Wenn es um Optik geht, darf eine Person ganz klar nicht fehlen: Produzentin Melbeatz. Als Kool Savas 2002 Optik Records gründete, war sie die erste Person, die unter Vertrag genommen wurde. Sie war als Produzentin verschiedenster Künstler dieses Labels tätig. Das Ende von Optik Records ist auch gleichzeitig das Ende ihres Traums, in den sie soviel Energie und Emotionen investiert hatte.


"Das ist eine sehr, sehr traurige Angelegenheit, speziell für Savas, mich und das Optikbüro. Es ist unglaublich scheiße seinen Traum zerplatzen zu sehen, nachdem man so viel Energie und Emotionen investiert hat. Aber ich werde hier nicht rumsitzen und heulen. Schon damals als Eko und Valeska sich für einen anderen Weg entschieden haben, war die Optikvision nicht mehr das was sie sein sollte. Nun hat es externe Gründe, dass es nicht läuft und wir würden nur uns und euch was vormachen, wenn wir so weitermachen würden und dann am Ende da noch pleite rausgehen. So soll es ja auch nicht sein...

Was ich sagen will: Savas und ich werden das nächste Level anstreben, das wir nicht erreichen würden, hätten wir einfach so blind weitergemacht... Ich möchte nicht das unsere Fans denken alles wäre vorbei. Es hat sich einfach etwas verändert.


Ihr könnt euch jedenfalls sicher sein, dass wir hoch motiviert an die nächsten Projekte gehen, so sicher wie illegale Downloads die Musikindustrie gefickt haben... Haut rein, schiebt weiter Optik, denn wir werden es auch nicht sein lassen. optikboooooom!!"

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Das große Interview mit LAAS UNLTD. – Exklusiv bei Aria Nejati

Das große Interview mit LAAS UNLTD. – Exklusiv bei Aria Nejati

Von Marcel Schmitz am 20.08.2020 - 16:00

2017 rappte Laas, auf seinem nächsten Album sei das EGJ-Emblem. Drei Jahre später stehen sich seine ehemaligen Labelchefs vor Gericht gegenüber und Laas tauschte Berlin für Bietigheim-Bissingen ein. In diesem kleinen schwäbischen Ort arbeitet Deutschlands bekanntester Ghostwriter seit geraumer Zeit an den Projekten von Shindy – und hat ein eigenes Album gemacht.

"LAAS MAN STANDING" erzählt von der privaten und karrieretechnischen Reise seit Laas seinen langjährigen Backup-Platz an Kool Savas' Seite verlassen hat. In drei Akten präsentiert er das vielleicht beste Boom-Bap-Album des Jahres. Im Interview mit Aria spricht er ausführlich über alles, was dahinter steckt.

Das große Interview mit LAAS UNLTD. – Exklusiv bei Aria Nejati

Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!