Medien berichten: Konflikt der KMN Gang soll zur Schlägerei in Dresden geführt haben

Fünf Tage nach dem bewaffneten Konflikt am Dresdener Hauptbahnhof kann die Polizei aufgrund der laufenden Ermittlungen noch keine neuen Erkenntnisse veröffentlichen. Währenddessen schlägt das Thema im Netz hohe Wellen und immer häufiger taucht in der Berichterstattung die KMN Gang auf. Die Sächsische Zeitung beruft sich dabei auf "unbestätigte Angaben".

Das Boulevard-Magazin Tag24 berichtet schon seit mehreren Tagen über einen konkreten Zusammenhang zwischen der Schlägerei und dem Konflikt der KMN Gang mit dem Miri-Clan, nennt aber keine Quellen für diese Informationen:

"Ahmad M. (35) reiste extra mit seinen Kumpanen aus Berlin an, um die Dresdner Rapper, die im Netz Millionen-Klickraten einheimsen, mit beleidigenden T-Shirt-Sprüchen zu provozieren. Diese wiederum fanden das gar nicht so lustig und so ging es mit Baseballschläger, Messern und Schreckschusspistole aufeinander los."

Im Netz kursieren derweil Videos von Clan-Mitglied Ahmad Miri, die diese Gerüchte stützen würden. Von Seiten der Polizei oder der KMN Gang gibt es keine neuen Informationen zum Thema.

Bewaffneter Konflikt in Dresden könnte mit Rapszene zusammenhängen

In Dresden am Hauptbahnhof kam es laut Polizeiangaben am Donnerstagabend zu einem bewaffneten Konflikt mit mindestens elf Beteiligten. Bei den Männern im Alter von 18 bis 36 Jahren hätten die Beamten eine Schreckschusspistole, einen Baseballschläger und Messer sichergestellt, heißt es in der Pressemitteilung.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Verwirrung um "Donda": Schmeißt Kanye Superstar von seinem Album?

Verwirrung um "Donda": Schmeißt Kanye Superstar von seinem Album?

Von Renée Diehl am 28.09.2021 - 12:17

Erst vor drei Tagen hatte Drake einige Tracks auf seinem Album "Certified Lover Boy" geändert – nun aber zieht Kanye West scheinbar mit "Donda" (wir erinnern uns: zwischen Drizzy und Ye herrschte zunächst Beef, dann folgte ein Streamingduell und so weiter) nach. Während Drake allerdings eher kleinere Anpassungen vornahm, streicht Kanye offenbar zwei ganze Feature-Parts – darunter der eines Superstars, der bereits beim ursprünglichen Release des gemeinsamen Songs 'not amused' war.

Chris Brown fliegt offenbar vollständig von "Donda"

Chris Brown war beim ursprünglichen Release von "Donda" ohnehin nicht happy gewesen: Auf Kanyes Track "New Again" war er zwar gefeaturet und durfte den Chorus beisteuern, allerdings wurde wohl schon vor Release ein längerer Part von ihm vom Song gekickt. Darauf reagierte er damals in seiner Instagram-Story, indem er Kanye West "a whole hoe" nannte und den unreleasten Part eigenständig teilte.

Diese Aktion hat ihn nun offenbar auch seine Chorus-Kontribution auf "New Again" gekostet: Klammheimlich hat Kanye den Track nämlich ausgetauscht und plötzlich ist beim Chorus-Part nur noch er selber zu hören. Das selbe Schicksal ist übrigens auch Yes eigenem Protégé KayCyy mit dem Song "Keep My Spirit Alive" widerfahren, hier allerdings ohne offen ersichtlichen Grund. Wie aber jeder weiß, ist und bleibt Kanye nunmal ein kreativer Querkopf und wer nicht in die Vision passt, wird kurzerhand gecuttet – so auch Producer Todd Rundgren, der daraufhin an der Zusammenarbeit mit Kanye West (jetzt auf Apple Music streamen) kaum ein gutes Haar ließ:

Drake soll Kanye West zu "Donda"-Release gezwungen haben

Beef, parallele Album-Releases und Streaming-Duell: Zwischen Kanye West und Drake ging es in der letzten Zeit ordentlich rund. Dass die kurz aufeinanderfolgenden Releases von Kanyes "Donda" und Drakes "Certified Lover Boy" kein Zufall waren, war also von Anfang an offensichtlich.

Drake vs. Kanye West: Aus Streaming-Duell wird Änderungs-Duell

Apropos Drake: bekanntlich änderte auch dieser nach dem Release von "CLB" noch ein paar Kleinigkeiten. Im Gegensatz zu Kanye aber strich er keine Features, sondern fügte beim Kid Cudi-Part auf "IMY2" sogar noch etwas hinzu:

Drake ändert Songs von "Certified Lover Boy" nach Release

Von Leon Schäfers am 23.09.2021 - 15:37 Man kann Kanye Wests Yeezy-Designs vieles vorwerfen, mangelnde Kreativität und unscheinbare Designs gehören aber definitiv nicht dazu. Wagt man sich beim Thema Fashion jedoch in zu unsichere Gewässer, dann sind belustigte Reaktionen beinahe vorprogrammiert - man erinnere sich nur an die Yeezy 450 Slides, die das Internet mit Chips, Käse und traditionellem Gebäck verglich.

Bis auf die klar ersichtlichen Updates – also das Runternehmen der Features – von "Donda", gab es noch hier und da ein paar kleinere Anpassungen, die ein Reddit-User in einem Thread zusammengefasst hat. So hat "Junya" nun mehr Bass und das Mixing der Songs "God Breathed", "Come To Life" und "Jail Pt. 2" wurde geändert. Das einzig Verwirrende an der Sache: Auch wenn es inzwischen von offizieller Seite bestätigt wurde, dass die Tracks bei allen Streaming-Services geändert wurden, haben einige Spotify-User noch immer Zugriff auf die Ursprungsversionen. Bis auch das geändert wird, scheint es aber nur noch eine Frage der Zeit zu sein.

Wer von Kanye nicht genug bekommen kann, findet hier übrigens einen Teaser zur neuen Netflix-Doku über ihn:

Netflix teast Kanye West-Doku: "21 Jahre in Arbeit"

Netflix bringt eine Doku-Reihe über Kanye Wests Karriere heraus. Dafür liefern sie einen ersten Peek in das Projekt und zeigen Kanye gemeinsam mit Mos Def in einem alten Clip aus 2002. Die beiden rappen "Two Words", einen Track von seinem famosen Album "College Dropout", welches 2004 das Licht der Welt erblickte.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)