Deutscher Fotograf wirft Machern von Chris Brown-Video Plagiat vor

Madonna ist Fan von ihm. Auch dem einen oder anderen Deutschraphörer könnte der Name Marius Sperlich schon mal in Zusammenhang mit Bildern von Ufo361 begegnet sein. Der Berliner Künstler und Fotograf genießt international und national hohes Ansehen. Nun steht seine meist körperbetonte Kunst im Fokus einer Plagiatsdiskussion. Den Machern des neuesten Chris Brown Videos "Wobble Up" wirft er auf Instagram vor, zwei seiner Ideen kopiert zu haben.



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


Apparently my work got copied by the director who made the new @chrisbrownofficial @nickiminaj @g_eazy music video “Wobble Up” - without permission, without credit - along with works of other famous artists like @tonyfutura and @vanessamckeown #changeindustry For reference: A concept of @tonyfutura got copied, too. (Last two pictures) Intellectual Property has to be protected at any cost! Now that the internet and social media proliferate content instantly. We need to make sure that the creative source is present from first launch. This unfortunately happens offers in the creative industry. Nowadays its very easy to copy things. For many the internet is just an open source of concepts, ideas and free content. Nobody cares about creation, originals and credit anymore. Especially if you are a young and an emerging artist....most cant afford a lawyer for a lawsuit. So most of them remain silent - We won’t stay silent. Thanks for your help.

Ein Beitrag geteilt von Marius Sperlich (@mariussperlich) am

Chris Brown-Video: Bedient sich "Wobble Up" bei Marius Sperlich?

Chris Browns neuestes Video zum Track "Wobble Up" mit G-Eazy und Nicki Minaj weist zumindest erstaunliche Parallelen zum Werk von Marius Sperlich auf. Dieser hatte bereits im Oktober 2018 eine weibliche Brust mit einem Thermostat versehen. Mit minimalen Abweichungen greift "Wobble Up" auf die gleiche Idee zurück.

Auch die Inszenierung des weiblichen Hinterteils als Insel findet sich in Chris Browns Video wieder. Zwar bevölkern bei Marius Sperlich nicht G-Eazy, Chris Brown und Bikini-Models das Eiland – aber dennoch ist eine Ähnlichkeit zu seinem Werk aus dem August 2018 gegeben.

Marius Sperlich mit einem Appell an alle Künstler und Kunstfans

Neben der Verteidigung seines geistigen Eigentums steht für Marius Sperlich der generelle Umgang mit (Foto)kunst im Mittelpunkt. Das Verhalten der gesamten Kreativindustrie müsse sich grundlegend ändern.

"Geistiges Eigentum muss um jeden Preis geschützt werden. Jetzt, wo das Internet und die sozialen Medien Content sofort verfügbar machen. Wir müssen sicherstellen, dass die Quelle von Anfang an präsent ist. Diese Dinge passieren unglücklicherweise oft in der Kreativ-Industrie. Heutzutage ist es sehr einfach, Inhalte zu kopieren. Für manche ist das Internet ein Selbstbedienungsladen für Konzepte, Ideen und Inhalte. Niemand kümmert sich mehr um die Schöpfung, Originale und Credits. Vor allem wenn du ein junger und aufkommender Künstler bist, ist es nicht möglich, einen Anwalt für einen Rechtsstreit zu finanzieren. Also bleiben die meisten still – wir werden nicht mehr schweigen."

In seinem Post weist der Berliner Fotograf ebenso daraufhin, dass das besagte Video nicht nur sein Werk ohne Quellenangabe zitieren würde. Konzepte seiner Künstlerkollegen Tony Futura und Vanessa McKeown seien genauso kopiert worden. Eine gepiercte Zitrone findet sich sowohl unter den Arbeiten Futuras als auch im Video der US-Stars.

so, apparently my work got copied by the director who made the new @chrisbrownofficial @nickiminaj @g_eazy music video "Wobble Up" - without permission, without credit - along with works of other famous artists like @mariussperlich and @vanessamckeown #changeindustry please tag, comment, repost and help us artists to get press on this. because credit is the only thing that lets people know about our work. credit saves creativity. please help us to spread awareness to all creative fields and the creative industry. #changeindustry quoting @mariussperlich : "intellectual property has to be protected at any cost! now that the internet and social media proliferate content instantly. we need to make sure that the creative source is present from first launch. this unfortunately happens often in the creative industry. nowadays it's very easy to copy things. for many, the internet is just an open source of concepts, ideas and free content. nobody cares about creation, originals and credit anymore. especially if you're a young and emerging artist ... most can't afford a lawyer for a lawsuit. so most of them remain silent - we won't stay silent."

8,912 Likes, 296 Comments - Tony Futura (@tonyfutura) on Instagram: "so, apparently my work got copied by the director who made the new @chrisbrownofficial @nickiminaj..."

