Jack Harlow & Pete Davidson erklären NFTs mit Eminem-Parodie

Tesla-Chef Elon Musk kommentiert den Clip auf Twitter mit "nice": Comedian Pete Davidson hat zum wiederholten Male eine Eminem-Parodie bei "Saturday Night Life" abgeliefert. Nach seiner weihnachtlichen "Stan"-Performance widmet er sich dem Krypto-Trend um NFTs (Non-fungible Tokens) und sucht nach einer verständlichen Erklärung. Letztendlich ist es Jack Harlow, der das Ganze auf den Punkt bringt.

"What the hell's an NFT?": Pete Davidsons Eminem verlangt nach Antworten

Die US-Finanzministerin wartet in einem Seminarraum auf Fragen der Anwesenden. Eine Hand schnellt hoch. Sie gehört zu Pete Davidson, der sich im "Batman & Robin"-Dress von Eminems "Without Me"-Video nach NFTs erkundigt. Er möchte wissen, was NFTs sind und spielt dabei weite Teile des ursprünglichen Slim Shady-Clips nach. Eine konkrete Antwort rappt schließlich Jack Harlow, der in dem Sketch die Rolle eines Hausmeisters einnimmt.

"Non-fungible means that it’s unique, there can only be one – like you or me."

Seinem Part, der auch noch auf die Blockchain sowie digitale Transaktionen eingeht, hat die Wirtschafts-Expertin letztendlich nichts hinzuzufügen. Hier kannst du den kompletten Clip sehen:

Kürzlich haben Yung Kafa und Kücük Efendi mit einem NFT für Aufsehen gesorgt. Wer sehr, sehr viel Geld locker macht, kann sich ein Foto mit den wahren Gesichtern der "Fibonacci Bres" sichern. Solche digitalen Einzelstücke mit Echtheitszertifikat stehen in diesen Tagen hoch im Kurs.

Yung Kafa & Kücük Efendi verkaufen Face Reveal NFT für 10 Mio. Euro

Azealia Banks Sex-Tape soll für $275 Millionen weiterverkauft worden sein

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

NFT & Ethereum: Snoop Dogg enthüllt scheinbar seine Krypto-Identität
NFT

NFT & Ethereum: Snoop Dogg enthüllt scheinbar seine Krypto-Identität

Von Alina Amin am 26.09.2021 - 16:13

Snoop Dogg enthüllt sich auf Twitter scheinbar als einen der größten Krypto-Investoren weltweit – und das mit einem lauten Knall. Der Rapper postete kürzlich auf der Plattform, dass er @CozomoMedici sei, eine bis dato anonyme Krypto-Persönlichkeit, die es innerhalb weniger Monate schaffte, zehntausende an Followern zu gewinnen.

Hintergrund: Cozomo Medici aka Cozomo de’ Medici besitzt inzwischen NFTs im Wert von über 17 Millionen Dollar, wobei einige von seinen virtuellen Besitztümern superselten sein sollen. Dass es sich dabei um den einzig wahren Snoop Dogg (jetzt auf Apple Music streamen) handeln soll, ist in der NFT-Bubble ein großes Ding. Doch so ganz klar scheinen die Dinge dabei nicht zu sein.

Snoop Dogg behauptet, Krypto-Star zu sein

Kurz vor der großen Enthüllung twitterte Medici, dass er schon bald seine wahre Identität offenbaren würde – und ein Realworld Celebrity sei. Nach dem Teaser kam dann prompt das Ergebnis und Snoop ließ auf seinem eigenen Account die Katze aus dem Sack. Seitdem nutzen beide Accounts ihre Reichweite kollaborativ, wenn es um das Thema NFTs geht. 

Beispielsweise bot Medici auf seinem Twitter Tickets zu einer privaten NFT-Party an, die sich später als Event von Snoop Dogg herausstellte.

Ob diese "Enthüllung" tatsächlich den Fakten entspricht, ist nicht zweifellos klar. Der Reveal kommt nicht nur sehr gelegen für beide, er widerspricht auch bisher geposteten Bildern und Fakten. Zum einen soll Medici angeblich in Italien wohnen – ganz anders als Snoop Dogg. Außerdem scheint es sich bei dem NFT-Mysterium um einen weißen Mann zu handeln. 

Das zeigt zumindest dieses Bild, das er mit Jason Derulo geschossen hat:

Wobei sein plötzlicher Erfolg und seine prominenten Freunde schon darauf hindeuten, dass Cozomo Medici selbst auch ein Promi sein könnte. Laut dem Slate Magazin besagt eine Theorie, dass es sich eigentlich um den Künstler Russ handelt, der ebenfalls tief im Krypto-Thema drin ist. Oder es handelt sich um eine Art Manager für Hollywood-NFT-Stars. Eins ist jedenfalls klar: Das Mysterium hat sich noch nicht gelöst. 


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)