Nach über 45 Jahren: Musikpionier wird für DAS Sample schlechthin entlohnt

 

Besser ein spätes Happy End als gar keins! Richard L. Spencer, ehemals Sänger der Funk- und Soul-Band The Winstons, hat dieses Jahr 24.000 Pfund für eine Songstelle von 1969 bekommen, die seitdem tausendfach gesampled wurde.

Die Story hinter dem Amen Break, einige Beispiele für Rap-Songs, die mit dem Sample arbeiten, und das Original haben wir hier zusammengetragen. Das Geld wurde per Crowdfunding bereits im März gesammelt, aber erst jetzt ging das Video online, in dem Spencer sich für einen "großartigen Beitrag zu seinem Leben" bedankt.

Für Gregory C. Coleman, den Schlagzeuger der Winstons, um dessen Drums-Solo es sich bei dem Sample handelt, kommt das Geld zu spät. Er ist angeblich vor einigen Jahren als Obdachloser gestorben.

Firstly, sorry for the delay in updating this! It has taken some time to tie everything up, and to cut a long story...

Posted by The Winstons Amen Breakbeat Gesture on Dienstag, 10. November 2015

Groove Attack by Hiphop.de