Nach PA Sports-Beef: Manuellsen will sich nie wieder streiten

Manuellsen ist nicht gerade dafür bekannt, sich allzu lange bedeckt zu halten. Wenn der Ruhrpottler auf Instagram live geht, knallt es meistens. Seine Interviews mit ausladenden Gesten und direkten Ansagen genießen einen gewissen Kultcharakter. Mit all dem soll jetzt Schluss sein. Manuellsen hat in einem IGTV-Video bekanntgegeben, sich zukünftig aus allem raushalten zu wollen, was auch nur im Entferntesten nach Beef aussieht.

Manuellsen: "Ich werde mich mit niemanden mehr streiten"

Der Krach mit PA Sports vor wenigen Tagen hat bei Manuellsen offenbar einen Denkprozess angestoßen. Er habe in Gesprächen mit Freunden sein Verhalten und die Reaktionen darauf reflektiert. Dabei sei er zu dem Schluss gekommen, dass er mit seinem Verständnis von Hiphop anecken würde. "Hiphop wird für mich immer Straße sein", sagt der König im Schatten. Viele andere Künstler*innen würden diese Haltung nicht vertreten.

"In meinem Oldschool-Denken hab ich gedacht, wenn du stabil und standhaft durch diese Szene gehst, dann wirst du diesen Respekt dafür kriegen – so wie du ihn auf der Straße kriegst."

Dieser Film sei seiner Einschätzung nach nicht mehr zeitgemäß. Mit diesem "Ruhrpottler Dickkopfding" verrenne er sich in einer Szene, die ihm anno 2020 "strange" und "wahnsinnig" erscheint. Er vermutet, dass ihm schlichtweg die Kompetenz fehle, um mit diesen neuen Bedingungen klarzukommen. Der momentan herrschende Umgang passe nicht zu seiner Ideologie und seinen Werten.

Die Konsequenz: Manuellsen will sich komplett zurücknehmen. Er strebe nicht mehr nach Features mit angesagten Artists oder Ruhm. Der öffentlich beefende Manuellsen soll der Vergangenheit angehören.

"Ich schwöre euch, ich werde mich mit keinem Menschen aus dieser Szene mehr auseinandersetzen. Ich werde mich mit niemanden mehr streiten."

Er trage als Familienvater auch Verantwortung. Was im Internet abläuft, werde er einfach ignorieren. Das sei die Herangehensweise eines 41-Jährigen. Epische Manuellsen-Interviews sollen ebenso nicht mehr erscheinen. Er werde nur noch ausgewählte Anfragen annehmen und auf Fragen kurz und knapp antworten. Nun konzentriere er sich auf das kommende Kollaboalbum mit Massiv. Eine erste Single aus "Ghetto" stehe bevor.

Massiv & Manuellsen kündigen Kollaboalbum an

Von Alina Amin am 25.11.2020 - 13:00 Nachdem PA Sports eine abschließende Nachricht zum "King of Ruhrpott"-Streit veröffentlichte, reagierte Manuellsen prompt auf das Friedensangebot. In seiner Instagram-Story erklärt der Mühlheimer, dass er und seine Leute sich das Angebot angeschaut hätten und er es annehmen würden.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Ja Rule wirft 50 Cent vor, massiv mit der Polizei kooperiert zu haben

Ja Rule wirft 50 Cent vor, massiv mit der Polizei kooperiert zu haben

Von Alina Amin am 23.01.2021 - 15:17

Ja Rule und 50 Cent verbindet eine lange Beef Historie, die einen düsteren Schatten auf die Karriere von Ja legt. Nicht nur wegen des Streits mit Fiddy sondern wohl auch wegen der Staatssicherheit. Im Gespräch mit Talib Kweli in dessen Podcast "The People's Party" nimmt Ja Rule seine Fans mit auf eine Reise in die Vergangenheit und reflektiert den Höhepunkt der Fehde mit 50 Cent. Er erklärt, dass ein Großteil des Schadens, den er erlitt, gar nicht mit 50 Cent zu tun hätte, sondern mit der Polizei. 

Ja Rule über den wahren Grund für seinen Untergang

Ja Rule berichtet von einer Phase in seiner Karriere, auf die er nun mit gemischten Gefühlen zurückblickt. Es geht dabei um seinen 2004er Track "New York", den er nun als "Beef-Song" bezeichnet. Er erklärt sodann, dass er damals unzufrieden mit sich selbst gewesen sei. Eine Zeit lang wäre er der krasseste Künstler gewesen und hätte überall stattgefunden. Dann kam 50 Cent, der damals erfolgreicher Newcomer im Dunstkreis großer Künstler wie Eminem war, und attackierte ihn.

Der Rapper erklärt, dass die Leute ihn zu der Zeit wohl satthatten. Deshalb fanden 50s Angriffe so viel Anklang. Was vielen Fans wohl weiterhin nicht bewusst sei, wäre, dass sich vieles hinter den Kulissen abspielten. Streit zwischen Geschäftsführern beispielsweise. Hinzu käme, dass Murder Inc, das Label auf dem Ja Rule groß wurde, zu der Zeit polizeilichen Untersuchungen unterlag. Das wäre der eigentliche Grund für den damaligen Untergang des Labels.

Ja Rule über 50 Cent "Er spielte auf beiden Seiten mit"

Die Polizei und Sicherheitsbehörden hätten damals alles bei Murder Inc leer geräumt und die Beziehungen zur Szene zerstört. Wenn Leute also 50 Cent den Credit für das Ende des Labels geben, lägen sie falsch. Immerhin hätte es schon Hunderte anderer Beefs gegeben. Ein einzelner Mann könne ein ganzes Label nicht zerstören. 

Sodann erklärt er, dass 50 Cent auf beiden Seiten mitgespielt hätte. Einerseits hätte er vor den Behörden das Opfer gespielt und die Untersuchungen damit begünstigt. Andererseits hätte er in der Szene den Harten gemacht und Ja Rule gemobbt. Er beendet das Gespräch mit der Anmerkung, dass Fans und Außenstehende nie verstehen würden, wie die Situation wirklich ablief. Sie könnten nämlich nie einsehen, dass ihr "Held" (50 Cent) sich auch falsch verhalten hätte.

Das Interview könnt ihr euch hier anschauen:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!