Kool Savas: Weshalb Optik Records nicht funktioniert hat

In der langen Karriere von Kool Savas lief nicht immer alles glatt. So musste der King of Rap 2008 schweren Herzens sein Label Optik Records schließen. Wie kam es dazu? SAV blickt in einem Video-Interview bei der Backspin auf seine Zeit als Labelboss zurück und verdeutlicht, warum seine Vision eines deutschen Wu-Tang Clans nicht realisiert werden konnte.

Kool Savas erklärt das Scheitern von Optik Records

2002 rief Kool Savas Optik Records ins Leben und plante an amerikanische Vorbilder wie den Wu-Tang Clan anzuknüpfen. Dadurch, dass die Artists von Optik Records nicht alle den gleichen Ausgangspunkt hatten, sei dieses Vorhaben zum Scheitern verurteilt gewesen. So wie Savas es darlegt, haben vor allem seine Merch-Erlöse den Labelbetrieb eher schlecht als recht am Laufen gehalten. Bis zur Auflösung waren unter anderem Ercandize, Caput, Franky Kubrick, Moe Mitchell, Amar, Melbeatz oder Kaas bei Optik Records aktiv. Eko Fresh kehrte dem Label bereits 2003 den Rücken.

"Das, was ich mir vorgestellt hab, das kann ich jetzt nicht mehr umsetzen, weil das gibt es nicht mehr. Ich hab mir sowas wie Wu-Tang oder wie Lyricist Lounge damals vorgestellt. Das wollte ich mit Optik machen. Das kannst du eigentlich nur machen, wenn alle bei null anfangen. Wenn es auch nicht einen gibt, der die ganze Nummer tragen muss. Bei Optik war es so: Das Label wurde getragen unter anderem von meinen Merch-Einnahmen. Meine Platten hab ich ja bei BMG rausgebracht und konnte die damals noch nicht independent rausbringen, bis ich 'Bello 1' rausgebracht hab. Meine Merch-Einnahmen sind komplett ins Label geflossen und sind dort verbrannt."

Gemäß Savas befand sich das Label in einem permanenten "Ungleichgewicht". Neben den Ausgaben für das Tagesgeschäft ging demnach "unheimlich viel Geld" für Reisen mit der vollständigen Optik Army drauf.

"Die vier Leute, die im Büro waren – einer hat Merch gemacht, einer Grafik und zwei fürs Label. Es ist alles den Bach runtergegangen. Das Geld ist einfach weggewesen. Ich hatte gar nichts davon. Das war dann so ein Ungleichgewicht. Das heißt: Ich hatte nichts davon, überhaupt gar nichts, für mich war es sinnlos. Ich hatte eine riesen Travel-Crew, unheimlich viel Geld für Reisen und den ganzen Mist ausgegeben. Ich hab jedes Mal den größtmöglichen Bus auf Tour gebucht, damit wir alle da reinpassen. Es hat ja überhaupt nichts gebracht. Ich war nicht Business-Mann genug."

Des Weiteren hätte Kool Savas seiner Einschätzung nach die Optik-Künstler*innen mehr in die Pflicht nehmen können. So wäre es damals aus wirtschaftlichen Aspekten ratsam gewesen, für einen Song als Videosingle zu sorgen, der "auch gehört werden könnte." Auf ein solches Labelprojekt verspüre er über zehn Jahre nach der Schließung von Optik Records keine Lust mehr.

Gegenwärtig läuft es ohnehin bei Essah. Mit seinem aktuellen Album "Aghori" setzte er sich zum sechsten Mal in Folge an die Spitze der Charts. Von der geschäftlichen Seite der Musikbranche hat sich die Berliner Rap-Legende dennoch nicht vollständig entfernt. So signte er kürzlich "Ausnahmetalent" Alies. Auch ist Savas für den Schweizer Digitalvertrieb iGroove als A&R-Director tätig.

Kool Savas gibt neues Signing bekannt

Kool Savas signt ersten Künstler für iGroove

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Weshalb Kanye West sich für immer an Melbeatz erinnern wird

Weshalb Kanye West sich für immer an Melbeatz erinnern wird

Von Michael Rubach am 17.03.2021 - 17:46

Storytime: Melbeatz war im Rahmen eines Producer Specials bei Aria Nejatis HYPED Radio zu Gast und hat über ihre Zusammenarbeit mit Kanye West gequatscht. Die Queen of Beats blickt dabei auf ihre persönlichen Kanye-Momente in New York um 2003 zurück. Die Chancen stehen ziemlich gut, dass Kanye sich bis heute an diese "Produzentin aus Deutschland" erinnert. Schließlich hat Melbeatz damals wohl für eine Premiere in der Karriere des US-Stars gesorgt.

