Kopier-Vorwürfe gegen Mero & Azzi Memo: Spannungen zwischen Azzlackz & AON

Die Spannungen, die seit geraumer Zeit unter der Oberfläche zwischen dem Azzlackz-Camp und dem AON-Umfeld köcheln, werden seit gestern wieder explizit in die Öffentlichkeit getragen. Konkret geht es um Kopiervorwürfe, die zuerst von Azzi Memo gegen Meros neuen Song "Wolke 10" und dann von dessen Homie Mucho gegen Azzi Memos "Bla Bla" mit Nimo ins Spiel gebracht wurden.

Meros Hook ähnelt "Mirror" von Lil Wayne & Bruno Mars

Azzi Memo postete in seiner Instagram Story kurz nach dem gestrigen Erscheinen von "Wolke 10" den Song "Mirror" (Platin in Amerika) von Lil Waynes Album "Tha Carter IV" (2011). Dazu schrieb er sinngemäß: Wir machen Kunst, ihr kopiert nur – nur etwas beleidigender formuliert.

"We create art! You b*tch *sses copy n paste!"

Auch wenn die Melodie bei Mero durch andere Samples umgesetzt wird, ist die Tonfolge im Beat ähnlich nah an "Mirror" ausgerichtet wie große Teile des Gesangs in der Hook. Der Konter aus Meros Umfeld kam relativ schnell und soll zeigen, dass Azzi Memo grade einen Stein aus einem Glashaus geworfen haben könnte.

Azzi Memos "BlaBla" vs. Juls "Toto et ninetta"

Mucho 428 verteidigt seinen Homie nämlich durch Offensive. Er wirft Azzi Memo vor, die Hook des Songs "BlaBla" mit Nimo sei von "Toto et ninetta" des französischen Rappers Jul abgeguckt. Die Nummer von dessen Album "Inspi d'allieurs" (Juni 2018) ist Juls erfolgreichster Song aus dem vergangenen Kalenderjahr und erreichte Platz 6 der französischen Singlecharts. Als "BlaBla" von Azzi Memo und Nimo erschien, war das Album etwas mehr als zwei Monate alt, bereits Platin gegangen und das Video zum Song gerade mal drei Wochen online.

Ab etwa 1:15 Minuten in Juls Video wird klar, auf welche Ähnlichkeit Mucho anspielt:

Beef zwischen Azzlackz & Alles oder Nix?

Es ist kein Geheimnis, dass deutschsprachiger Rap – mal mehr, mal weniger offensichtlich – einen intensiven Blick auf das Schaffen der Kollegen in Amerika oder Frankreich wirft. Mal hört man leicht etwas Inspiration heraus, mal fragt man sich, ob das Kopieren von Ideen und Melodien noch in irgendeiner Weise als Hommage oder Ähnliches zu rechtfertigen ist. Normalerweise werden die Kopiervorwürfe aber eher von Fans oder Kritikern thematisiert, geistern weitgehend unbeachtet durch die Kommentarspalten oder werden nur subtil von anderen Künstlern angesprochen. Dass die Angehörigen des Azzlackz-Camps und des AON-Umfelds gegenseitig Songs des Anderen öffentlich madig machen wollen, sagt leider auch etwas über das aktuelle Verhältnis der Labels aus, die sich eigentlich immer sehr nahe standen.

Der frische Konflikt hat bereits eine Vorgeschichte: Vor nicht allzu langer Zeit deutete Eno an, dass Remoe Nimos Song "Heute mit mir" geschrieben hätte und für seine Bezahlung vor Gericht gehen müsste. Außerdem sei "Vollautomatik" (Nimo ft. Hanybal) in Teilen bei Kaaris' Song "Chargé" abgeguckt. Dass die beiden Parteien seitdem massiv Sympathie für den jeweils Anderen verloren haben, liegt auf der Hand. Was lange nach einem Konflikt Einzelner aussah, wird nun aber offenbar zu einem der Lager.

