Unter Polizeischutz: "Nazi Kiez"-Graffiti in Dortmund übermalt

Dortmund hat ein Nazi-Problem: In Dorstfeld können Neonazis offenbar ganz offen ihren Hass auf Andersdenkende und anders Aussehende ausleben. Das geht so weit, dass sie schwarz-weiß-rote Fahnen hissen und ein ganzes Viertel per Graffiti zu ihrem "Nazi Kiez" erklären. Immerhin: Die Nazi-Schmierereien wurden jetzt endlich übermalt – unter Polizeischutz. An deren Stelle prangt jetzt der Schriftzug "Our Colours Are Beautiful".

Graffiti gegen Rechts: "Nazi Kiez"-Schriftzug in Dortmund ist Geschichte

Es geschieht nicht alle Tage, dass Polizisten dabei helfen, Graffiti anzubringen. Beziehungsweise nicht gegen die Writer vorgehen, sondern sie auch noch beschützen. Aber das war wohl extrem notwendig, zum Schutz der Künstler, die anonym bleiben wollen, wurde auch noch eine behelfsmäßige Wand aufgebaut.

dap on Twitter

In Dortmund-Dorstfeld werden aktuell die berühmten „Nazi-Kiez"-Graffitis entfernt. Auch NRWs Innenminister Reul ist vor Ort um sich ein Bild von der Lage zu machen. #nonazisdo #dortmund

Der Straßenzug in Dortmund-Dorstfeld befindet sich zwar offensichtlich immer noch fest in der Hand der Rechtsradikalen ("die wohnen gegenüber"), aber immerhin gibt es jetzt das Graffiti nicht mehr, mit dem sie ihr Revier zusätzlich markiert haben. Wir sind zwar gespannt, wie lange sich das Ganze hält, begrüßen die Bemühungen aber natürlich.

dap on Twitter

Seit heute Mittag sind die Arbeiten der Künstler*innen abgeschlossen. Statt „Nazi Kiez" ziert jetzt ein „Our colours are beautiful"-Schriftzug die Emscherstraße in Dortmund-Dorstfeld.

Null Toleranz für Neonazis? NRW-Innenminister lobt neues Graffiti

Die Aktion wurde nicht nur von der Polizei, sondern natürlich auch von Presse und Politik begleitet. Laut dem WDR gibt der Dortmunder Polizeipräsident Gregor Lange das folgende, etwas überraschend wirkende Statement ab.

"Wir werden auch in Zukunft alle Pläne durchkreuzen, in Dorstfeld oder anderswo einen Raum der Bedrohung und Einschüchterung zu schaffen."

Der NRW-Innenminister Herbert Reul erklärt:

"Man darf Neo-Nazis keinen Millimeter Platz lassen. Deshalb ist es eine tolle Sache, dass sich die Bürgerinnen und Bürger, die Stadt und die Polizei gemeinsam gegen die rassistischen Hetzer stellen und deren widerliche Schmierereien entfernen."

Hier kannst du dir auch noch ein Video von der Aktion anschauen:

Unter Polizeischutz: Künstler übermalen Neonazi-Graffiti in Dortmund - Kunstwerk statt extremistischer Schmiererei

Graffiti werden übermalt Gemeinsame Aktion von Stadt, Polizei, Künstlern Innenminister Reul: "Neo-Nazis keinen Millimeter Platz lassen." Polizei, Stadt, Künstler und engagierte Bürger haben am Freitag (06.09.2019) in Dortmund eine Aktion gegen Neonazis gestartet. Auf dem sogenannten "Nazi-Kiez", einem Straßenzug im Stadtteil Dorstfeld, wurden Graffiti der Rechtsextremisten an Häuserwänden übermalt.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

"Beihilfe zum Mord": Ermittlung gegen 18 Karat offenbar eingestellt

"Beihilfe zum Mord": Ermittlung gegen 18 Karat offenbar eingestellt

Von Clark Senger am 10.10.2020 - 16:48

Gegen 18 Karat wurde offenbar wegen Beihilfe zum Mord ermittelt. Auf Instagram teilt der Rapper ein gemeinsames Foto mit seinem Anwalt Dr. Patrick Gau und den Hashtags #eingestellt sowie #bettercallgau, in Anlehnung an das "Breaking Bad"-Spinoff "Better Call Saul". Im gleichen Beitrag zeigt der Banger-Musiker ein Schreiben der Dortmunder Staatsanwaltschaft, nach dem ein Ermittlungsverfahren gegen ihn mit dem Tatvorwurf Mord eingestellt wurde.

"Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt, das Ermittlungsverfahren gegen ihren Mandanten habe ich gemäß § 170 Abs. 2 der Strafprozessordnung eingestellt."

Der zweite Absatz dieses Paragraphen wird wirksam, wenn die Ermittlungen nicht genügenden Anlass zur Erhebung einer öffentlichen Klage bieten. In diesem Fall ist das Verfahren einzustellen, was nun offenbar bei 18 Karat eingetreten ist.

"Keine Anklage, kein Urteil, kein Gefängnis"

Dessen Verteidiger Dr. Gau wird auf seinem Instagram-Account etwas deutlicher. Er spricht von einer "falsche[n] Anschuldigung wegen Beihilfe zum Mord", die nun eingestellt worden sei und freut sich über das Ergebnis: "Keine Anklage, kein Urteil, kein Gefängnis".

Worum geht es? Ob es sich dabei um die gleichen Ermittlungen handelt, durch die 18 Karat bereits im November 2019 in die Schlagzeilen geraten ist, bleibt für den Moment unklar. Damals haben SEK-Teams fünf Wohnungen und einen Geschäftsraum durchsucht. Hintergrund des Einsatzes ist der Angriff auf einen Friseursalon im Juni 2019 gewesen, bei dem der Besitzer einen Durchschuss im Oberschenkel erlitten hat.

18 Karat in Dortmund festgenommen

Wie die Bild berichtet, wurde 18 Karat heute Morgen in Dortmund festgenommen. Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei hat mehrere Wohnungen und einen ...

In ihren Posts auf Insta, die pünktlich zum Release der neuen Single "Smoke Weed Everyday" online gegangen sind, betonen sowohl der Anwalt als auch der Rapper ihre Freundschaft. Dr. Gau ist unter anderem im Musikvideo zu "Gelb" (Minute 2:03) zu sehen, wenn 18 Karat folgende Zeile rappt: "Keine Geschäfte am Telefon / Anwälte, die mich aus Zellen hol'n" – oder ihn erst gar nicht dort rein lassen.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)