Metrickz haut "Ultraviolett 3" raus und spricht über seinen geplatzten EGJ-Deal

Wenige Tage nach der Albumankündigung und ohne ausgedehnte Promophase hat Metrickz in der Nacht zu Dienstag sein neues Album "Ultraviolett 3" rausgehauen.

Am vergangenen Freitag ging in Form von "Nach oben fallen" die erste Single online, nun ist das komplette Album veröffentlicht. Es hält 12 neue Songs bereit, darunter der Track "12 ML". Auf diesem spricht er unter anderem über seinen nicht zustande gekommenen ersguterjunge-Deal, der im Juni 2017 aufgrund einer Textzeile von Metrickz in trockenen Tüchern schien. Nun heißt es auf "12 ML":

"Ich hab' den EGJ-Vertrag auf meinem Tisch gehabt/Als Bu mich signen wollte, war das wie ein Ritterschlag/Doch ich entschied mich dazu, weiterhin mein Ding zu tun/Death of Major kam gerufen so wie Jindujun"

Death of Major lautet der Name seines eigenen Labels, über das Metrickz inzwischen seine Releases veröffentlicht. So auch jetzt "Ultraviolett 3".

Bushido hatte sich beim YouTuber MarvinCalifornia ähnlich zu der Thematik geäußert. Er habe eine Zeit lang guten Kontakt mit Metrickz gehabt und es sei zu Gesprächen über Deals und Beteiligungen gekommen. Allerdings habe das Ganze für Metrickz keinen Sinn gemacht, da dieser immer selbstständig und unabhängig arbeitete und auch zum damaligen Zeitpunkt einen eigenen Vertriebsdeal am Start hatte.

Immer automatisch die neusten Artikel zu Metrickz und Bushido bekommen! Abonniere jetzt unseren kostenlosen täglichen Deutschrap-Newsletter!

Ohnehin sei der Impuls, Metrickz zu signen, nicht von Bushido ausgegangen:

"Das hatte jemand anderes an meiner Seite fokussiert. Deswegen war ich auch nicht so traurig darüber, dass es nicht geklappt hat. [...] Ich war da nicht so mit Herz bei der Sache. [...] Jemand anderes in meinem Umfeld wollte das halt unbedingt. [...] Dass es dann am Ende nicht geklappt hat, ist okay, ist gut, und ich glaube für Metrickz war es sehr, sehr gut, dass er nicht bei mir gesignt hat."

Heute hätten die beiden keinerlei Kontakt mehr, was jedoch nicht an Feindseligkeiten liege, es habe sich einfach so ergeben.

"Was für'n Gefühl, wenn Arafat dir sagt, dass Sonny dich signt", rappte Metrickz auf der Bonus-EP zu Bushidos Album "Black Friday". Kurz darauf dementierte Bushido das Gerücht über ein mögliches Metrickz-Signing.

Check hier ab, was Bushido zu seinen ehemaligen Künstlern und den Disses auf "JBG 3" sagt. Zudem kannst du in den Song "12 ML" von Metrickz reinhören:

Bushido über "JBG 3", seine Ex-Signings Shindy, Laas, Ali Bumaye & mehr

Bushido spricht davon, dass 2017 eine regelrechte "Feindschaft" zwischen ihm und Kollegah und Farid Bang entstanden sei. Er findet diese Entwicklung ...

Ultraviolett 3

Ultraviolett 3, an album by METRICKZ on Spotify

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

"Verarschungs-Taktik": Fler leakt offenbar Bushidos Promo-Plan

"Verarschungs-Taktik": Fler leakt offenbar Bushidos Promo-Plan

Von HHRedaktion am 29.09.2020 - 18:02

Fler nutzt bekanntlich jede Gelegenheit, um Intimfeind Bushido in ein schlechtes Licht zu rücken. Auf Telegram teilte der Maskulin CEO nun kürzlich Audioaufnahmen, auf denen seinen Angaben nach Bushido zu hören sein soll, wie er seine Album-Promo plant.

