Heimliche Aufnahmen geleakt: XXXTentacion gab häusliche Gewalt & Messerstecherei zu

 

Gute vier Monate nachdem XXXTentacion in Miami für tot erklärt wurde, ist nun offenbar ein Tape geleakt worden, auf dem der verstorbene Rapper häusliche Gewalt gegen eine Ex-Freundin und andere Gewalttaten gesteht. Die Vorwürfe, auf die er sich dabei bezieht, standen bereits seit 2016 im Raum. Es geht um häusliche Gewalt und eine Messerstecherei. Verteidigung und Staatswanwaltschaft halten das Tape laut dem US-Magazin Pitchfork offenbar für glaubwürdig.  

XXXTentacions bewegtes, von Gewalt geprägtes Leben

Bereits bevor er als Rapper den Durchbruch schaffte und als Teil der XXL Freshmen Class gefeiert wurde, waren Aufnahmen entstanden, die den jungen Rapper schwer belasteten. In einem Video war zu sehen, wie er einer jungen Frau von hinten ins Gesicht schlug. Ein anderes Video zeigte, wie er einen eigenen Fan körperlich anging. Jahseh Dwayne Onfroys (XXXTentacions bürgerlicher Name) Anwälte dementierten die Vorwürfe zwar stets, ausgeräumt werden konnten die Anschuldigungen jedoch nie so wirklich. Zwischenzeitlich entschied Spotify, die Musik des jungen Künstlers aus dem Angebot des Streaming-Dienstes zu entfernen. Wenig später revidierte der schwedische Konzern die Entscheidung jedoch - es hatte Kritik von Menschenrechtsorganisationen, Medien und Artists gegeben.

Tatsächlich verhinderten die Vorwürfe gegen den Rapper nicht seinen Erfolg. Seine melancholischen Lyrics, die mit teilweise turnup-tauglichen Beats eingängige Hits lieferten, hatten Wiedererkennungswert. Für viele Fans dürfte sich ein Dilemma ergeben haben: Ist es in Ordnung, die Musik eines Künstlers zu supporten, der mutmaßlicher Gewalttäter ist? Insbesondere innerhalb einer Kultur, in der Gangsta- und Straßenrap elementare und erfolgreiche Bestandteile sind, keine leicht zu beantwortende Frage.

Häusliche Gewalt gegen seine damalige Freundin

Nun hat das US-Magazin Pitchfork eine heimlich aufgenommene Tondatei veröffentlicht, die in zeitlicher Nähe zu seiner Inhaftierung im Oktober 2016 entstanden sein soll. Damals war er in Untersuchungshaft in Miami genommen worden. Ihm wurden schwere Körperverletzung, häusliche Gewalt, Freiheitsberaubung und der Versuch, Zeugen zu beeinflussen, unterstellt. Die nun aufgetauchte Tonaufnahme soll ein Bekannter des Rappers, der sich gegenüber Pitchfork nicht äußern wollte, verdeckt mitgeschnitten haben. Das gesamte Tape geht 27 Minuten lang, in denen XXXTentacion auch auf seine von Gewalt geprägte Jugend ein, die ihn zu der Person gemacht hat, die selbst regelmäßg gewalttätig wird. Den Auszug, um den es hier geht, kannst du dir hier anhören:

Offenbar spricht XXXTentacion darin über die Vorwürfe der häuslichen Gewalt wie folgt:

Was niemand versteht: Ich habe eine andere Person zur Quelle meines Glücks gemacht, was anfangs eine Fehler war. Aber sie hat es bis jetzt bei jeder Gelegenheit verkackt. Bis ich angefangen habe, sie zu verprügeln, Bruh. Ich habe angefangen, sie zu verprügeln, weil sie einen Fehler gemacht hat, und seitdem dreht die Spirale sich abwärts. Jetzt hat sie Angst. Das Mädchen hat Angst um ihr Leben, was ich nachvollziehen kann. [Gepiepst], du hast mich erlebt. Du weißt, was ich mit Leuten anstelle.

Im Zitat geht es um eine Ex-Freundin des Rappers, der er wohl vorwarf, ihn betrogen zu haben. Die schwangere Frau - so berichtete sie später - sei von XXXTentacion körperlich misshandelt worden. 

Hat XXXTentacion bei einer Messerstecherei acht Leute verletzt?

Außerdem bezieht XXX sich in der Tonaufnahme offenbar auf eine Messerstecherei, die er 2016 in Deerfield Beach, Florida, verübt haben soll. Ein Zeuge berichtete damals, er habe einen unbekannten, dunkelhäutigen Mann mit Tätowierungen im Gesicht gesehen, der mit einem Messer Menschen attackiert hätte. In der Tondatei schildert XXXTentacion die Ereignisse wie folgt:

Ich bin in der [Miami] New Times wegen einer Messerstecherei. Von wie vielen Leuten haben sie berichtet? Sie sagen drei – es waren acht! In Deerfield

Sicherlich ist die Glaubwürdigkeit der Aufnahme und der möglicherweise gegenüber einem Unbekannten getätigten Aussagen für Außenstehende sehr schwer überprüfbar. Allerdings haben Staatswanwaltschaft und Verteidigung angeblich gleichermaßen anerkannt, dass das Tape einem Geständnis gleichkomme. Es scheint also kein völlig unglaubwürdiges Beweisstück zu sein. Gegenüber dem Magazin Pitchfork äußerte sich die Verteidigung des Rapper allerdings nicht.

Juristisch wird das Ganze indes keine Folgen mehr haben. Mit seinem Tod sind alle Ermittlungen gegen Jahseh Dwayne Onfroy eingestellt worden. Trotz dieser geschlossenen Akte der Justiz werden die Diskussionen um den Rapper XXXTentacion nun wieder aufflammen. Noch auf dem Openair Frauenfeld 2018 hatten verschiedene Acts dem verstorbenen Rapper Tribut gezollt. Doch es gibt auch die andere Seite der Medaille. Und auf dieser Seite der Medaille hat Vic Mensa erst kürzlich ordentlich gegen XXXTentacion und alle, die ihn trotz der Vorwürfe supporteten, abgeledert. Mal wieder geht es um Fragen nach der Moral:

 

  

Lyrischer Angriff auf XXXTentacion: Wenn ein Vermächtnis zum moralischen Konflikt führt

Kanye Wests Kumpel Vic Mensa hat sich in einer noch nicht ausgestrahlten Cypher bei den diesjährigen BET Awards offenbar klar gegen Missbrauch und Gewalt positioniert. Was ehrenwert klingt, hat in Amerika einen ziemlichen Shitstorm nach sich gezogen. Der verstorbene XXXTentacion, dessen Mutter und der Producer DJ Scheme sind in diesem Szenario von entscheidender Bedeutung.

Kategorie
Genre

Groove Attack by Hiphop.de