"Leben und Tod des Kenneth Glöckler": Eko Fresh entschuldigt sich bei Kay One
Eko Fresh & Kay One

 

In einer der neuen Episode des "Fresh Family"-Podcasts von Eko Fresh und Sarah Bora dreht sich alles um Erfolgsdruck. Im Rahmen dieser Thematik kommt Eko auch auf diverse Disstracks zu sprechen. Gerade in Bezug auf Bushidos berüchtigten Kay One-Diss "Leben und Tod des Kenneth Glöckler" hat er aus heutiger Sicht einiges klarzustellen.

Eko Fresh: Disstracks wie "LuTdKG" würde er nicht mehr schreiben

"Onkel Freezy erzählt" – eine Rubrik innerhalb des Podcasts, bei der der Name Programm ist. Eko erzählt in dieser Folge von einer Zeit, in der Disstracks ihre Hochphase hatten. Eine Zeit, in der die großen "Erfolg-Slots" noch heiß umkämpft waren. Das Internet sei noch nicht so groß gewesen, mediale Präsenz daher ein kostbares Gut. Man habe viel für Aufmerksamkeit getan – auch "despektierliche Gedichte" geschrieben, wie Eko zwischendurch scherzhaft erklärt.

"Die Abrechnung", "Das Urteil" und "Leben und Tod des Kenneth Glöckler": Drei der wohl größten Disstracks der Deutschrap-Geschichte haben allesamt mit Eko zu tun. Den ersten hat er selbst geschrieben, der zweite war an ihn gerichtet und beim dritten habe er viel mitgeholfen, für die Inszenierung sogar "Regie geführt". Das Fazit der Podcast-Folge: Heute würde Eko so etwas nicht mehr machen.

Eko erklärt die genaueren Hintergründe zur Entstehung von "LuTdKG". Zu dem Zeitpunkt sei er selbst sauer auf Kay One gewesen und habe Bushido und Shindy daher beim Schreiben unter die Arme gegriffen. Zwar hatten die beiden schon vor seiner Mithilfe ein paar Diss-Lines vorbereitet, doch erst durch Eko bekam der Track seine zweigeteilte Struktur – erst die Geschichte erzählen, dann die Disses rausfeuern. Das Texten habe ihm Spaß gemacht, weil er selbst emotional involviert war. Dass er sich aber nochmal hinsetze, um gegen einen anderen Menschen so einen Text zu schreiben? Heute würde das "niemals jemand aus [ihm] rauskriegen".

Seine Frau entgegnet ihm ganz pragmatisch, ob sie denn damals keine Handys gehabt hätten, um den Stress telefonisch zu klären. Eko erwidert, dass Kay One mehrmals versucht hätte, ihn zu erreichen, er für den Austausch aber schlichtweg zu sauer gewesen sei. Von all dieser negativen Energie distanziert er sich: "LuTdKG" sei das letzte Mal gewesen, dass er bei einem solchen Text geholfen hätte. Der Release des Tracks liegt bereits über 9 Jahre zurück.

Zum Abschluss richtet Eko eine öffentliche Entschuldigung an Kay One. Wenn er ihn damals beleidigt haben sollte, dann tue ihm das leid. Er selbst habe damit abgeschlossen und möchte so etwas nicht mehr machen. Im Zuge seiner Selbstreflexion zieht Eko den Bogen zum übergreifenden Thema der Podcast-Folge und kommt so zum Schluss, dass ein solcher Erfolgsdruck (sowie das Hinterherjagen von Aufmerksamkeit) eigentlich wenig Bestand hat. Denn:

"Je mehr ich mich von diesem ursprünglichen Kampf um diese Aufmerksamkeit weggewendet habe, desto mehr habe ich sie gekriegt."

Die ganze Folge kannst du dir hier anhören. Um die Disstracks geht es etwa ab Minute 25:30:

"Fresh Family Podcast": Erfolgsdruck und mentaler Stress

Die mittlerweile achte Folge des Podcasts reiht sich gut ein in die Podcast-Serie, bei der sich alles um die Familie und Karriere der beiden dreht. So berichtet hier auch Sarah Bora, die seit gut sieben Jahren mit Eko verheiratet ist, von ihren Erfahrungen mit Erfolgsdruck und medialer Aufmerksamkeit. Schließlich sei sie durch ihren Ehemann in die Entertainment-Branche gerutscht und habe nun mit ganz ähnlichen mentalen Herausforderungen zu kämpfen, mit denen sich auch der Rapper vor einiger Zeit konfrontiert sah.

In einer anderen Folge hat Eko kürzlich über seinen Werdegang als Schauspieler gesprochen.

Kategorie

Groove Attack by Hiphop.de

Umfrage: