Nate Dogg Tribute
Nathanial Dwayne Hale has passed away. Die Stimme der Westcoast ist verstummt. Es ist seltsam, dass einen so etwas berührt, schließlich kannte man den Mann nicht wirklich. Die meisten hatten nie im Leben Kontakt zu ihm. Man verbindet mit einem Musiker wohl auch die Lebensumstände, während derer man seine Musik gehört hat. In meinem Fall waren das die Mitt- bis End-Neunziger. Die goldene Zeit der Westcoast. Die Zeit, in der ich nuts ging, bei jeder neuen Scheibe, die ich – oft nur durch den altehrwürdigen Imports in Stuttgart - an mein Ohr legen durfte.

Nate Dogg - I Got Love


Die Zeit als Death Row noch für Musik stand und nicht die zwielichtigen Beweggründe seines CEOs. Death Row war Macht und Chronic , Doggystyle , Murder was the case , Above the rim - als Dogg Food erschien, war ich längst schon süchtig, nach jedem einzelnen Release. Ein Act, der in dieser Zeit immer wieder für Ohrwürmer sorgte, war Nate Dogg . Damals wusste ich nicht, dass es eine Crew namens 213 gab, die von ihm gegründet worden war, ich kannte aber seinen Cousin Snoop Dogg , dessen Doggystyle für mich persönlich weitaus bedeutender war als Dre s Chronic . Die damaligen musikalischen Gangster waren auch eher wie die klassischen Mafiosi: Gentleman und Pimps - keine Schlägertypen und Gewaltverbrecher und rein optisch schien der größte dieser Gentleman der "kleine Dicke" mit der Melone auf dem Kopf und dem goldenen Kehlkopf zu sein.  Nate Dogg .  

Nate Dogg - These Days feat. Daz Dillinger


1994 - Regulate - heute noch eine Hymne für jeden Westcoast Fan und der musikalische Blueprint für den G-Funk, den es ohne Nate Dogg wohl nie in dieser Form gegeben hätte. Damals wusste ich nicht, dass der Song eigentlich für Nate s Soloalbum geplant war, Suge Knight allerdings lieber dessen Cousin Warren G fördern wollte. Der Song war, um es mit Snoop zu sagen " tha shiznit ". Wer war dieser Typ? Er erschien immer öfter auf Hooklines und ich war jedes einzelne Mal begeistert von seiner Stimme. Als ich 1997 nach der Veröffentlichung des Gridlock'd Soundtracks, auf dem mit Why ein Song von Nate Dogg zu hören war und den ich dieser Tage wieder öfters höre, erfuhr, dass Nate Dogg ein Soloalbum veröffentlichen wolle, rannte ich wie ein Irrer los und belagerte den Verkäufer im Imports . Gibt's nicht is nicht! Als der mir erzählen wolle, das Album sei "zurückgezogen" dachte ich, er wolle mich verarschen. "Der Typ bekommt es nicht ran und erzählt Märchen." Es gab kein Internet und die Quellen waren unzuverlässig. Aber ein gutes Jahr später fragte er mich, ob ich das Album noch haben wolle. Es sei inzwischen ein Doppelalbum - G-Funk Classics Vol. 1 & 2 und teuer! Scheiß egal! Als er mir das Album schließlich für 60 DM vorlegte, musste ich angesichts knapper Kassen schlucken. Aber nochmal: SCHEISS EGAL! Bis heute ist es das teuerste Album meiner Sammlung und ich würde heute sogar 60€ dafür hinblättern. " Nate - I hope no offense is taken, by the next statement, but it doesn't look like you be around for much longer. And in my opinion, when you're gone, it's going to be very difficult to errogate the true definition of G-Funk. So as a last request [...] can you give us the true definition of G-Funk? " (Intro to G-Funk - 1998). Bevor Nate Dogg nämlich für Clubshaker am Fließband sorgte, konzentrierte er sich vornehmlich auf eingängigen R'n'B und das ist keineswegs negativ gemeint. 31 Songs voller Gefühl und damit das, was Barry White für die Generation vor mir gewesen sein muss. Es war die perfekte Musik um ein Mädel in die gewünschte Stimmung zu bringen, auch wenn ihre Englischkenntnisse besser nicht zu gut sein sollten, denn was romantisch und zärtlich klang, hatte oft ziemlich eindeutige Lyrics. Was zur Folge hatte, dass das ein oder andere Grinsen bei It's going down tonight oder Dirty Hoe's Draws falsch interpretiert wurde. Nate Dogg hatte den Schalk!

