Kwam.E berichtet bei "Germania" von Rassismus & Gewalt

Kwam.E berichtet bei "Germania" unter anderem, wie es für ihn war, in Hamburg aufzuwachsen. Dabei geht es auch um Rassismus, Gewalt und Schießereien: Offenbar hat der Vater des Rappers mal einem Nazi die Nase abgebissen, weil der ihm einen Aschenbecher ans Auge geknallt hat.

Ebenfalls sehr eindrücklich fällt die Schilderung von Kwam.E aus, wie es für ihn war, an eine Schule zu kommen, an der außer ihm nur Weiße waren. Was nicht nur bedeutete, dass quasi sofort die N-Bombe gedroppt wurde, sondern noch viel mehr.

"Es kamen auch sehr viele rassistische Witze. Ich musste die auch alle ertragen, bis ich die irgendwann alle kannte. Dann meinte ich auch: 'Jo, den kenn ich schon, den kenn ich, der ist nicht lustig, den kannst du vergessen. Der bringt auch nichts, kenn ich auch schon.' Bis es einfach alle aufgegeben haben."

Kwam.E erklärt, für ihn sei es so möglich gewesen, die rassistischen Scherze mit Humor zu neutralisieren.

Wir haben Kwam.E schon ausführlicher in einem Newcomer-Spotlight vorgestellt:

Wenn Hamburg zu New York '95 wird: Es is Kwam.E!

Hiphop.de proudly presents: die Newcomer-Wochen. Ab sofort stellen wir euch bis Ende März jede Woche frische Acts vor. Am Schluss wird es eine Umfrage geben, in der ihr euren Favoriten voten könnt. Liebe und Props dürft ihr gerne an alle vorgestellten MCs schicken.Das Knistern einer Nadel auf Vinyl. Ein staubig-klimperndes Sample.

Newcomer Spotlight

Alles zum Thema Newcomer Spotlight bei Hiphop.de -

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Gegen Gewalt: Elif tritt mit blauem Auge im Fernsehen auf

Gegen Gewalt: Elif tritt mit blauem Auge im Fernsehen auf

Von Alina Amin am 16.05.2021 - 11:00

Elif (jetzt auf Apple Music streamen) hat am gestrigen Abend ein bewegendes Zeichen gegen Gewalt und häusliche Gewalt gesetzt. Als Vertreterin der Türkei ist sie auf dem Free ESC aufgetreten, wo sie sich mit einem geschminkten blauen Auge gezeigt hat. Auf der Bühne performte sie ihren Song "Alles Helal" – dieses Mal auf Türkisch. Auf Social Media erklärte sie die Symbolik der Schminke auf ihrem Auge. Ziel ihres Auftritts sei es nämlich gewesen, für diejenigen zu singen, die "unsichtbar und stumm gemacht werden".

Elif tritt mit einem blauen Auge im Fernsehen auf

So erklärt Elif unter einem Instagram-Post, dass sie die Zuschauer*innen auf "die Unfreiheit und Gewalt an Frauen und LGBTQ-Mitgliedern in der Heimat [ihrer] Eltern" aufmerksam machen wollte. Sie erklärt, dass es sich dabei nicht um ein rein türkisches Problem handele und es Unterdrückung überall auf der Welt gebe. Dennoch - so stellt sie fest - sei die Situation in der Türkei besonders schlimm.

Sodann erläutert sie, dass die jüngsten politischen Entwicklungen einen weiteren Rückschritt gezeigt haben:

"Der Austritt aus der Istanbul-Konvention ist ein weiterer Rückschritt. Frauen erleben Gewalt, weil sie frei und selbstbestimmt sein wollen. Fast jeden Tag wird in der Türkei eine Frau von ihrem Familienmitglied, Partner oder Ex umgebracht. Menschen, die homosexuell oder transgender sind, werden auf der Straße angegriffen."

Elif erklärt daraufhin die Verbindung zwischen ihrem Song "Alles Helal" und ihrer Message auf dem Free ESC. In ihrem Song ginge es um den Kampf junger Menschen, die "sich zwischen starren, religiös begründeten Regeln und ihrem Freiheitsdrang gefangen fühlen". Es ginge um die Freiheit, das zu tun, was man will, ohne Repressalien fürchten zu müssen.

"Jeder hat das Recht, frei zu sein, seine Meinung zu sagen und seinen eigenen Weg zu gehen, ohne Angst zu haben, dass man Gewalt erfährt"

Elif & Eko Fresh vertreten die Türkei auf dem Free ESC

Elifs Auftritt auf dem Free ESC war einer von vielen Auftritten an dem Abend. Bei der von Stefan Raab produzierten Show handelt es sich nicht um den offiziellen Eurovision Song Contest – auch wenn die Sendung ein wenig daran erinnerte. Sie wurde 2020 für ProSieben ins Leben gerufen, nachdem der richtige ESC coronabedingt abgesagt wurde. Ähnlich wie beim Original durften Fans (zumindest aus Deutschland, Österreich und der Schweiz) und länderspezifische Jurys für ihren Favoriten abstimmen. Gewonnen hat Rea Garvey, der seine Heimat Irland vertrat.

Neben Elif konnten weitere Mitglieder der Deutschrap-Szene an der Sendung mitwirken. Eko Fresh vertrat die Türkei als Juror und durfte mit seinem Posten Punkte verteilen. Außerdem performte er mit den Prinzen und MoTrip den Song "Millionär".

Hier könnt ihr Elifs Performance anschauen:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)