Obama wird 44. Präsident: Diddy, Usher & Kanye feiern
Apple Music
Barack Obama ist seit letzter Nacht der designierte Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Der Demokrat, der mit seinem lockeren und gleichzeitig seriösen Auftreten einen großen Teil der Hiphop-Welt hinter sich hat, schreibt als erster afro-amerikanischer Sieger der Präsidentschaftswahl Geschichte. Zu den prominenten Unterstützern aus dem Urban Music Bereich gehörten unter anderem Jay-Z , T.I. , Beyonce , Lil' Wayne , P.Diddy und Mary J. Blige. P. Diddy , der während des gesamten Wahlkampfs für Obama die Werbetrommel rührte, sagte nach der Wahl: "Ich fühlte, dass es meine Stimme war, die ihn ins Amt gebracht hat. Es kam auf eine Stimme an und das war meine Stimme."
  Auf eine Stimme kam es natürlich am Ende nicht an, aber Größenwahn kann ja auch ein Weg sein, sich für die Wahl zu motivieren. Das wäre vielleicht auch Jadakiss ein Weg gewesen. Dieser hatte angekündigt Obama zu wählen, scheiterte aber an der eigenen Faulheit. Ohne vorherige Registrierung geht in den USA nichts und eben darum hatte Jada sich nicht gekümmert. Als Entschuldigung führt er an, damit nicht alleine gewesen zu sein: "Half the people that you gonna get up here that's getting on here saying they gonna vote for Barack - they ain't registered . I'm just keepin' it a hundred with you." Auch Usher ist ein Obama -Anhänger und betonte, dass es vor ihm kein Politiker geschafft hat, die Jugend so sehr für die Politik zu begeistern. "Wir erkennen jetzt, dass wir eine Stimme haben", so Usher in einem Interview. Kanye West feiert den Wahlsieg mit einem Blog Post an seine verstorbene Mutter: HI MOM, OBAMA WON! Mit dem baldigen Präsidenten in der eigenen Heimatstadt zu feiern, dürfte für Kanye derweil schwer geworden sein: Barack Obama s Camp soll berühmte Unterstützer gebeten haben, der offiziellen Feier in Chicago fern zu bleiben.

Umfrage

Eine kleine Umfrage zum Schluss

 

Groove Attack by Hiphop.de