Nate Dogg - G-Funk

Als Sohn eines Baptistenpredigers kamen aber auch religiöse Ansichten ( First we pray ) nicht zu kurz und ein Date mit Nate sah so aus, dass er den Beutel Gras brachte und sie bitteschön die Flasche Wein ( Bag O' weed ) - er war der King der Melodien. Scheiß egal was er sagte, es klang immer anständig und sinnvoll: Nobody does it better muss man einfach gehört haben, I don't wanna hurt no more , Me & my Homies , Hardest Man in Town , My Money - no fillers - just killers und für mich persönlich heute noch eine klare 6 von 6 - ein zeitloses Album, welches in keiner anständigen Westcoast-, in keiner anständigen Musiksammlung fehlen darf. Es war die 100%ige Definition dessen, was ich damals und heute unter G-Funk verstehe. Da das Album nicht über Death Row erschien, sondern über das eigene Imprint Dogg Foundation , wurde dem Album in Übersee nur wenig Aufmerksam zuteil. Und auch die großen Labels schienen wenig Interesse an Nate Dogg zu haben, was für mich immer noch vollkommen unverständlich ist. Veredelte Nate Dogg mit seiner Stimme doch Hitsingle um Hitsingle und es war ein ungeschriebenes Gesetz, dass jeder US-Rapper, der eine Single erfolgreich lancieren wollte, die Stimme der Westcoast verpflichten musste. Rund 40 Top 1 Billboardsingles - ohne eigenes Album, nur als Featuregast. Nate Dogg s Stimme muss Fluch und Segen gleichermaßen gewesen sein.

Nate Dogg - One More Day



Erst 2001 erschien mit Music & Me ein deutlich clubbigeres Album, als es die G-Funk Classics noch waren. Nate hatte es wohl akzeptiert, dass er am stärksten im Tag Team arbeitete und so war Music & Me die logische Fortsetzung seiner Featuresingles. I got Love ging auch dank, oder gerade wegen, Fabolous & Kurupt durch das Dach jedes Clubs. I pledge allegiance ging auf das Konto Pharaoe Monch s, Keep it gangsta wäre ohne X to da Z nicht dasselbe und Your woman has just been sighted ist dank der Beteiligung von Jermaine JD Dupri in vielen meiner Sets der Song gewesen, mit dem ich das Feuer am Anfang einer Party entfachen konnte. Goldene Regel für jeden DJ: Hast du die Mädels am Tanzen, kommen die Jungs von selbst und Nate Dogg war ein - sorry für die Wortwahl - fucking Pussymagnet . Einziges Manko an Music & Me war, dass die Solosongs von Nate eher die Ausnahme waren. Klar, der Titelsong war die Bombe, aber letzten Endes kopierte Nate Dogg (oder sein Label) die Strategie, die ihm zum favorite Feature deines favorite Rappers gemacht hatte. Trotzdem ging das Konzept auf und Nate Dogg sollte ein letztes Mal als Soloartist, völlig verdient, zu Ruhm und Geld kommen. Danach wurde es, trotz einiger weiterer erfolgreicher Singles, immer ruhiger um Nate Dogg - das, schlicht Nate Dogg betitelte Folgealbum aus 2003 wurde - warum auch immer - nur als Download angeboten und von der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen.

Snoop Dogg feat. Dr. Dre & Nate Dogg  - Lay Low



Im Zuge seines ersten Schlaganfalles im Dezember 2007 schien es für das Label wohl eine gute Idee zu sein, doch noch einen physischen Tonträger nachzuschieben, das Album Nate Dogg dürfte trotzdem in kaum einer Sammlung stehen. Als 2004 mit The Hard Way das lang erwartete 213 -Album, der Familien-Crew bestehend aus Nate , Snoop Dogg und Warren G , erschien, konnte man die Erwartungen nicht wirklich erfüllen. Die Einzelteile waren mehr wert als die Summe derselben. Das Album trotzdem hörenswert, wenn auch nicht von großem Impact und zumindest ein letztes positives Zeichen.

Nate Dogg - Never leave me alone feat. Snoop Dogg


2007 der erste Schlaganfall, halbseitige Lähmung, Schock in der Musikszene und bei den Fans gleichermaßen. "Ob es am übermäßigen Chronic -Konsum gelegen hat?" Wen interessierts? Ganz ehrlich! Die Diskussionen die seinerzeit geführt wurden, kamen mir seltsam vor. Dennoch war man natürlich am gesundheits Zustand interessiert und wir versuchten in Interviews mit Warren G oder Ice Cube Neues zu erfahren. Genaues wusste niemand, man blieb voller Hoffnung. Einer Hoffnung, die nun leider seifenblasengleich zerplatzt ist. Einerseits betrübt, andererseits auch froh ob der Tatsache, dass ich so viele glückliche Momente mit der Musik von Nathanial Dwayne " Nate Dogg " Hale hatte. Tief empfundenes Mitgefühl für die Familie - die Westcoast hat eventuell nicht seine Gallionsfigur verloren, aber einen wichtigen General, der die Musikszene jahrelang mitgeprägt hat und zweifelsohne eine der schönsten Stimmen der 90er. Nate Dogg Rest in Peace – your music will be unforgotten.

Nobody does it better feat. Warren G