbot von Kendrick Lamar-Musik. Er musste die Beamten eine CD des Rappers konfiszieren lassen, da das Gefängnis die Musik als potenziell schädlich einstuft. Nachdem er im Bezirksgericht gescheitert war, geht es nun vors Berufungsgericht, wie KJZZ berichtet.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!