Loredana: Pressekonferenz nach den Betrugsvorwürfen

Auf einer Pressekonferenz in einem Hotel im kosovarischen Pristina hat sich Loredana erstmals öffentlich zu den aktuellen Betrugsvorwürfen gegen sie geäußert (hier zu einer Übersicht über die gesamte Pressekonferenz). An der Seite ihres Mannes Mozzik und zwei Anwälten sprach Loredana über die Anschuldigungen von Petra Z.. Die Schweizerin behauptet, von Loredana und ihrem Bruder um insgesamt 900.000 Franken gebracht worden zu sein.

Loredana sagt, sie ist nicht geflohen & "war noch nie im Gefängnis"

Die Pressekonferenz hatte Loredana im Vorfeld auf Instagram angekündigt. Sie trat dort zunächst Mutmaßungen entgegen, dass sie nach Pristina geflohen sei. Die 23-Jährige halte sich im Kosovo auf, da sie ein neues Musikvideo drehe:

"Ich bin hier für einen Videoclip. Das war schon lange geplant. Ich sah keinen Grund, Aufnahmen zu verschieben. Darum sind wir in Pristina."

In Bezug auf die Hausdurchsuchung am vergangenen Dienstag sagte Loredana, dass sie nicht festgenommen worden sei.

"Ich war noch nie im Gefängnis. Ich habe bei der Staatsanwaltschaft eine Aussage gemacht und führe mein Leben ganz normal weiter. Die Medien sind dann darauf angesprungen."

Loredana streitet alle Vorwürfe ab

Angebliche Whatsapp-Verläufe zwischen Loredana und Petra Z. wurden von der Rapperin und ihren Anwälten nicht weiter kommentiert. In den Fall, der bereits 2016 seinen Ursprung genommen haben soll, sei Loredana zunächst nicht involviert gewesen. Erst 2018 habe sie von den Machenschaften ihrer Verwandtschaft erfahren und sah eine "Möglichkeit, die Sache zu regeln".

Loredana betrachtete sich als Vermittlerin zwischen den Parteien. "Loredana ist sauber. Und wir werden bestimmt einen Weg finden, wie das Geld zu den Opfern zurückkommt", sagte laut des Schweizer Portals Blick einer der anwesenden Anwälte. Von "geklaut" könne nicht die Rede sein. Loredana war dabei wichtig folgendes herauszustellen:

"Sie [Petra Z., Anm. d.Red.] wurde nicht gezwungen, sie wurde nicht bedroht und sie wurde nicht betrogen."

Die Zahlungen von Petra Z. seien stets freiwillig erfolgt. Des Weiteren fürchte die Rapperin nicht, dass ihre musikalische Karriere durch die aktuelle Berichterstattung Schaden nimmt:

"Ich habe keine Angst um meine Karriere, weil das nicht mein Leben ist. Skandale gibt es überall. Was wahr ist oder nicht, wird sich irgendwann herausstellen."

Auf weitere Nachfragen der anwesenden Journalisten gab es keine Antwort mehr und Loredana, Mozzik sowie die Anwälte verließen den Saal.

Petra Z. will weiter gegen Loredana vorgehen

Gegenüber Blick hat sich das vermeintliche Opfer bereits zu Loredanas Pressekonferenz geäußert. Petra Z. zeigte sich unzufrieden und kündigte an, juristische Schritte einzuleiten:

"Ich werde die Sache nun einem Anwalt übergeben. Loredana hat noch keine Ahnung, was auf sie zukommt."

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Loredana & Mero stoßen Apache 207 vom Charts-Thron

Loredana & Mero stoßen Apache 207 vom Charts-Thron

Von David Molke am 13.09.2019 - 15:51

Loredana und Mero – dass diese Kombination auf Platz eins der offiziellen deutschen Singlecharts geht, dürfte eigentlich niemanden wundern. Beide waren allein schon überaus erfolgreich und auch die Mischung kommt entsprechend gut an. So gut, dass die Freude über Apache 207s erste Nummer eins nur kurz währt: Die beiden verdrängen "Roller" mit ihrem "Kein Plan" auf Platz zwei. An dritter Stelle folgen dann Capital Bra & Samra mit "Huracan".

Charts-Giganten unter sich: Loredana, Mero, Apache207, Capital Bra & Samra

In den Singlecharts tummeln sich diese Woche wirklich eine ganze Menge Hochkaräter. Nachdem Apache 207 es letzte Woche zum ersten Mal auf die Nummer eins geschafft hat, muss er die Spitzenposition diese Woche schon wieder räumen. Seine Trauer darüber dürfte sich in Grenzen halten: Er hat noch nicht mal ein Album, eine EP oder ein Mixtape veröffentlicht, aber schon einen Nummer-eins-Hit gelandet.

Loredana und Mero machen auf "Kein Plan" gemeinsame Sache und das zahlt sich aus. Die beiden landen direkt auf der eins. Laut dem Facebook-Account der offiziellen deutschen Charts seien sie "auf den letzten Metern" noch an Apache 207 vorbeigezogen. Es scheint also eine recht knappe Kiste gewesen zu sein. Was für Apache 207 spricht, dass er sich gegen die geballte Star-Power und Reichweite von Loredana und Mero so behaupten kann.

Passend zum Charterfolg von Loredana erscheint heute auch ihr Album "King Lori". Dazu gibt es auch noch das neue Musikvideo zu "Genick". Wir sind gespannt, ob sich die Künstlerin auch mit ihrem Album auf Platz eins der Albumcharts platziert, wenn nächsten Freitag wieder die Charts feststehen.

Capital Bra und Samra landen mit ihrem neuen Track "Huracan" einigermaßen überraschend nur auf dem dritten Platz. Angesichts der Konkurrenz wirkt das dann aber doch nicht mehr so merkwürdig – und an die bisherigen Chart-Erfolge von Capital Bra kommt so schnell sowieso erstmal niemand mehr dran.

Loredana ft. Mero - Kein Plan [Video]

Wie sind Loredana und Mero so durch die Decke gegangen? Wenn man die beiden Artists fragt, lautet die Antwort "Kein Plan".

Apache 207 - Roller [Video]

Damit gehört Apache 207 ganz offiziell nicht mehr zu den Geheimtipps oder Newcomern...

Samra & Capital Bra - Huracan [Video]

Samra und Capital Bra bunkern Stoff im "Huracan" und tragen die Luxusuhr, wenn sie U-Bahn fahren.

Loredana - King Lori

Das Debütalbum "King Lori" droppt...


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)