Midweek-Charts mit Metrickz, Kraftklub & "CLA$$IC"

In den aktuellen Midweek-Charts holt Metrickz die beste Position unter den Rappern. Mit Ultraviolett II landet er auf einem starken 4. Platz hinter Enya, Helene Fischer und Adele.

Das Live-Album Randale von Kraftklub liegt nach aktuellem Stand direkt dahinter auf Platz 5. Bushido und Shindy werden mit CLA$$IC vermutlich in der dritten Woche nach Release die Top 20 verlassen (aktuell #21).

Curse landet mit aufgemotzten und neu veröffentlichten Feuerwasser15 zur Zeit auf Platz 42. Die kompletten Charts findest du hier.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

"In meiner Blüte": Shindy sagt Album-Release ab

"In meiner Blüte": Shindy sagt Album-Release ab

Von Michael Rubach am 24.10.2021 - 16:55

Shindy hat in einem Instagram-Statement bekanntgegeben, dass die Veröffentlichung seines fünften Soloalbums "In meiner Blüte" zunächst auf Eis gelegt sei. Das Projekt müsse "auf unbestimmte Zeit" verschoben werden. Was zu diesem Entschluss geführt hat, schildert er ebenso.

Shindy "könnte trauriger nicht sein"

Warum kann "In meiner Blüte" nicht wie geplant erscheinen? Hierzu erklärt Shindy (jetzt auf Apple Music streamen), dass er sich seit seinem Karrierestart "in mehr als fragwürdigen Vertragsverhältnissen" befinden würde. Dadurch hätten sich in der Vergangenheit "diverse vertragliche und steuerliche Schwierigkeiten" ergeben. Seine Möglichkeiten als Künstler seien zudem "stark eingeschränkt" gewesen.

Ohne genau ins Detail zu gehen, legt Shindy offen, dass sich die Situation "in den letzten Monaten enorm zugespitzt" habe. Es seien darüber hinaus viele Parteien beteiligt, was eine Lösung erschwere. Durch diese Umstände mache es für ihn aktuell keinen Sinn, neue Musik zu veröffentlichen. Er sei traurig und ihm tue es leid. "In meiner Blüte" werde vorerst nicht erscheinen. Dennoch freue er sich darauf, im April 2022 auf Tour zu gehen.

Shindys Statement im Wortlaut:

"Seit Beginn meiner Karriere 2013 befinde ich mich (teils durch Selbstverschulden) in mehr als fragwürdigen Vertragsverhältnissen. Daraus resultierten in den vergangenen Jahren diverse vertragliche und steuerliche Schwierigkeiten und Ungereimtheiten, die sehr viel Zeit gekostet und mich in meinen Möglichkeiten als Künstler stark eingeschränkt haben. Diese Situation hat sich in den letzten Monaten enorm zugespitzt. Es sind so viele Parteien involviert (was die Lösung sehr erschwert), dass es für mich aktuell keinen Sinn macht Musik zu veröffentlichen. Ich könnte trauriger über diese Nachricht nicht sein und es tut mir Leid für alle, aber das Release meines fünften Solo-Albums 'IN MEINER BLÜTE' muss auf unbestimmte Zeit verschoben werden. Ich hoffe ihr habt Verständnis dafür, dass ich nicht genauer ins Detail gehen kann und freue mich sehr euch alle im April auf Tour zu sehen."

Zuletzt releaste Shindy zwei neue Solosongs. So erschienen 2021 "Im Schatten der Feigenbäume" sowie "Mandarinen". Mit letzterem Track konnte sich der Bietigheim-Bissinger an die Spitze der Charts setzen. Auch ist ein Shindy-Feature für das kommende Album von Shirin David angekündigt.

Shirin David verkündet neue Zusammenarbeit mit Shindy

"Kämpfen sie ums Recht auf Shindy, als wär ich ein Scheidungskind"

Was Shindy mit den schwierigen Vertragsverhältnissen meinen könnte, erschließt sich bei einem Blick in seine Vita. Um 2013 herum zog es ihn nach Berlin. Das damalige ersguterjunge-Signing Kay One stellte ihn bei Bushidos Label vor. Kay One verabschiedete sich kurze Zeit später bekanntermaßen aus diesem Umfeld. Shindy wählte den entgegengesetzten Weg und schloss sich dem Camp an.

Er veröffentlichte drei Soloalben und ein Kollaboalbum ("Cla$$ic") über das Berliner Label. Nach einem Feature auf Bushidos Album "Black Friday" (2017) wurde es ruhig um Shindy. Ein angekündigter Labelsampler erschien nicht. In diese Phase platzte die Trennung von Bushido und seinem langjährigen Geschäftspartner Arafat Abou-Chaker. EGJ formiert sich seitdem immer wieder neu. Shindy hielt sich in der angesgepannten Situation zunächst bedeckt. Er gab schließlich im November 2018 gegenüber der Zeitschrift BOA an, dass die vergangenen Monate "absoluter Psychoterror" gewesen seien.

"Absoluter Psychoterror": Shindy über EGJ-Vergangenheit und neue Musik

Im Januar 2019 folgte ein musikalischer Neuanfang. Shindy hatte Berlin den Rücken gekehrt. Über das frisch gegründete Label Friends With Money droppte der Song "DODI". Mit dem dazugehörigen Album "Drama" ging der Bietigheim-Bissinger direkt auf die Eins in den Albumcharts. "Drama" hat inzwischen Goldstatus erreicht. In dem Freetrack "Road2Goat" ließ Shindy zu jener Zeit einen Blick hinter die Kulissen zu und dröselte auf, was sich die Jahre zuvor in seinem Leben abgespielt haben soll. Dabei geht er auch auf die Verhältnisse nach dem Zerfall von ersguterjunge ein. Er sei bei einem Machtkampf zwischen die Fronten geraten.

"Als die beiden mit dem Streit in jeder Zeitung sind /
Kämpfen sie ums Recht auf Shindy, als wär ich ein Scheidungskind /
Jeder will den Krieg gewinnen, ich wurd zum Matchball /
Ab da wusst ich, dieses Spielchen wird zum Rechtsfall"

So wie Shindy es in seiner Albumabsage schildert, scheinen die Spielchen auf juristischer Ebene bis heute nicht beendet. Kürzlich hatte sich Ali Bumaye zum damaligen Abgang von Shindy aus dem EGJ-Lager geäußert.

"Hat mir wehgetan": Ali Bumaye über Bruch mit Shindy


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)