Method Man & Redman bringen wohl legales Weed auf den Markt

Während deutsche Rapper vermehrt ihren eigenen Shisha-Tabak auf den Markt bringen, planen die amerikanischen Rapper Redman und Method Man nun den Verkauf ihres eigenen, legalen Weeds.

Die beiden wollen nicht nur ihre Namen und Gesichter für eine bestehende Marke hergeben, sondern planen die Gründung einer eigenen Weed-Firma. Dabei geht es ihnen wohl vor allem um die Kontrolle der Produktqualität und des Marketings. Forbes zitiert Redman dazu folgendermaßen:

"I don't want to help someone else and not have equity or ownership in that company. That's why you've never seen a Redman and Method Man vape pen or rolling paper or anything. We want to be in control."

Redman & Method Man als Vorreiter der Legalisierungsbewegung

Die beiden Rapper setzen sich bereits seit Jahrzehnten für die Legalisierung von Weed ein und entwickelten dabei einen Lifestyle, der rund um das Rauchen von Gras aufgebaut ist. Redman schmückte 1993 das Cover der legendären Weed-Zeitschrift "High Times", das auch Method Man ein paar Jahre später mit dem Wu-Tang Clan zierte. Des Weiteren erschienen zahlreiche Song über Weed und es wurde in Filmen wie in "How High" mitgespielt.

Redman vertreibt zudem eine Klamottenlinie, die den Weed-Konsum offensiv in den Fokus stellt. Zuletzt war der Rapper Teil des Online-Seminars "Cannaramic".Hier setzte er sich neben zahlreichen weiteren Experten und Expertinnen aus Bereichen wie Bildung und Gesundheit für die Aufklärung über Cannabis ein.

Redman & Method Man - How High

From the 1995 Soundtrack to "The Show"..... Method Man & Redman, also known as Red & Meth, Doc & Meth or Mr. Meth and Funk Doc, Tical & Funk Doc are a hip hop duo, consisting of rap superstars Method Man (of Wu-Tang Clan) and Redman (of Def Squad).

Mit dieser Vorgeschichte wundert es auch nicht, dass Redman sich und einige seiner Kollegen in einem Interview selbst als "forefather" der Legalisierungsbewegung bezeichnet.

"Me, Snoop Dogg, B-Real and Method Man, we're the forefathers of this. So why not make money off the right way?"

"It's all about helping": Grund für die Entwicklung des legalen Weeds

Als Begründung für ihr Vorhaben stellt Redman vor allem die Hilfe von AIDS-Kranken und Menschen mit Schlafstörungen sowie starken Schmerzen in den Fokus. Auch junge Menschen, die sich keine ausreichende medizinische Versorgung leisten können, möchten die Rapper unterstützen.

Wann und wo die Produkte verkauft werden, ist noch unklar

Bisher ist die Ankündigung der Rapper vage. Es ist weder klar, in welcher Form die Droge verkauft wird, noch wie die Marke heißen oder wo sie vertrieben werden soll. Fans der Rapper und von Weed werden sich also vermutlich ein bisschen gedulden müssen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Snoop Dogg über Eminem: "Nicht in den Top 10 der besten Rapper aller Zeiten"

Snoop Dogg über Eminem: "Nicht in den Top 10 der besten Rapper aller Zeiten"

Von Alina Amin am 30.07.2020 - 14:00

Snoop Dogg war zu Gast bei "The Breakfast Club" und hat sich zur immerwährenden Diskussion über den besten Rapper geäußert. Eigentlich ging es darum, dass Dr. Dre eine legendäre Produzentenkarriere verzeichnen kann. Als Beispiel für dessen Erfolg zieht Dogg im Gespräch Eminem heran und erläutert, wie Dre Slim Shady groß gemacht habe – und droppt eine steile These: "Eminem ist nicht in der Top 10 der besten Rapper."