Darum hat Melbeatz bei Kanye West "einen riesen Stein im Brett"

Melbeatz hat sich das Kanye-Feature für ihr Debütalbum "Rapper's Delight" (2004) gesichert. Die Platte ist überhaupt nur entstanden, da ein gemeinsames Projekt mit Valezka kurz vor der Fertigstellung gecancelt wurde. Eko Fresh und seine damalige Freundin hatten Optik Records den Rücken gekehrt und nahmen das Kollaboalbum "L.O.V.E." auf. Auf die Situation kommt Savas auch direkt in "Das Urteil" zu sprechen: "Verrückt, 'ne Woche später hör' ich, dass sie mit Ekrem schläft / Mit ihm ein Album macht, kurz bevor das Album mit Mel zu Ende ist"

Zurück zu Kanye: Wie hat Melbeatz mit Ye connecten können? Ein Verleger in den Staaten hat die Sache offenbar ins Rollen gebracht. Melbeatz war mit 100.000 Euro Vorschuss für ihr Projekt ausgestattet worden.

"Ich hatte die Nummer eines Verlegers in den USA. Der hat mir damals Kanye West in New York vorgestellt: 'Hier ist der Produzent von Roc-A-Fella. Der hat gerade sein Mixtape draußen.' Das muss 2003 gewesen sein. Ich konnte damals exklusiv 'Through The Wire' hören und außerdem produzierte er ja Jay-Z. Also dachte ich mir 'Ja, der ist nicht schlecht'."

Optik Records-Boss Kool Savas hatte Kanye zu jener Zeit bereits genauer im Blick und konnte Melbeatz für das Zusammentreffen sensibilisieren.

"Ich hab dann über Münztelefone Savas angerufen und ihm erzählt, dass Kanye mir angeboten wurde. Der meinte auch: 'Ja ja, mach das, der ist cool, aber der soll ein bisschen schwierig sein.' Savas hat damals schon Kanye-West-Interviews gelesen und gemerkt, dass er etwas eigenartiger ist."

Kanye war vor allem als Producer bekannt. Sein Debütalbum "The College Dropout" hatte noch nicht das Licht der Welt erblickt. Ein kleiner Auftritt in einem Musikclip von Jay-Z wurde von Ye und seinen Kumpels regelrecht abgefeiert, wie Melbeatz erzählt. Ihr eigenes Beatpaket für Mr. West bestand aus 20 Beats. Erst kurz vor der letzten Anspielstation soll es Ye gepackt haben – nicht jedoch, ohne Verbesserungswünsche einzuwerfen.

"Ich bin zu dem ins Studio in New York gefahren. Da kam gerade 'La La La' von Jay-Z raus und Kanye hat mit seinen Homies auf den Fernseher gezeigt und sich voll gefreut, dass er im Video an einer Stelle zu sehen ist. [...] Ich hatte zwei CDs dabei, mit 20 Beats. Und der hat wirklich alle durchgeskippt, ich hatte schon Schweißausbrüche. Den Vorletzten hat er dann genommen. Er so: 'Der ist fresh, aber da fehlen Strings' und er wollte unbedingt eine echte Geige einspielen lassen. Dann kam eine Freundin von ihm [Miri Ben-Ari] ins Studio und hat das eingespielt."

Melbeatz hat sich mit ihrem Besuch in New York anscheinend in Kanyes Gedächtnis eingebrannt – zumindest konnte er sich wohl Jahre nach dem Aufeinandertreffen noch an die Berlinerin erinnern. Sie sei die erste Person gewesen, die ihn jemals fürs Rappen bezahlt hätte. Heute ist Kanye Milliardär.

"Jahre später hab ich mich wieder mit dem Verleger getroffen, der mir Kanye damals vorgestellt hat. Und er war kurz vorher mit Kanye essen, der hat ihn wohl nach mir gefragt. 'Erinnerst du dich noch an die Produzentin aus Deutschland? Die war die erste, die mich als Rapper bezahlt hat!' Bei ihm hab ich wohl noch einen riesen Stein im Brett. […] 8.000 Dollar! Das war die beste Investition meines Lebens."

Mehr History von und mit Melbeatz bekommt ihr bei HYPED Radio.

Melbeatz on Apple Music

Hear where the music takes you. Listen to Melbeatz, a streaming radio station on Apple Music.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!