Lil Wayne öffnet sich zum Thema mentale Gesundheit und Suizid

Triggerwarnung: Der folgende Artikel beschäftigt sich mit selbstverletzendem Verhalten und versuchtem Selbstmord. Dies kann belastend sein und retraumatisierend wirken.

Lil Wayne öffnet sich und spricht über seinen langjährigen Kampf mit seiner psychischen Gesundheit sowie einen Suizidversuch als Kind. In einem Interview mit Emmanuel Acho für seine Videoreihe "Uncomfortable Conversations reflektiert Lil Wayne seine Vergangenheit und möchte so andere dazu inspirieren, sich ihren Problemen zu stellen.

Lil Wayne spricht über seinen Suizidversuch

"Wie ich wusste, dass ich Probleme mit meiner mentalen Gesundheit hatte – Ich habe abgedrückt."

("How I knew, I had mental health problems – I pulled the trigger.")

Der 38-jährige Rapper gibt im Gespräch mit Acho bekannt, dass er bereits im Alter von zehn Jahren mit seinem Wohlbefinden zu kämpfen hatte. Als ihm gesagt wurde, dass er nicht rappen könne erkannte er, dass er bereit war, für seinen Traum zu sterben.

Er habe erst dann gemerkt, dass er wirklich ein Problem hatte, als seine selbstzerstörerischen Gedanken sich immer weiter verstärkten:

"Als meine Gedanken radikal wurden und es so weit kam, dass man sich selbst stoppen und innehalten musste und sagen muste: 'Was hast du gerade schon wieder gedacht?'. Oder wenn man sich sogar mit diesem Gedanken in den Schlaf weint und am nächsten Tag aufwacht und sagt: 'Ich kann nicht glauben, dass ich so gedacht habe'."

("Once my thoughts got radical and got, you know, to you gotta stop yourself and stop and pause and say: 'What did you just think again?'. Or even when you cried yourself to sleep with that thought on your mind and wake up the next day and be like 'I cannot believe I was thinking like that'.")

Mit diesen "radikalen" Gedanken fühlte Weezy sich einige Jahre alleine. Er behielt seine Probleme lange Zeit für sich, da er vor seinen Freunden "cool" sein und sich nichts anmerken lassen wollte. Er konnte seine Situation für zwei Jahre verheimlichen, bis seine Mutter irgendwann erfuhr, dass er häufig die Schule geschwänzt hatte. Aus Angst, dass sie ihm das Rappen verbieten würde, versuchte er sich im Alter von nur 12 Jahren mit einem Schuss in die Brust das Leben zu nehmen.

Wayne verfehlte sein Herz und überlebte. Sein Suizidversuch habe seine Mutter – und auch den Rest seiner Familie – dazu gebracht, sich zum Besseren zu verändern.

"Die Mutter, die ich vor diesem Tag kannte… Ich habe diese Frau in meinem Leben nie wieder getroffen oder gesehen oder gehört."

("The mom that I knew before that day… I have never met or seen or heard that lady again in my life.")

Bereits 2018 erzählte Lil Wayne auf dem "Tha Carter V"-Track "Let It All Work Out" von diesem Ereignis:

Lil Wayne bestätigt auf "Tha Carter V" einen Selbstmordversuch

Weezy möchte , dass mentale Gesundheit ernster genommen wird

Lil Wayne hofft, dass das Erzählen seiner Geschichte andere dazu ermutigt, offen über ihre eigenen Probleme zu sprechen. Zusätzlich möchte er, dass das Thema mentale Gesundheit ernster genommen wird.

"[Ich hoffe], dass ich irgendwem helfen kann, der mit psychischen Problemen zu kämpfen hat, indem ich… verletzlich bin."

("[I’m] hoping I can help anyone else out there who’s dealing with mental health problems by… being vulnerable.")

Heute beschreibt sich Weezy als "sehr glücklich". Er erzählt, dass er große Fortschritte in Bezug auf seine psychische Gesundheit gemacht habe und froh sei, das machen zu können, was er liebt – Musik.

Wer selbst mit Suizidgedanken und/oder Depressionen kämpft, findet hier Hilfe:

telefonseelsorge.de

24-stündige Notfallnummern, welche kostenlos zu erreichen sind:

0800 111 0 111 oder 0800 111 0 222

Auf der Website der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention ist zusätzlich eine Reihe an Hilfsangeboten gelistet. 

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Lil Waynes neues Album droht massiv zu floppen

Lil Waynes neues Album droht massiv zu floppen

Von Michael Rubach am 04.10.2021 - 15:37

Ja, Lil Wayne hat ein neues Album draußen. Am vergangenen Freitag droppte Weezy zusammen mit Rich The Kid das Projekt "Trust Fund Babies". Nur interessiert diese Kollabo zweier unterschiedlicher Rapgenerationen offenbar auffällig wenig Menschen. Die ersten Verkaufszahlen sind niederschmetternd – es droht einer der größten Flops in Weezys Karriere.

"Trust Fund Babies": Lil Wayne & Rich The Kid mit schwachen Zahlen

Laut Chart Data werden Lil Wayne (jetzt auf Apple Music streamen) und Rich The Kid in den USA ungefähr 10.000 bis 15.000 Einheiten von "Trust Fund Babies" in der ersten Release-Woche absetzen.

Zum Vergleich: Das letzte Soloalbum von Lil Wayne "Funeral" ging 2020 mit umgerechnet 140.000 verkauften Einheiten noch direkt auf die Eins. Sieht man von Weezys Anfangszeiten ab, ist seine Diskografie mit Platinerfolgen gepflastert.

Rich The Kid konnte letztes Jahr mit dem Kollaboalbum "Nobody Safe" zusammen mit NBA Youngboy immerhin um die 20.000 Einheiten in der ersten Woche bewegen. Selbst diese Zahl scheint nun fast schon außer Reichweite.

Das Album wurde von beiden US-Rappern kurzfristig am 23. September 2021 angekündigt. Knapp sieben Tage später droppte schließlich nicht nur "Trust Fund Babies", sondern auch das Musikvideo zur Single "Feelin' Like Tunechi".

Im Interview mit Apple Musics Zane Lowe zeigte sich Rich The Kid voller Vorfreude auf das Release. Er wisse, dass die Fans ausflippen werden, sobald sie das Album hören. Lil Wayne erklärte darüber hinaus, wie die Kollabo überhaupt zustande gekommen ist:

"Zuallererst ist Rich vom ersten Tag an wie mein kleiner Bruder, ich und Rich haben jahrelang zusammen abgehangen und wir haben immer gesagt, dass wir etwas gemeinsam tun wollen."

("First of all, Rich is like my little bro from day one, me and Rich had been rockin' for years and we always said we were going to do something.")

Nun steuern Weezy und Rich The Kid auf einen ziemlich ernüchternden Charteinstieg zu. Hier kannst du "Trust Fund Babies" hören.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)