Snoop Dogg zählt Eminem nicht zu den Top 10 besten Rappern

Snoop Dogg findet, dass sich Eminem nicht unter den 10 besten Rappern einreiht. Seine Begründung dafür sind die Oldschool-Legenden, die schon vor Eminems Ära stattgefunden haben und seiner Meinung nach viel besser und wichtiger seien als der Rap God. Er zählt dafür unter anderem Ice Cube, LL Cool J, Rakim und KRS-One auf. Im weiteren Verlauf des Interviews stellt er fest, dass er auch ohne Eminems Musik gut auskommen würde: 

"Aber wenn es um Hiphop geht, ohne den ich nicht leben kann – ohne das (Eminems Musik) kann ich leben."

('But when it comes to this Hip Hop shit that I can’t live without, I can live without that.') 

Außerdem erklärt er, dass Dr. Dre eine entscheidende Rolle für M&M's Rap Karriere gespielt hat: 

"Weiße Rapper hatten keinen Respekt im Rap, lasst uns das klarstellen. Null. Dre hat Eminem wahrscheinlich in eine Position verholfen, in der er als einer der Top 10 Rapper aller Zeiten gelten könnte. Ich finde das nicht. Das [Hiphop-]Game findet aber, dass er einer der Top 10 Lyriker - und alles was dazugehört - ist. Aber das ist nur so, weil er mit Dr. Dre ist und [dieser] ihm dabei geholfen hat, den besten Eminem zu finden, den er nur finden konnte."

('White rappers had zero respect in rap, let’s keep that one thow wow. None. He [Dre] has probably put Eminem in the position to where he could be like labeled as one of Top 10 rappers ever. I don’t think so, but the game feels like he’s Top 10 lyricist and all that comes with it but that’s just because he’s with Dr. Dre and Dr. Dre helped him find the best Eminem he could find.')

Snoop Dogg über Kanye West, die Kardashians und sein Verzuz-Battle mit DMX

Eminems Status im Rap-Game ist bei Weitem nicht das einzige Thema, dem sich Snoop im Interview mit dem "Breakfast Club" widmet. Neben privaten Einblicken spricht der D-O-double-G über Kanye Wests Twitter-Posts und sein Verzuz-Battle mit DMX. Er vergleicht Kanyes Arbeitsethos mit dem von 2Pac und erläutert, wie Kanye sich in letzter Zeit verloren hätte.

Snoop Dogg und DMX im Live-Battle [Video]

Von Michael Rubach am 20.07.2020 - 15:54 Snoop Dogg ist im Gaming-Bereich bei Weitem kein Unbekannter. Nun hat die US-Rap-Legende mit "Snoop Dogg's Rap Empire" ein eigenes Mobile Game an den Start gebracht, das im App Store deiner Wahl gedownloadet werden kann. Laut Snoop könne man mit dem Game sein persönliches "Kapitel Hiphop-Geschichte" schreiben.

Er knüpft außerdem an den Inhalt eines Tweets von Kanye über Kim an und vergleicht die Beziehung von Travis Scott und West zu den Kardashians mit dem Film "Get Out", einem Horrorfilm, der sich unter anderem mit Rassismus beschäftigt. Er erzählt, wie er schon mehrere Male eine Einladung von den Kardashians bekommen habe – diese aber nie annehmen würde. Er sei aber trotzdem cool mit den Schwestern.

Kanye Wests Twitter-Meltdown: Eine bipolare Störung ist kein Witz

Seit Kanye West seine Kandidatur für die US-Präsidentschaftswahl bekanntgegeben hat, sprudelt es nur so aus ihm heraus. Statements, Auftritte, Postings - Kanye sendet (und löscht) seine schwer greifbaren Botschaften in einer Taktung, der man nur noch bedingt folgen kann. Am kommenden Freitag soll sein neues Album "Donda" erscheinen - und ein Film, wie er nun eilig in die Welt heraustwitterte.

Das komplette Interview seht ihr hier: 


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)