Nikes Nordamerika-Chefin tritt nach Skandal um ihren Sohn zurück

Bei Nike ist überraschend eine Führungsposition frei geworden. Die Verantwortliche für den US-Markt Ann Hebert ist nach 25-jähriger Tätigkeit bei dem Sportartikelhersteller zurückgetreten. Einem Bericht von Bloomberg zufolge soll ihr Sohn ein lukratives Resell-Business mit Sneakern und Streetwear aufgezogen haben. Ann Hebert hatte den Job als Vice President, General Manager of North America Geography, erst im Juni 2020 angetreten.

Reselling mit Bots & Mama's Kreditkarte: West Coast Streetwear boomt

In einer internen Mail, die Complex vorliegt, heißt es, dass Ann Hebert von sich aus Nike den Rücken kehrt. Sie habe beschlossen, die Firma "sofort" zu verlassen. Ihr nun ehemaliger Arbeitgeber bedankt sich für die Zusammenarbeit und wünscht alles Gute. In einer Pressemitteilung führt Nike an, dass die langjährige Mitarbeiterin zum 1. März aus dem Unternehmen ausgeschieden ist. In Kürze will Nike bekanntgeben, wer die freigewordene Position neu besetzt.

Dieser plötzliche Umsturz auf oberster Ebene schließt an einen Artikel an, der den geschäftstüchtigen Sohn von Ann Hebert thematisiert. Als Joe ist dieser auf dem Resell-Markt aktiv. Für seine Geschäfte soll er eine Kreditkarte benutzt haben, die auf den Namen seiner Mutter läuft. Auf diese Weise sei es Joe unter anderem möglich gewesen, auf einen Schlag über 100.000 Dollar für den Ankauf limitierter Sneaker auszugeben. Wie sich die Schuhkartons bei ihm stapeln, ist auf der Insta-Page des Shops West Coast Streetwear zu sehen.

Laut Bloomberg lief das Geschäft auch in Zeiten der Pandemie hervorragend. Der 19-Jährige soll dafür rabattierte Ware von Einzelhändlern wie Foot Locker erworben haben, um sie mit Profit weiterzuverkaufen. Im Zuge der Recherche von Bloomberg betonte Joe offenbar ausdrücklich, dass seine Mutter keine Quelle für Insiderinformationen oder Rabattcodes wäre. Er habe jedoch darauf bestanden, dass diese familiäre Verbindung aus dem Artikel herausgehalten werde. Kurze Zeit später sei der Kontakt zwischen dem Jungen und dem Journalisten von Bloomberg abgebrochen.

Sneaker als Aktien: Wie Reselling die Corona-Krise überlebt

Streetwear lebt vom Hype.

Wie Complex herausstellt, erlaubt Nike seinen Miterarbeiter*innen kein Reselling. Der Kauf von Sneakern, nur um sie mit Gewinn weiterzuverkaufen, gelte zudem unter Sammler*innen als verpönt. Eine Vertreterin von Nike erklärte auf Anfrage von Bloomberg, dass Ann Hebert das US-Unternehmen bereits 2018 über das Geschäft ihres Sohnes informiert habe. Dabei konnte "kein Verstoß gegen die Unternehmensrichtlinien" festgestellt werden.

In Ann Heberts Aufgabenbereich bei Nike fiel die SNKRS App – eine Anlaufstelle für Sneaker-Heads, die mit exklusiven Releases wirbt. Gegen Bots, die den Kauf schneller als reale Personen abwickeln können, kämpft Nike seit Jahren an. Auch Joe setzt offenbar Bots ein, um heiß erwartete Sneaker abzugreifen. Sein 132.000-Dollar-Investment in Yeezys habe sich gemäß Bloomberg direkt rentiert. Mit dem unmittelbaren Weiterverkauf soll West Coast Streetwear 20.000 Dollar Gewinn gemacht haben.

Wie wild es auf dem Resell-Markt teilweise zugeht, zeigten gerade erst die PlayStation-Sneaker von Travis Scott.

Millionenbeträge: So viel muss man für Travis Scott x Playstation Nikes zahlen

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Lego & Adidas: Der Ultraboost zum Selberbauen

Lego & Adidas: Der Ultraboost zum Selberbauen

Von Renée Diehl am 08.04.2021 - 14:17

Der beliebte Ultraboost von Adidas bekommt ein spielerisches Update. Als Teil der Partnerschaft mit Lego, droppt nun ein durch bunte Bausteine individualisierbarer Laufschuh. Perfekt für jeden, der sich beim Customizen seiner Sneaker nicht entscheiden kann: Der Schuh kommt mit 36 Legosteinen in Grün, Blau, Rot und Gelb, mit denen man die charakteristischen drei Streifen an den Seiten des Modells nach Belieben verändern kann.

Der erste Lego-Ultraboost: Zeit zum Spielen

Nachdem das Turnschuhmodell ZX 8000 aus der Kollaboration zwischen Adidas und Lego schon so gut ankam, folgt aus der Zusammenarbeit nun ein neuer Ultraboost. Der Sneaker selbst besteht aus dem recycelten High-Performance-Stoff “Primeblue“ im Materialmix mit Adidas “Primeknit“, das dem Schuh den charakteristischen Mesh-Look verpasst. Da man dem Sneaker mit den Legosteinen eine eigene Farbgebung verpassen kann, ist der Rest recht schlicht in Weiß-Silber gehalten. Farbliche Akzente setzen einzig der gelbe Innenstoff sowie der rote Ultraboost-Schriftzug an der Zwischensohle des Schuhs.

Die Ultraboost-Evolution

Die Ultraboost-Technologie war 2015 von Adidas eingeführt worden und zunächst als Weiterentwicklung des klassischen Laufschuhs gedacht. Da der Sneaker damals schon (ohne Lego-Elemente) gut ankam, wurde er auch schnell zum Fashion-It-Piece. Natürlich bleibt die Entscheidung, ob man den Ultraboost nun beim Sport oder im Alltag tragen möchte, jedem selbst überlassen. Mit dem Lego-Update allerdings ist der Schuh bei allen Aktivitäten ein Hingucker und bringt einem sicherlich den einen oder anderen Kommentar ein – Schwelgen in Kindheitserinnerungen inklusive. Erhältlich war das Modell übrigens auf der Adidas Website, wo er sofort ausverkauft war, sowie bei ausgewählten Retailern. 


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!