Deutschrap-Promo 2020: Totale Inszenierung & "alles so echt" wie möglich

Die Aufnahmen könnten aus der Zeit vor einem Twitch-Stream stammen, in welchem letztendlich "Sonny Black II" angekündigt wurde. Die erzählende Stimme beruft sich zu Beginn der ersten Memo auf "eine miese gute Idee" und fordert am Ende Feedback von den Empfängern seiner Nachricht. Dazwischen liegen mehrere Minuten, in denen die Einbindung von Amazon und Twitch bei einer kommenden Albumankündigung im Mittelpunkt steht. Schließlich sei es wichtig, "das Produkt mit der größten Power" an die Käuferschicht zu bringen.

Was das Endeffekt genau heißt, lässt sich einfach mit den Worten "dann tun wir halt so" zusammenfassen. Was in dieser Sprachnachricht Stück für Stück ausformuliert wird, ist die Idee eines Schauspiels. Es kommt dabei die EP "F*ck deine Mutter Slang" mit Baba Saad zur Sprache, die - wie wir heute wissen - "Sonny Black II" beiliegen soll. Sowohl der Titel als auch das damals bekanntgegebene Release Date haben ganz offensichtlich schon vor dem Stream festgestanden. In einer zweiten Audioaufnahme, die Fler mit "Bushido erklärt Saad die Verarschungs-Taktik" betitelt, wird eine noch kleinteiligere Anleitung für den vermeintlichen Coup ausgerollt.

Für die Außenwelt bemühten sich Bushido und Saad jedoch, den Eindruck einer spontanen Reunion zu erwecken. In folgendem Video (ab Minute 05:30) reagiert Bushido sichtlich überrascht auf die Geschehnisse in seinem Twitch-Stream. Gegen Ende häufen sich weitere Momente, die Bushido als verblüfften Gesprächspartner zeigen.

632753367-246753685-26cb58d5-e1b0-435e-bb8b-ab0f3dbee314.mp4 - bushido on Twitch

bushido went live on Twitch. Catch up on their VOD now.

Dem Absender der Nachrichten scheint vor allem wichtig, dass sich die Zuschauer*innen in dem Glauben wähnen, bei etwas Echtem live dabei gewesen zu sein. Und noch mehr: Unmittelbar Einfluss auf künstlerische Prozesse genommen zu haben. Durch diese Inszenierung ergebe sich der "perfekte Punkt", um einen Vorbestelllink für das neue Produkt in die Welt zu setzen.

"[...] Und vor allem haben die das Gefühl, dass die so richtig dabei sind, dass das alles so echt ist und dass sie uns dazu gedrängt haben. Ich glaube, das ist der perfekte Punkt, um auch das Album anzukündigen."

Vertriebspartner weiß nichts von "Inszenierungen oder dergleichen"

So ein Kalkül bei der Planung eines Releases dürfte kein Einzelfall sein. Promophasen sind seit jeher Phasen voller Pläne, die entweder aufgehen oder sich im Sande verlaufen. Dass so eine Strategie in dieser Ausführlichkeit an die Öffentlichkeit gelangt, ist jedoch eine Seltenheit. Der dort zur Schau gestellte Grad an Berechnung dürfte für so manchen Deutschrap-Fan überraschend sein. Fler stellt in seiner Insta-Story klar, wie er dieses Vorgehen einordnet. Für ihn läuft die Sache unter der Überschrift: "Wie verarschen wir am besten unsere Twitch-Community...!"

Wir haben bei Bushidos Vertrieb und seiner Anwältin nach einem Statement gefragt, um seinen Blickwinkel auf die Nachricht zu erfahren. Dem Vertrieb seien "Inszenierungen oder dergleichen" nicht bekannt. Von Bushidos Anwältin haben wir bislang keine Antwort erhalten.

Bushido & 6ix9ine: Ein Abgesang auf die Realness?

Es ist ein simples Prinzip, das wohl auf ewig besteht: Wer seine Kollegen anschwärzt, macht sich nicht sonderlich beliebt. Bushido und 6ix9ine scheint das wenig zu kümmern. Die Rapper haben in jüngster Vergangenheit so gehandelt, wie es ihre Umgebung strikt ablehnt, aber wie es aus ihrer Sicht erforderlich war.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)