Lil Pump unterschreibt keinen Label-Vertrag unter 15 Millionen Dollar

Nach seinem aufgelösten Deal mit Warner geht der Kampf um Lil Pump weiter. Kurz nachdem Gucci Mane angeboten hat, den 17-Jährigen aus Südflorida zu signen, zog DJ Khaled hinterher und machte ihm das Angebot, einen Vertrag bei der We the Best Music Group zu unterzeichnen. Der erfolgreiche Teenager hat jedoch seine ganz eigenen Vorstellungen. Er verlangt mindestens 15 Millionen Dollar von Labels, die ihn signen wollen.

Das verriet er einem Kameramann von TMZ, den er in New York traf:

"Neue Deals auf dem Weg, B*tch! Wenn du keine 15 [Millionen] hast, rede nicht mit mir, B*tch!"

Die klare Ansage macht umso neugieriger darauf, welches Label den Newcomer als nächstes anrufen wird. Allein mit "Gucci Gang" hat er schließlich auf Spotify bereits knapp 300 Millionen Klicks gesammelt und repräsentiert seitdem eine ganze Generation.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Kenne keinen Track von dem, sieht aber aus wie ein ziemlicher Huansohn...

er repräsentiert höchstens was bei rap falsch läuft

Er repräsentiert was in der f*ckin WELT falsch läuft

Wie recht du hast!!! Was für ein Dreckskind!!!Vermitteln Werte die keiner will.....

"Hit" hin oder her, wieso sollte jemand 15 mio hinlegen, wenn jemand so unzuverlässig ist. Keiner garantiert, dass er nochmal so abliefert. Abgesehen davon hab ich noch nie was von ihm gehört

WORD!

GUCCI GANG GUCCI GANG GUCCI GANG GUCCI GANG GUCCI GANG

unter den umständen würde ich auch 15 Millionen verlangen

lil pump ist geil folgt mir auf instagram! mrs.diloo

folgt auf instagram: natosh.krt

Halt deine ****** fresse du *******! lil pump ist ******* fame

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Rapstar dank Gesichtstattoos? Metal-Legende schimpft auf US-Rapszene

Rapstar dank Gesichtstattoos? Metal-Legende schimpft auf US-Rapszene

Von Anna Siegmund am 06.06.2019 - 15:29

Die Communitys verschiedener Musik-Genres haben erfahrungsgemäß nicht immer das beste Verhältnis. Das zeigt sich auch gerade wieder. Am 18. Mai machte der Leadgitarrist der legendären Metalkombo Slayer Gary Holt seinen Unmut über die aktuelle Entwicklung im Rap bei einer Veranstaltung der Rock City Music Company Luft.

Gary Holt Clinic/In Store Wrap Up @ Rock City Music May 18th

Gary Holt Guitarist of legendary Thrash Metal bands Slayer & Exodus stopped into Rock City Music Company on May 18th, 2019 for a clinic with our biggest crowd! Gary shredded, told stories, and even brought people onstage to sing and learn riffs before meeting and signing for every fan in attendance.

Früher fand Gary Holt Rap noch besser

Zunächst macht der Gitarrist deutlich, dass er Rap als Musikgenre nicht immer so negativ gegenüberstand:

"I like oldschool-rap. Maybe I'm just showing my age: Back in my day, Rappers used to actually have rhythm."

Heute würden Rapper nicht einmal mehr reimen.

Ein Gesichtstattoo macht dich zum Rapstar

Schließlich deutet die Metal-Legende auf einen jungen Mann im Publikum und erklärt ihm, wie er es zu einer erfolgreichen Musikkarriere bringen könne:

"You want a career in music? Go tattoo the f*ck out of your face. You'll be a f*cking rapstar."

Im Publikum sorgt diese Aussage für Gelächter. Das motiviert Gary Holt offenbar, noch weiter auszuholen und sich über die Namen heutiger Rapper lustigzumachen. Dafür zählt er einige Namen mit "Lil" am Anfang auf.

Diese Sequenz erinnert tatsächlich sehr an die Debatte um die deutschen Rapper Mero, Fero47 und Sero el Mero. Auch ihr Erfolg verleitet immer wieder zu scherzhaften Bemerkungen über die Endung "ero" in den Namen deutscher Rapper.

Lil Pump & seine Kollegen zeigen ihren Reichtum

Der Leadgitarrist von Slayer erklärt schließlich, einige Rapper zu seinen Freunden zählen zu können. Dennoch seien sie immer darauf bedacht, ihren Reichtum nach außen zu präsentieren.

Er habe einen Bericht über einen 18-jährigen Rapper gelesen, der sich einen Rolls Royce gekauft habe, nur damit er die Windschutzscheibe des neuen Autos zerstören kann. Dabei ließ er sich filmen, um das Video anschließend auf Instagram hochzuladen.

In diesem Artikel wird er wohl Lil Pump begegnet sein, der zu Beginn des letzten Jahres tatsächlich mit der Zerstörung eines neuen Rolls Royce Schlagzeilen machte.

Eigentlich tragen wir die Schuld

Ihren Reichtum zeigen aber nicht nur Rapper gerne. Auch im amerikanischen Reality-TV wird ein ähnliches Phänomen deutlich.

Angesprochen auf seine Meinung zu den Kardashians erklärt Gary Holt, dass er weniger die bekannte TV-Familie nicht möge, als die Menschen, die sie unterstützen.

"I hate the people that have made them famous. Us!"

Das Publikum macht die reiche TV-Familie berühmt. Genauso finden auch die von Holt kritisierten Lil Pumps dieser Welt die Aufmerksamkeit einer breiten Masse.

Das Internet reagiert emotional

Die Kritik des Slayer-Gitarristen zielt nur auf eine bestimmte Art Rap ab und kritisiert nur eine Strömung innerhalb dieses Genres. Dennoch sind die Reaktionen im Internet weniger positiv als noch auf der Veranstaltung selbst. Der YouTube-Kanal, der die Sequenz hochgeladen hat, entschied sich sogar dafür, einen Disclaimer vor das Video zu setzen:

Einige Fans schreiben, dass sich das Bild des gesichtstätowierten Rappers genauso auf die Metalszene übertragen lasse. Ein bärtiger Mann mit langen Haaren bediene ebenso ein Klischee.

Metal & Rap: Es geht auch anders

Wie der Dialog zwischen Rap und Metal auch positiv verlaufen kann, zeigt die Düsseldorfer Metalband Callejon. Diese nimmt sich seit einiger Zeit immer wieder Rapsongs vor und veröffentlicht sie in einer Metalversion.

Callejon veröffentlichen Metal-Version von "Palmen aus Plastik"

Nachdem die Düsseldorfer Metalband Callejon sich vor einigen Wochen bereits K.I.Zs "Urlaub fürs Gehirn" vorgeknöpft hat, sind jetzt RAF Camora und Bonez MC dran. Mit "Palmen aus Plastik", dem Titelsong zum Erfolgsalbum von 2016, haben die Jungs sich eins der erfolgreichsten deutschsprachigen Lieder aller Zeiten auf YouTube (94 Millionen Aufrufe) und Spotify (73 Millionen) herausgepickt.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!