"Extrem enttäuschend": Mac Millers Familie kritisiert kommende Biografie

Ein neues Buch über Mac Miller wird von der Familie des 2018 verstorbenen US-Rappers schon vor der Veröffentlichung beanstandet. Das Werk mit dem Titel "Most Dope: The Extraordinary Life of Mac Miller" schade der Legacy des Künstlers. Der Autor Paul Cantor lässt diese Vorwürfe so nicht stehen.

Mac Millers Familie spricht sich gegen Biografie aus

In einem Beitrag auf Instagram macht unter anderem die Mutter von Mac Miller ihren Standpunkt klar.

"Dieses Buch ist nicht von Malcolms Familie autorisiert oder gebilligt und wurde von einem Autor geschrieben, zu dem Malcolm keine Beziehung hatte."

In dem Statement heißt es weiterhin, dass Paul Cantor keinen "bedeutsamen Zugang" zu denen gehabt hätte, die dem US-Rapper am nächsten standen. Dies würde Freunde, Familie und Kollabo-Partner einschließen. Als Cantor das Projekt begonnen habe, sei er zudem darauf aufmerksam gemacht worden, dass sich Freunde und Familienangehörige damit nicht wohl fühlen würden. Ein Buch ohne Quellen aus dem engsten Umkreis hätte außerdem einen negativen Einfluss auf das Vermächtnis von Mac Miller (diesen Artist auf Apple Music streamen).

Auch das Release Date des Buches wird problematisiert. So ist die Veröffentlichung des Ganzen für den 18. Januar 2022 angekündigt – einen Tag vor Mac Millers Geburtstag. Dieser Termin ist aus Sicht der Familie ein Marketingmove. Dies sei "ausbeuterisch und extrem enttäuschend".

Streit um Mac Miller-Biografie: Autor wehrt sich gegen Kritik

Auf dem Portal Page Six hat sich Autor Paul Cantor zu Wort gemeldet. Er nehme die Behauptungen der Familie von Mac Miller nicht auf die leichte Schulter. Die Situation sei bedauerlich. Dennoch sei er ein Journalist mit reichlich Berufserfahrung, der immer "fair und ehrlich über die größten Prominenten und Menschen in den kleinsten Ecken des Alltags berichtet hat."

Er habe respektiert, dass sich die Familie von Mac Miller gegen eine Zusammenarbeit im Rahmen der Arbeit an der Biografie entschieden hat. Nichtsdestotrotz habe er für sein Buch "unzählige Stunden" Interviews mit Personen aus Mac Millers Umfeld geführt.

"Dieses Buch wurde mit Liebe und Sorgfalt angegangen. Und die Freunde von [Mac Miller] und andere ihm nahestehende Personen sowie zahlreiche Personen in der Musikindustrie sprachen bereitwillig mit mir. Ich habe unzählige Stunden Interviews geführt, von denen viele emotional und aufschlussreich waren."

Auch der Beschreibungstext auf Amazon verweist auf diese Interviews. Demnach habe Cantor sogar frühere Mitbewohner*innen getroffen. Bereits 2019 hatte sich Mac Millers Mutter auf Instagram gegen diese Biografie über ihren Sohn ausgesprochen.

Den Segen der Familie hat hingegen ein anderes Buch. Das von Donna-Claire Chesman verfasste "The Book of Mac: Remembering Mac" soll im Herbst 2021 erscheinen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Verhindern Pusha Ts Lyrics seine Kinderbuchveröffentlichung?

Verhindern Pusha Ts Lyrics seine Kinderbuchveröffentlichung?

Von Djamila Chastukhina am 27.05.2021 - 17:35

US-Rapper Pusha T (jetzt auf Apple Music streamen) teilte seinen Twitter-Followern vor kurzem mit, dass er gerne ein Kinderbuch veröffentlichen würde, jedoch seit langer Zeit daran scheitert. Der genaue Grund für sein Scheitern ist zwar unbekannt, aber Fans nehmen an, dass seine Musik schuld sein könnte.

Werden Pusha T seine Texte über Drogendeals zum Verhängnis?

Pusha T, der mittlerweile Vater eines elf Monate alten Sohns ist, versucht bereits seit einigen Jahren sein Kinderbuch zu veröffentlichen. Er findet jedoch keinen Herausgeber – und das womöglich aufgrund seiner Zeit bei Clipse. Ein naheliegender Grund dafür, dass ihn bisher niemand bei dieser Veröffentlichung unterstützen möchte, könnten seine Lyrics sein.

Der Künstler wurde als Mitglied des Hiphop-Duos Clipse bekannt. Zusammen mit seinem Bruder No Malice schaffte er es in den frühen 2000ern vom Drogendealen bis an die Spitze des Rap-Games. Aufgrund der nicht gerade jugendfreien Texte und ständigen Anspielungen auf Drogendeals, fällt es ihm aber offenbar schwer, auf dem Kinderbuchmarkt Fuß zu fassen:

"I move 'caine like a cripple

Balance weight through the hood, kids call me Mr. Sniffles"

(Clipse – Grindin')

"The realest sh*t I ever wrote—not 'Pac inspired
It's crack pot inspired, my real ni**as quote
B*tch never cook my coke, why?
Never trust a wh*re with your child"

(Clipse – Keys Open Doors)

Pusha Ts Texte gehen auf die Erfahrungen seines ehemaligen Managers zurück

In einem Interview sprach Anthony Gonzales, vormaliger Clipse-Manager, über die Texte, die sie so bekannt machten. Laut Anthony basieren etwa 95% der Anspielungen auf Drogendeals auf Situationen, die er selbst erlebt hat. Pusha T und No Menace waren meist dabei und ließen sich deshalb davon inspirieren.

"But I never said, ‘You should say this or you should say that.’ I didn’t have to, because they saw what was going on."

("Ich habe aber niemals gesagt ‘Ihr solltet dies oder das sagen.’ Das musste ich gar nicht, da sie gesehen haben, was los ist.")

Clipse-Lyrics beinhalten laut Fans wichtige Lektionen

Ob Pusha T diese Hintergrundinfos zu seinen Texten bei der Suche nach einem geeigneten Verlag einbringen kann, bleibt abzuwarten. Seine Fans finden aber jede Menge wichtige Lektionen in den Songs von Clipse, die für auch für Kinder wertvoll sein könnten.

Die Möglichkeit der Selbstveröffentlichung hat Pusha T weiterhin.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!