Missbrauchsprozess: R. Kelly schuldig gesprochen
R. Kelly

Triggerwarnung: Der folgende Artikel beschäftigt sich mit sexualisierten Gewalthandlungen.

Im Missbrauchsprozess gegen R. Kelly wurde der US-Sänger von einer Jury für schuldig befunden – in sämtlichen Anklagepunkten. Der 54-Jährige war unter anderem wegen sexueller Ausbeutung von Minderjährigen, Bestechung und Kidnapping angeklagt worden. Ihm droht nun eine lange Freiheitsstrafe. Das Urteil wird für den 4. Mai 2022 erwartet.

R. Kelly beteuert weiterhin seine Unschuld

Der Prozess in New York dauerte knapp sechs Wochen. Etwa 50 Zeugen und Zeuginnen wurden in dem Verfahren angehört. R. Kelly soll laut Anklage Mädchen, Frauen und Jungen systematisch missbraucht und ausgebeutet haben. Wie die New York Times berichtet, habe R. Kelly die Entscheidung der Jury ohne Regung zur Kenntnis genommen. Bereits vor elf Jahren stand der RnB-Star wegen des Vorwurfs der Herstellung von Kinderpornografie vor Gericht. Damals endete das Verfahren mit einem Freispruch.

R. Kellys Anwalt hatte im aktuellen Prozess laut tagesschau.de versucht, den RnB-Star als Opfer von "ausgedachten Geschichten und ausgeschmückten Erzählungen über Misshandlungen" darzustellen. Die Staatsanwältin erklärte nach der Urteilsverkündung.

"Der heutige Schuldspruch markiert R. Kelly für immer als ein Raubtier, das seinen Ruhm und seinen Reichtum nutzte, um junge, verletzliche und stimmlose Menschen zu seiner eigenen sexuellen Befriedigung auszubeuten."

Auch R. Kelly selbst äußerte sich via Facebook zu dem Schuldspruch. Er ließ seine Unterstützer*innen wissen, dass er für seine Freiheit kämpfen werde. Er wolle nach dem "enttäuschenden" Urteil weiterhin seine Unschuld beweisen.

In den Bundesstaaten Illinois und Minnesota ist R. Kelly ebenfalls angeklagt.