Bei unserem diesjährigen Ausflug zum splash! hat sich Toxik auch Money Boy geschnappt.

Toxik fragte ihn dabei, wie er zu der Erwähnung auf dem KC Rebell Album Rebellution stehe und ob er sich über solche Erwähnungen freue, da diese auch die Aufmerksamkeit wieder auf Money Boy lenken würden.

Er antwortete darauf:

"[...]Wenn mich jemand auf seinem Album erwähnt, ich finde das gehört dazu. Das ist immer dabei gewesen. Das ist organisch irgendwie. Ich hab mich nicht besonders gefreut. Ich war schon so "Ah ****" jetzt muss ich mir diesen Track auch anhören, obwohl ich eigentlich gar nicht so viel Deutschrap hören will, weil ich mich nicht beeinflussen lassen will von den Leuten.

Unterm Strich denke ich mir, das ist einfach ein Puzzle-Stück das dazu passt. Dann wird man im Interview gefragt. Und die Leute wollen ja immer, was sagt der zu dem Rapper.Also im Endeffekt sind diese Sachen gut, auch für mich. So was stört mich nicht."

Zum kompletten Interview geht es hier entlang.

Wie alles angefangen hat, was genau KC Rebell auf seinem Album zu Money Boy sagt, wie Money Boy darauf reagiert hat, das alles kannst du nochmal genauer nach lesen.

Alle Infos zu Rebellution findest du in unserer Release Section. Mehr von und mit KC Rebell gibt es hier und alles zu Money Boy findest du hier.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Luciano, Apache207, Azad, Manuellsen & mehr im Deutschrap-Update

Luciano, Apache207, Azad, Manuellsen & mehr im Deutschrap-Update

Von Till Hesterbrink am 03.07.2020 - 15:16

Der Groove attackiert wie jeden Freitag euer Gehör. Hiphop.de bringt im Deutschrap-Update mal wieder so viele heiße Tracks, dass es eigentlich HipHOT.de heißen müsste.

Das Cover der Playlist schmückt diese Woche "Mr. Baby-Face-Flow": Sero El Mero. Der junge Mann aus Bremerhaven lädt in "Lass cruisen" auf eine Spritztour durch Rap und Gesang ein.

Night Rider: Songs für die Nacht, mit Apache 207 & Luciano

Thematisch drücken sich Luciano und Apache207 diesen Freitag die Klinke in die Hand. Der Berliner haut mit "Nacht zu kurz" einen düsteren Song raus, den es sich bis zum Ende anzuhören lohnt. Kurz vor dem Ende sampelt Lucio-Loco wie schon für "Mios mit Bars" und "Trippin'" einen House-Song, auf unnachahmliche Weise. Wem die harten Parts zu viel sind, dem sei geraten, trotzdem dran zu bleiben.

Auf "Bläulich" besingt Apache207 derweil den Nachthimmel und informiert seinen Fans über eine erstaunliche Ausnahme. Eigentlich galt ja immer: "Apache bleibt gleich, aber heut nicht". Die Mischung aus Ballade und Trap wird nach eigenen Angaben wohl einige Rapperkollegen zum Zittern bringen.

Murder Was The Case: Azad & Manuellsen

Der Tod ist seit jeher ein beliebtes Thema in der Musik und diese Woche besingen ihn zwei Legenden, auf unterschiedlichste Art und Weise. Manuellsen lässt auf "2 Meter" verlauten, wie kurz er vor dem Grab steht und das hat scheinbar eine befreiende Wirkung auf ihn. Manu nimmt auf dem Song keine Gefangenen und spielt man den Song rückwärts ab, wird man beim genauen Hinhören zweimal auf den Namen seines Berliner Erzfeindes stoßen.

Azad hingegen steht nicht selbst kurz vor dem Ableben, sonder schickt das lyrische Gegenüber mit einem "Headshot" auf den Friedhof. In Vorbereitung auf sein kommendes Album "GOAT" macht der Frankfurter klar, warum er auch nach 14 Alben immer noch on top ist. Den Beat hat Azad selbst produziert, gemeinsam mit Gorex und Alex Dehn.

It ain't no fun, until it is

Wer bei diesen ganzen düsteren Themen und Tracks die Sonne und den Spaß vermisst, der kommt natürlich auch nicht zu kurz. M.Beezy, YSL Know Plug, oder wie ihn die meisten kennen, Money Boy hat mit "Dreimal darfst du raten" einen neuen Hit gedroppt. Ein Song, der aufgrund seiner erstaunlichen deepen Lyrics auch absoluten Oldheads zusagen dürfte: "Du wirst geschlagen, so wie Schlagsahne" oder "Jetzt hat dein Shirt einen roten Fleck und die Polizei findet einen toten Kek" sind nur zwei der Textpassagen, über die Kritiker noch in Jahren philosophieren werden.

Wem das zu anspruchsvoll ist, der kann sich "Could have been a rapper" von The Ji und MC Zirkel anhören. Auf einem bösen Beat greifen die beiden jedes Hiphop-Klischee der letzten Jahre auf und erklären, warum "Rapper sein, kein Job ist".

Außerdem diese Woche dabei sind: Bozza, Samra, Milonair, Joker Bra, Bato & viele mehr!

Hier kannst du die Playlist abonnieren!


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!