Levi's Support Music Nights: Für den guten Zweck mit Chefket feiern

Wer träumt in seiner Jugendzeit nicht davon, einmal auf einer großen Bühne bejubelt werden zu dürfen? Mithilfe von Levi's Music Projects wird dieser Traum für einige Jugendliche nicht nur Wirklichkeit, sondern sogar noch übertroffen. Mit Hilfe des Levi’s Music Projects stehen junge Talente mit etablierten Musikgrößen wie Drangsal, Megaloh, den Leoniden und Chefket auf einer Bühne.

Die Jugendlichen aus Musikschulen in Kassel und St. Pauli treten insgesamt an vier Terminen im Mai und Juni auf Bühnen in Kassel, Hamburg, Frankfurt und Köln auf. Vor ihren Auftritten als Support-Act nehmen sie an Workshops teil, in denen sie fachkräftig unterstützt werden, bevor sie eine beeindruckende Live-Erfahrung machen dürfen.

Megaloh und junge Talente feierten in Frankfurt

Nachdem der Startschuss der Konzertreihe am 12. Mai mit Drangsal und Mia Morgan gefallen ist, fand Ende Mai das Konzert mit Megaloh in Frankfurt statt. Im Zoom begeisterten die Künstler und Künstlerinnen mit ihren Talenten und die Stimmung war durch den tollen Support von Beginn an super.

Chefket wartet auf euch

Am 14. Juni werden Chefket und Chefboss mit den Jugendlichen gemeinsam im Molotow in Hamburg eine tolle Show liefern. Wer junge Talente und einen etablierten Rapper mit dem Herz am richtigen Fleck sehen möchte, kann die Tickets hier erwerben.

Das Projekt verbindet soziales Engagement und gute Musik. Die Einnahmen aus den Konzertabenden werden an Organisationen gespendet, die sich in sozialen und musikalischen Bereichen einsetzen. Die auftretenden Band entscheiden für jeden Musikabend selbst, für wen das Geld gespendet wird.

Die Einnahmen aus dem Chefket-Konzert werden an den Verein Visions for Children gehen. Dieser setzt sich für bessere Bildungsmöglichkeiten an Schulen in Krisen- und Kriegsgebieten ein.

Levi's Music Projects setzt sich weltweit für Jugendliche ein

Levi's ist für die Entstehung von 14 Projekten in sieben Ländern verantwortlich. Es haben sich bereits Künstlerinnen und Künstler wie Alicia Keys, Skepta und Milky Chance, die 2018 auch maßgeblich an dem "Milky Chance & Friends Festival" in Kassel mitwirkten, an ihnen beteiligt. 

Milky Chance I Levi's® Music Project

The Levi's® Music Project is a global initiative that seeks to unite people and communities around the world through access to music. Together, Levi's® and Milky Chance established a community music space in the band's hometown of Kassel in 2017.

In Deutschland gibt es das Levi's Music Project seit 2016. Mithilfe des FC St. Pauli wurde eine Musikschule im Millerntor-Stadion gegründet, um es durch kostenlose Angebote auch Talenten aus den unteren sozialen Schichten zu ermöglichen, Unterricht für Gesang, Beatproduktion und Songwriting zu erhalten.

Mittlerweile werden auch Rapklassen angeboten, die jungen Geflüchteten einen Ort bieten, Texte zu schreiben, Tracks aufzunehmen und Videos zu produzieren.

Deshalb ist das Projekt so wichtig

Für junge Talente gibt es oft kaum Möglichkeiten, ihre Kreativität auszuleben. In manchen Fällen fehlt der Raum, an anderer Stelle ist es auch oft das Geld, was die Förderung von Jugendlichen verhindert.

Hiphop.de ist offizieller Medienpartner von: Levi's Support Music Nights

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Fridays for Future reagiert auf Chefkets Vorwürfe

Fridays for Future reagiert auf Chefkets Vorwürfe

Von Anna Siegmund am 23.05.2019 - 13:40

Es gibt Neuigkeiten um den Streit von Chefket mit Fridays for Future. Die Ortsgruppe der Bewegung in Berlin gab nun ein offizielles Statement bei Instagram. Sie äußerten sich zu den Rassismusvorwürfen und den Gründen für die Ausladung des Rappers.

