Nach Disses: Farid Bang und badmómzjay machen gemeinsame Sache
Farid Bang und badmómzjay

 

Farid Bang sorgt mit einem kurzen Promo-Video auf seinem Instagram-Account aktuell für Überraschungen. Dort ist ein kurzer Sketch mit badmómzjay zu sehen, die er zuvor bereits öfters gedisst hatte. Hintergrund ist Farids "Banger Tobacco"-Shishatabak, von dem am 6. Dezember drei neue Sorten auf den Markt kommen werden.

Farid Bang und badmómzjay machen Werbung für "Banger Tobacco"

"Zwei Optionen", "X" und "Triple Air Sign" – so heißen die drei neuen Tabaksorten von Farid Bang (jetzt auf Apple Music streamen). Mit "Triple Air Sign" spielt Farid auf ein Jam FM-Interview von badmómzjay an, das sich unter anderem um Horoskope drehte. Sowohl ihr Sternzeichen, Mondzeichen als auch ihr Aszendent können demnach dem Luftelement zugeordnet werden. Ein Triple Air Sign eben. Auch wenn sich der Banger Musik-Chef mit der Benennung seines Shishatabaks über ihre Aussage offensichtlich lustig macht, holt er sich die 19-jährige Rapperin für sein Promo-Video mit ins Boot. Frei nach dem Motto "Ehre, wem Ehre gebührt":

In dem Video lässt sich Farid die Handflächen von badmómzjay lesen. Mit dezenter Anspielung auf das "Zitter nicht"-TikTok-Meme betrachtet sie seine Hände und sagt:

"Stell dir vor, ich seh' ein X"

Damit geht Farid noch konform, doch das ändert sich schnell, als sie in seinen Händen ein Triple Air Sign zu erkennen scheint. Er steckt eine Ohrfeige von ihr ein – ist schließlich alles halb so wild, denn badmómzjay meinte ja nur: "Stell dir vor".

Die Rapperin teilte das Video in ihrer Instagram-Story, die wiederum von Farid repostet wurde. Dazu verteilte er sogar noch Props: Er schrieb, dass badmómzjay stabiler sei als viele Gangsterrapper. Die Stories sind mittlerweile nicht mehr verfügbar.

Farid Bang-Disses gegen badmómzjay

In der jüngsten Vergangenheit feuerte Farid Bang bereits das ein oder andere Mal in Richtung badmómzjay. Wie das gemeinsame Promo-Video der beiden unter Beweis stellt, nimmt sie seine Lines wohl nicht zu persönlich. Auf dem Track "Asozial", zu finden auf Farids vorletztem Album "Asozialer Marokkaner", rappte er beispielsweise:

"Ich will nicht Shirin, nicht Juju, ich will die Mutter von badmómzjay"

Auf seinem neuesten Album "X" disst sich Farid durch die halbe Deutschrap-Szene. Die Line gegen badmómzjays Mutter findet dort eine inhaltliche Fortführung, denn Farid betitelt sich auf dem Song "Movement" als ihr "Stepdaddy". Und auch auf anderen Tracks blieb sie nicht vom standesgemäßen Namedropping verschont, zum Beispiel auf "Clubhouse" mit SSIO:

"Als ich Rapper disste auf Jacky-Dose/
Hatte badmómzjay keine Periode/
"

Dass Farid aber nicht mit allen Leuten, die er disst, auf Kriegsfuß steht, hat er zuletzt bereits klar und deutlich auf Instagram ausgedrückt.

Kategorie

Groove Attack by Hiphop.de