Offiziell: Die 10 Hiphop-Singles, die bisher am längsten in den Charts waren

Die Institution Offizielle Deutsche Charts feiert 2017 ihr 40-jähriges Jubiläum. Grund genug, die vergangenen Jahre einmal etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. Wir haben zur Feier des Anlasses einige interessante Zahlen von Offizielle Deutsche Charts bekommen, die wir euch natürlich nicht vorenthalten wollen. Zum Beispiel zu den Hiphop-Songs, die sich bisher am Längsten in den Charts halten konnten.

Die Daten basieren auf der Anzahl der Platzierungen in den offiziellen deutschen Single-Charts, und zwar seit dem 29. August 1977 (!). Auch wenn sie nicht an der Spitze stehen, wirkt es insbesondere angesichts des langen Zeitraums beeindruckend, dass Bonez MC und RAF Camora gleich zweimal in der Liste vertreten sind, einmal gemeinsam mit Maxwell.

Im Anschlus findest du die aufsteigende Liste mit der jeweiligen Anzahl der Wochen in den Charts. Nicht verwirren lassen, einige Songs liegen gleichauf:

10. Bonez MC & RAF Camora – Palmen aus Plastik – 53 Wochen

10. Wiz Khalifa ft. Charlie Puth – See You Again – 53 Wochen

09. Bonez MC & RAF Camora ft. Maxwell –  Ohne mein Team – 54 Wochen

07. SDP ft. Adel Tawil – Ich will nur dass du weißt – 55 Wochen

07. Cro – Einmal um die Welt – 55 Wochen

05. Macklemore & Ryan Lewis ft. Wanz – Thrift Shop – 62 Wochen

05. Alligatoah – Willst du – 62 Wochen

04. Frauenarzt & Manny Marc – Das geht ab – 70 Wochen

03. Jay-Z & Alicia Keys – Empire State Of Mind – 71 Wochen

02. Macklemore ft. Ray Dalton – Can't Hold Us – 76 Wochen

01. The Black Eyed Peas – I Gotta Feeling – 90 Wochen

Hättest du erwartet, dass die Liste so aussieht?

Home - Offizielle Deutsche Charts

Hier gibt's die Offiziellen Deutschen Charts in ihrer ganzen Vielfalt. Denn: Hier zählt die Musik.

Charts

Alles zum Thema Charts bei Hiphop.de -

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

DJ Khaled will Billboard-Charts verklagen, weil er die #1 verpasst hat

DJ Khaled will Billboard-Charts verklagen, weil er die #1 verpasst hat

Von Michael Rubach am 11.06.2019 - 15:29

DJ Khaled hat für sein Album "Father Of Asahd" jede Menge Superlativen aufgefahren – trotzdem konnte er in der ersten Verkaufswoche nicht die #1 in den Billboard-Charts erreichen. Dass es nicht DJ Khaleds Anspruch ist, auf Platz #2, hinter Tyler, The Creators  Album "Igor" zu landen, steht außer Frage. Laut dem Portal Page Six plant er nun, eine Klage diese Wertung einzureichen.

DJ Khaled fühlt sich offenbar um die #1 betrogen

DJ Khaled und sein Team werfen Billboard laut des Berichts von Page Six vor, um die 100.000 Verkäufe des Albums nicht anerkannt zu haben. Diese seien Teil eines Bundles gewesen, das in Zusammenarbeit mit einem Energy-Drink-Hersteller angeboten wurde. Solch eine amerikanische Variante der hierzulande so beliebten Deluxe-Box habe Billboard zunächst als chartrelevant akzeptiert – später jedoch nicht in die betreffende Woche einfließen lassen. Gemäß Billboard seien "Unregelmäßigkeiten in den Daten" festgestellt worden.

Page Six bezieht sich auf exklusive Informationen, die nahelegen, dass DJ Khaleds Anwälte sich bereits in einem Brief, an den Senior Vice President von Billboard gewandt haben. Das Portal zitiert zudem eine Quelle aus dem Umfeld von DJ Khaled. Diese legt das Vorgehen von Billboard als Ungleichbehandlung aus. Entsprechende Bundle-Verkäufe von Tyler, The Creator seien demnach vollständig berücksichtigt worden.

Da Tyler nach Angaben von Billboard in seiner Debütwoche umgerechnet 165.000 Einheiten absetzen konnte und DJ Khaled mit 137.000 Einheiten dahinter landete, lässt sich die nicht sonderlich steile These aufstellen, dass DJ Khaled mit seinen Bundle-Verkäufen wahrscheinlich auf der #1 gechartet wäre. Für 2020 plant Billboard das amerikanische Chart-System neu zu justieren, um den Veränderungen im Markt Rechnung zu tragen. DJ Khaled dürfte das kaum beruhigen.

chart data on Twitter

Report: Billboard reviewing album/merch bundle rules, new policy expected in 2020 (via Page Six)

Kein Major Key: DJ Khaled macht seinem Ärger Luft

Nachdem klar war, dass die mit Superstars gespickte "Father of Asahd"-Platte nicht auf der Spitzenposition einsteigen würde, sei DJ Khaled mit einer Entourage wütend in das Gebäude seines Labels Epic gestürmt. Dort habe er rumgeschrien und den Verantwortlichen vorgeworfen, nichts vom Streaming-Geschäft zu verstehen. Die Quelle, auf die sich Page Six beruft, ergänzt außerdem zu der Chart-Wertung:

"Khaled war frustriert, dass sein Label sich nicht mehr für ihn und die Wertung seiner Bundle-Verkäufe eingesetzt hat."

Auf Instragram verbreitet DJ Khaled hingegen auf den ersten Blick nur positive Vibes. Frust über den Chart-Einstieg ist dort nicht erkennbar. Stattdessen feiert DJ Khaled einen weiteren historischen Gewinn.

Ein gelöschtes Instagram-Video verdeutlicht jedoch, dass DJ Khaled tatsächlich kaum etwas mit seinem zweiten Platz anfangen kann.

Dwayne Ducky on Twitter

I tried to tell y'all DJ Khaled felt a type of way about losing to Tyler when he posted then deleted this on IG https://t.co/MNTjqSuoMt

Für Sony Music dürfte Khaleds entgangenes Nummer-1-Album übrigens verschmerzbar sein. Sowohl das Label von Khaled als auch das Label von Tyler sind an Sony angeschlossen.

Das Ganze erinnert ein wenig an das Verhalten von Nicki Minaj, die letztes Jahr ebenfalls nicht akzeptieren konnte, dass ihr Album "Queen" die #1 verpasst hat. Ironischerweise warf sie Travis Scott vor, durch Bundle-Verkäufe eine weitere Nummer-1-Woche mit "Astroworld" ergaunert zu haben.

3 Gründe, warum Nicki Minaj momentan die wütendste Frau im Showgeschäft ist

Nicki Minaj hadert mit der Resonanz auf ihr Album " Queen". Nahezu täglich äußert sich die Rapperin über ihre Social Media-Kanäle zu den Gründen für den (für ihre Verhältnisse schwachen) Einstieg auf Position #2 der Billboard-Charts. Dazu kommen noch wütende Nachrichten gegen die Medien und gegen Kollegen aus der Szene.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!