Statement der Fridays for Future Ortsgruppe Berlin

Die Ortsgruppe macht zunächst deutlich, dass die Entscheidung, Chefket von der Demonstration auszuladen, ausschließlich aus Berlin kam. Für die Bewegung seien über 500 Ortsgruppen im Einsatz. Diese würden unabhängig voneinander agieren. 

Auch das junge Alter und die Unerfahrenheit der Beteiligten wird zum Argument für den Umgang mit dem Rapper. Der Gig sei kurzfristig organisiert und von verschiedenen Mitgliedern betreut worden. Die fehlende Absprache unter den Organisatoren führte zu einer Überbesetzung des geplanten Konzerts.

"So musste sehr kurzfristig unter anderen Chefket abgesagt werden. Hierbei wurden vereinzelte Bedenken als Veto fehlinterpretiert, sodass die Absage vorschnell und missverständlich kommuniziert wurde."

Die Ortsgruppe habe "schnellstmöglich das direkte Gespräch mit Chefket gesucht". Zudem habe sie sich bei dem Rapper entschuldigt.

Diese Aussage kollidiert mit den Vorwürfen Chefkets, der nur zwei Stunden vor diesem offiziellen Statement der Gruppe noch eine Entschuldigung forderte. 

Fridays for Future weist Rassismus-Vorwürfe zurück

Zudem äußerte sich die Ortsgruppe zu Chefkets Vermutung, hinter der Ausladung könnte auch struktureller Rassismus stehen, und wehrt diesen Vorwurf vehement ab.

"Wir stehen für eine offene und gerechtere Gesellschaft und stellen uns Diskriminierung entschieden entgegen."

"Bei allen Aktionen der Bewegung ist jeder Mensch willkommen, der sich für Klimagerechtigkeit einsetzen und dies gewaltfrei zum Ausdruck bringen möchte."

Chefket postete das Statement in seiner Instagram-Story. Dabei ließ er die Worte der Ortsgruppe aber unkommentiert. 

Social Media ist auf Chefkets Seite

Der Rapper sollte am 24. Mai auf einer Demonstration der FFF-Bewegung in Berlin auftreten. Die Begründung, sein Feature mit Xatar von 2015 entspreche nicht den ethischen Werten der Organisation, bewegte Chefket zu einem Statement auf Instagram. In diesem warf er FFF auch rassistische Gründe für die Absage vor.

Nach seinem Statement erhielt Chefket viel Zustimmung. Fans teilten auch ihre eigenen Rassismuserfahrungen auf Instagram mit dem Rapper.

"So viele Nachrichten über eure Erfahrungen mit Alltagsrassismus. Ich versuche alle zu teilen und merke grade dass die Ausladung am Ende zu etwas positivem geführt hat." [sic]

Von einem positiven und konstruktiven Umgang mit der Ausladung Chefkets berichteten wir auch schon in Zusammengang mit Xatar. Dieser plant als Reaktion ein großes Konzert für den guten Zweck.

Xatar reagiert mit Charity-Konzert auf die Kritik von Fridays for Future

Nachdem Chefket im Zuge eines abgesagten Gigs den Veranstaltern der Klimaschutz-Bewegung Fridays for Future unter anderem Rassimus vorwarf, schaltet sich nun Xatar ein. Die Zusammenarbeit des (in der Vergangenheit nicht immer gesetzestreuen) Birras mit Chefket für einen Remix des Tracks "Rap & Soul" war als Grund für die Absage angeführt worden.

Auf Instagram postete Chefket, noch bevor das Statement von FFF online ging, einen Screenshot aus dem Video zum "Rap & Soul"-Remix mit Joy DenalaneMax Herre und Xatar. Xatar betitelte das Bild zynisch als "sehr unethisches Bild".

Für Chefket stand nun fest, wer hinter der FFF-Bewegung stehen würde: Es seien vor allem "Weiße aus der Mehrheitsgesellschaft".

Es meldeten schon vor dem Statement des Berliner Ablegers von FFF einige Ortsverbände zu dem Thema, die mit der Entscheidung ihrer Kollegen aus der Hauptstadt nicht einverstanden waren. Einige luden den Rapper zu den Demonstrationen in ihrer Stadt ein.

Ob der Konflikt zwischen Chefket und der Bewegung damit beendet und die Missverständnisse aus der Welt geschafft sind, bleibt abzuwarten. Ein Blick in die Social-Media-Sektion der FFF-Bewegung macht aber bereits jetzt klar, dass der Ruf der Bewegung deutlich unter dem Streit gelitten hat.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!