Hier kannst du "Wobble Up" schauen, um dir selbst ein Bild zu machen:

Chris Brown - Wobble Up (Official Video) ft. Nicki Minaj, G-Eazy

"Wobble Up" out now! http://smarturl.it/WobbleUp Follow Chris Brown: http://www.chrisbrownworld.com/ https://www.facebook.com/chrisbrown https://twitter.com/chrisbrown http://instagram.com/chrisbrownofficial http://smarturl.it/CBSpotify?IQid=yt Follow Nicki Minaj: https://www.facebook.com/nickiminaj https://www.instagram.com/nickiminaj/ https://twitter.com/nickiminaj https://www.mypinkfriday.com/ Follow G-Eazy: G-Eazy Official Site: http://g-eazy.com/ G-Eazy On Twitter: https://twitter.com/G_Eazy G-Eazy On Facebook: https://www.facebook.com/G.Eazy G-Eazy on Instagram: https://www.instagram.com/g_eazy #ChrisBrown #NickiMinaj #GEazy #WobbleUp http://vevo.ly/bxmAD5

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

"Up": Cardi B streitet Kopier-Vorwürfe ab
UP

"Up": Cardi B streitet Kopier-Vorwürfe ab

Von Michael Rubach am 07.02.2021 - 12:31

Cardi Bs neue Single "Up" hat zwei bisher kaum bekannte Rapper aus New Jersey auf den Plan gerufen. Mir Fontane und Mir Pesos behaupten, dass Cardi die Hook ihres Songs von dem im Jahr 2020 veröffentlichten Track "Stuck" übernommen hätte. Die US-Rapperin probiert nun ihrerseits klarzustellen, dass es sich dabei um haltlose Vorwürfe handelt.

Cardi B soll bei "Up" kopiert haben

Auf Twitter fordert Mir Pesos direkt nach Veröffentlichung von "Up" Geld. Sein Buddy Mir Fontane stellt in einem kurzen Clip Ausschnitte beider Tracks nebeneinander, um die angeblichen Überschneidungen aufzuzeigen.

Auf "Up" rappt Cardi: "If it’s up, then it’s up, then it’s up then it’s stuck". Mir Pesos und Mir Fontane bedienen sich fast der gleichen Bausteine: "If it’s up, then it’s stuck / Up then it’s stuck, yeah", heißt es bei ihnen. Gegenüber dem US-Portal hotnewhiphop erklärt Mir Fontane, dass es jedoch um weitaus mehr als um eine ähnliche Aneinanderkettung von Worten ginge.

"Es ist die Intonation, es ist die Art und Weise, wie der Beat fließt, es ist die Art und Weise, wie sie abliefert, das ist wie: 'das ist unserer Sound'. Es ist definitiv inspiriert, zumindest von unserer Platte. Es hat nichts mit den Worten zu tun, die gesagt wurden."

("But it's the cadence, it's the way the beat flows, it's the way she delivered it that's like, 'that sound is ours.' That's where it was like, yeah, this is definitely inspired, at least, by our record. It has nothing to do with the words that were being said.")

Cardi B bestreitet, "Stuck" überhaupt zu kennen

Erstmals tauchte eine Preview von "Stuck" wohl am 6. August 2020 auf auf. Der offizielle Clip erschien im September auf YouTube. Am 7. August 2020 war Cardi B in einem Livestream mit Megan Thee Stallion dabei zu hören, wie sie mit der Hook von "Up" experimentierte. Außerdem schreibt der US-Star auf Twitter, dass sie eine Person sei, die Rechtsstreitigkeiten lieber aus dem Weg gehe. Wenn sie von einem Song inspiriert sei, gebe sie auch entsprechende Prozente. Von dem Track der beiden Rapper aus New Jersey habe sie jedoch noch nie etwas gehört.

Darüber hinaus führt sie an, dass "it's up and it's stuck" üblicher Slang sei, der ständig in Tracks auftauche. Bei hotnewhiphop unterstreichen Mir Fontane und Mir Pesos aber noch einmal, dass sie weit vor Cardi eine Version von "Stuck" recordet hätten. Laut ihren Aussagen wurde der Track bereits um den 3. April 2020 herum fertiggestellt. Obwohl der eingangs erwähnte Tweet von Mir Pesos auf etwas anderes hindeutet, bestehen die Künstler aus New Jersey darauf, nicht das große Geld im Blick zu haben. Ihnen stehe jedoch ein Anteil beziehungsweise eine Entschädigung zu. Schließlich seien "Energie, Blut, Schweiß und Tränen" in ihren Song geflossen.

Hier kannst du beide Tracks noch einmal im Vergleich hören:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (1 Kommentar)