Nach Schießerei im vergangenen Jahr: Hamad 45 zu langer Haftstrafe verurteilt

Wie die RuhrNachrichten berichten, wurde Hamad 45 heute zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt.

Sechs Jahre und drei Monate Haft wegen gefährlicher Körperverletzung lautet das heute vom Bochumer Schwurgericht gesprochene Urteil gegen den Essener Rapper. Hamad hatte zuvor zugegeben, bei der Schießerei in Oer-Erkenschwick im Juni 2017 drei Schüsse abgefeuert zu haben. „Ich wollte nie jemanden töten und auch nicht verletzen“, ließ er vor der Urteilsverkündung verlauten.

Hamad und seine Verteidiger plädierten auf Notwehr, da Hamad bei dem Vorfall durch einen Angriff mit einem Baseballschläger in Lebensgefahr gewesen sei. Das Gericht erkannte die vermeintliche Notwehrlage nicht an. Die Staatsanwaltschaft hatte sogar zehn Jahre Haft gefordert.

Die drei aus Oer-Erkenschwick stammenden, involvierten Brüder wurden ebenfalls verurteilt. Einer zu 30 Monaten Gefängnis, die anderen zu jeweils 15 Monaten Haft auf Bewährung.

Hamad war erst im Sommer 2016 aus der U-Haft entlassen worden, nachdem er etwa ein Jahr zuvor festgenommen wurde. Der Vorwuf damals lautete Raub und versuchte räuberische Erpressung.

Hintergründe zu der Tat, in er ein Cousin von Arafat Abou-Chaker verwickelt gewesen sein soll, findest du hier:

Schießerei in Oer-Erkenschwick: Offenbar Anklage gegen Hamad 45 erhoben

Nachdem es im Juni in Oer-Erkenschwick zu einer Schießerei kam, bei der ...

Urteil im Prozess um Schießerei in Oer-Erkenschwick

Die Urteilsverkündung nahm der Rap-Musiker ohne äußerliche Regung entgegen ...

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

"Ich wollte nie jemanden töten oder verletzten" , Hamad45 - Ballert in der Öffentlichkeit rum , wollt des öfteren schön im Kreis bis zum Tod kämpfen

Er wollte Gangster sein. Jetzt muss er auch durchziehen.

Er wollte nie jemanden verletzen oder töten? Ja nee is klar, deshalb geht man auch mit einer geladenen Waffe irgendwo hin. Finde die Strafe absolut angemessen, außerdem sollte er wohl dringend in eine Aggressionstherapie.

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Kodak Black zu mehrjährigem Gefängnis-Aufenthalt verurteilt

Kodak Black zu mehrjährigem Gefängnis-Aufenthalt verurteilt

Von Clark Senger am 14.11.2019 - 14:49

Fast exakt ein halbes Jahr nach seiner Festnahme in Miami am 11. Mai wurde gestern das Urteil gegen Kodak Black gefällt. Der Rapper, der seit 2018 mit bürgerlichem Namen Bill K. Kapri heißt, wurde wegen illegalen Waffenbesitzes zu drei Jahren und zehn Monaten im Gefängnis verurteilt – das verrät der Anwalt Mohammed Gangat auf Instagram.

Kodak Black zu 46 Monaten im Gefängnis verurteilt

Laut Gangat hätte die Anklage sogar acht Jahre gefordert, unter anderem weil Kodak in Haft schon handgreiflich gegen zwei Gefängniswärter geworden sein soll. Womöglich ist die Strafe auch geringer ausgefallen, weil der Rapper im August einen Deal mit der Staatsanwaltschaft machte, nachdem er zuvor auf unschuldig plädiert hatte.

Konkret geht es in Kodaks aktuellem Fall auch um falsche Angaben bei der Anmeldung von Schusswaffen. Dort gab er fälschlicherweise an, nicht für ein Verbrechen angeklagt zu sein, obwohl er wegen eines Falles sexueller Gewalt 2016 angeklagt war.

Das Urteil ist ein weiterer Eintrag in der immer weiter wachsenden Akte von Skandalen, Verurteilungen und Kuriositäten aus dem Leben des Kodak Black:

Der wandelnde Skandal: Kodak Blacks Kampf mit der Realness

Wenn jemand mehrfacher Gold- und Platin-Rapper ist und trotzdem nur die Wenigsten über die Musik sprechen, läuft irgendetwas schief.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)