Millionen-Entschädigung: 5 Pointz-Graffiti-Künstler gewinnen Rechtsstreit

Es ist ein mächtiger Punktsieg für die Kunst. Nachdem im November letzten Jahres schon ein erster Etappenerfolg eingefahren werden konnte, muss die Beseitigung der 5 Pointz-Graffiti nun entschädigt werden. Ein Richter sprach 21 Künstlern eine Schadensersatzsumme von 6,7 Millionen Dollar zu.

Vorausgegangen war dem Fall die mutwillige Zerstörung von 49 Graffiti seitens des Investors Jerry Wolkoff. Er ließ die Werke in der bekannten Industrieanlage in Queens einfach weiß übermalen – nur um dann ungefähr zehn Monate später den gesamten Komplex abzureißen. Im ersten Urteil wurde vielen der Bilder der Rang eines Kunstwerks zugesprochen. Damit war der Weg für eine Schadensersatzforderung geebnet.

Der vorsitzende Richter Frederic Block erklärte den jüngsten Urteilsspruch wie folgt:

"Bedauerlich ist, dass 5 Pointz eine bekannte Touristenattraktion war, von der sich die Öffentlichkeit gerne gebührend verabschiedet hätte. Ihr wurde jedoch vorenthalten, einen letzten Blick auf die großartigen Arbeiten zu werfen. Es wäre eine wundervolle Wertschätzung für die Künstler gewesen, die sie mehr als verdient gehabt hätten."

Vielen Musikivideos diente das Areal als Kulisse. Visualisierungen der Songs von unter anderem Doug E. Fresh, Kurtis Blow, Grandmaster Caz, Mobb Deep, Rahzel, DJ JS-1, Boot Camp Clik, Joan Jett oder Joss Stone machten 5 Pointz weltberühmt. Jonathan Cohen, der in der Szene als Meres One bekannt ist, plante bereits das Gebiet in ein Graffiti-Museum umzuwandeln. Dieses Vorhaben ist nicht mehr umzusetzen und ein wichtiger Ort der New Yorker Hiphop-Kultur einfach so verschwunden.

Richter Block führt dahingehend aus, dass Wolkoff vor allem das geradezu sinnlose Übermalen der Kunstwerke zum Verhängnis wurde:

"Wenn er [Wolkoff] 5 Pointz nicht vor der eigentlichen Erlaubnis zerstört hätte, wäre es für das Gericht unmöglich geworden, einen Vorsatz erkennen zu können."

Der Investor hat aber ohne Vorwarnung geradezu "unbarmherzig" zum Übermalen ausgeholt und muss nun mit den juristischen Konsequenzen leben. Es soll nicht unerwähnt bleiben, dass er seit den Neunzigern den Fabrik-Standort für die Graffiti-Szene bereitgestellt hat. Er argumentierte vergeblich damit, dass die Artists schon seit Jahren von seinen Abrissplänen gewusst hätten. Wer einen Blick auf das unversehrte 5 Pointz-Gelände werfen möchte, kann sich diese Mini-Doku anschauen:

5 Pointz Documentary

My original music and voiceover was removed... original song was Empire State of Mind with Alicia Keys and Jay Z, but this instrumental beat YouTube provided will just have to do... In LIC, Queens, right on the outskirts of Manhattan, is 5 ptz.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

warte warte ... leute schmieren illegal privatgebäude voll und wenn der besitzer das übermalt muss er sie entschädigen? was zum teufel? wenn ich sagen wir mal toxics haus verklopappe und dann schadensersatz verlange weil toxic sein haus säubert, wäre das dann auch ein glorreicher punkte sieg?

offensichtlich 0 plan worum es geht

"Es soll nicht unerwähnt bleiben, dass er seit den Neunzigern den Fabrik-Standort für die Graffiti-Szene bereitgestellt hat."

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Einbrecher soll Eminems Ermordung geplant haben

Einbrecher soll Eminems Ermordung geplant haben

Von Alina Amin am 10.09.2020 - 14:30

Eminem wurde am 5. April dieses Jahres von einem Fremden geweckt. Der Mann, den Slim Shady zunächst als seinen Neffen einordnete, heißt Matthew David Hughes und steht nun vor Gericht – eigentlich wegen Einbruch und Sachbeschädigung an Eminems Wohneigentum. Wie Detroit Free Press berichtet, hat sich im Verlauf des Prozesses nun ergeben, dass Hughes einen konkreten Plan hatte. Wie ein Polizeibeamter erklärt, war er mit einer Mission eingebrochen: Den Rapper zu töten. 

Der Einbrecher Matthew David Hughes wollte Eminem töten

Eminem selbst war gestern zum jüngsten Prozesstag nicht anwesend und sein Anwalt wurde per Video zugeschaltet. Der Polizist Adam Hackstock berichtet als Zeuge von dem Vorfall. Er hatte im Anschluss an die Festnahme von Hughes über eine Stunde mit Eminem über das Geschehen gesprochen. In diesem Gespräch berichtete ihm der Rapper unter Anderem, wie Hughes ihm erzählte, dass er gekommen sei, um ihn zu töten: 

"Als Mr. Mathers ihn fragte, wieso er gekommen sei, entgegnete ihm Mr. Hughes, dass er da sei, um ihn zu töten."

('When Mr. Mathers asked him why he was there, he was told by Mr. Hughes that he was there to kill him')

Eminem lenkte seinen Einbrecher ab, bis die Polizei kam

Bei dem Versuch, den Einbrecher abzulenken, bis die Polizei eintreffen konnte, habe der Rapper daraufhin dem ungebetenen Gast eine Tour durch sein Anwesen gegeben. Eminem zeigte ihm das TV-Zimmer, einen Spielraum und führte ihn über seinen Basketballplatz zu einem der Ausgänge des Hauses. Dort übermannte ihn einer der Security-Männer.

Hughes war unbewaffnet und soll sich der Sicherheitskamera-Aufnahmen zufolge einige Zeit lang auf dem Gelände des Anwesens befunden haben. Er schlug mit einem Ziegelstein eins der Fenster ein und kletterte durch dieses in das Haus. Als die Polizei eintraf, versuchte er - beim Kampf mit dem Security-Mann - zu erklären, dass er ein Freund aus der Nachbarschaft sei.

Seit dem Vorfall ist Hughes in Gewahrsam. Der nächste Prozesstag ist für den 28. September angesetzt. Der zuständige Staatsanwalt hat dem Gericht erklärt, dass Hughes obdachlos sei. Sein Pflichtverteidiger ist der Meinung, es handele sich um eine Form der psychischen Störung und forderte zunächst ein Gutachten diesbezüglich. Der Angeklagte Hughes lehnte eine etwaige Untersuchung ab.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)