Xatar & Haftbefehl entfolgen sich

Nun sind sich auch die Köpfe der beiden Lager – namentlich Xatar und Haftbefehl – gegenseitig entfolgt. Da dieser kleine Klick auf das "Nicht mehr folgen"-Feld bei Instagram 2019 längst Anlass für News im Deutschrapkosmos geworden ist, spricht es Bände, wenn Rapper den Schritt trotzdem gehen. Man weiß um die öffentliche Wirkung.

Die beiden Straßenrap-Legenden brachten 2016 mit "Der Holland Job" ein gemeinsames Album heraus und im noch im September gab es Support von Hafti für Xatars aktuelles Album "Alles oder Nix II". Es bleibt zu hoffen, dass eine jahrelange Freundschaft mehr verbindet als die erneuten Vorwürfe der Schützlinge trennen können.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Eminem will gar nicht der King of Rap sein

Eminem will gar nicht der King of Rap sein

Von David Molke am 22.02.2020 - 13:02

Viele Eminem-Fans würden ohne lange zu zögern erklären, dass Eminem der Alleinherrscher des Raps und König von Hiphop ist. Aber er selbst sieht das gar nicht so: In einem Interview mit KXNG Crooked erklärt der Rapper, er sehe sich überhaupt nicht als "King of Hiphop" – und er wisse auch gar nicht so genau, wer oder was das eigentlich sein solle. Er fühle sich vielmehr als Gast in diesem Haus und habe auch nie etwas anderes behauptet.

Eminem reagiert indirekt auf Beef mit Lord Jamar

Darum geht's: Eminem war bei KXNG Crooked im Interview zu Gast. Dort hat er nicht nur jede Menge Props an den Host, an Royce Da 5'9'' und Young M.A. verteilt, sondern indirekt auch auf die immer wiederkehrenden Anfeindungen von Lord Jamar reagiert. Eminem nennt zwar keine Namen, aber es scheint eindeutig zu sein, dass er sich auf dessen Aussagen bezieht. Lord Jamar hatte berühmt-berüchtigterweise erklärt, Eminem sei nur ein "Gast in Hiphop".

Das sagt Eminem: KXNG Crooked fragt Eminem einfach direkt, ob er nur ein Gast im Hiphop sei. Darauf reagiert Eminem ohne zu zögern und erklärt, dass er das genauso sehe. Er habe auch nie etwas anderes behauptet.

"Das ist das Witzige. Ich weiß gar nicht, ob ich schon die Chance hatte, das zu sagen. Der witzige Scheiß an diesem ganzen Beef mit einer bestimmten Person ist, dass ich nie gesagt habe, ich wäre kein Gast."

"Ich bin ein Gast, absolut. Ich habe nie gesagt, ich wäre keiner."

Marshall Mathers on Twitter

Finally made it to #CrooksCorner to talk #MusicToBeMurderedBy and a lot of rap with @CrookedIntriago. Check it here, we go deep - https://t.co/4pySbSLzDb

Eminem will überhaupt nicht der King of Hiphop sein

Im selben Atemzug stellt Eminem dann noch klar, dass er sich auch überhaupt nicht als der König von Rap oder vielmehr als den "King of Hiphop" sehe. Auch etwas Derartiges habe er nie über sich gesagt.

"Ich habe nie gesagt, ich wäre der König von irgendwas, oder? Ich habe einen Song namens 'Kings Never Die" ... das war das Konzept des Songs. Ich habe mir gedacht: Ich kann nicht sagen, dass ich der König von Hiphop bin, also habe ich Run-DMC genannt, Jam Master Jay."

"Ich will nicht der König des Hiphop sein. Wer zum F*ck ist der König des Hiphop? Gibt es einen König des Hiphop?"

Eminem und KXNG Crooked sprechen im gesamten Interview auch noch über alle möglichen anderen Dinge. Zum Beispiel erklärt Eminem, er höre sich regelmäßig neue Musik an. Ihm sei es durchaus wichtig, am Puls der Zeit zu bleiben und mitzubekommen, was junge, neue Rapper machen.

Hier könnt ihr euch das gesamte Eminem-Interview mit KXNG Crooked anhören und ansehen. Es stellt das erste große Interview mit Eminem dar, seitdem er sein aktuelles Album Music To Be Murdered By veröffentlicht hat:

Mehr Eminem-News:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)