Kool Savas kündigt Feature mit US-Legende an

Während wir uns mit großen Schritten dem Release des neuen Albums "Aghori" nähern (VÖ: 23. Oktober, hier Box bei Amazon bestellen), schmiedet Kool Savas längst neue Pläne. 2021 soll uns ein Boombap-Album erwarten. Womöglich hat Savas nun ein prominentes US-Feature bestätigt.

Too $hort & mehr auf Kool Savas' Boombap-Album?

Unter der Frage nach Feature-Wünschen auf der IG Page Helal Gossip meldete sich das Burgeramt, der Go-to-Burgerladen der Deutschrap-Szene, zu Wort. Den ersten Vorschlag (Eminem) lässt Savas unkommentiert. Der zweite lautet Too $hort und hier springt der Rapper in die Konversation mit einer Bestätigung: "kommt!"

Ursprünglich hatte Savas sogar schon in der vorigen Woche, im "Hochkultur"-Podcast von Samy Deluxe, Verses mehrerer US-Rapper bestätigt. Er traue sich nicht, die Songs mit ebendiesem Too $hort oder dem legendären Comptoner MC Eiht zu Ende zu produzieren. Er möchte der Legacy seiner persönlich Helden mit den gemeinsamen Songs gerecht werden.

"Das letzte Mal, als ich mit Siggi in LA war, ist Too $hort gekommen. Der hat 'nen Verse gespittet, ich hab den Verse noch. Ich habe von MC Eiht 'nen Verse. Das sind halt meine Heroes. Und ich traue mich nicht mal, die Songs zu Ende zu produzieren. [...] Ich will, dass es denen gerecht wird. Ich hab' mit Krayzie Bone [Mitglied von Bone Thugs-N-Harmony, Anm. d. Red.] ein Ding."

Im Podcast gibt Savas auch eine Anekdote zum Besten von seinem Aufeinandertreffen mit DJ Premier vor einiger Zeit, dessen Beat er allerdings nicht auf einem offiziellen Release verwenden dürfe. Das Gefühl, dem Producer von Gang Starr, Nas, Jay-Z, KRS-One, M.O.P. und vielen mehr bei der Arbeit zuzuhören, beschreibt er als "ehrfürchtig". Ähnlich geht es ihm offenbar mit dem Verse von Too $hort, den wir irgendwann zu Ohren bekommen sollten:

"Wenn er meinen Namen sagt in dem Song [...] $hort ist für mich wie so ein Rap-Papa gewesen."

Too $horts Einfluss auf Essah

Dieses Zitat zeigt bereits: Too $hort hat insbesondere auf Yung Savas einen starken Einfluss gehabt. Der heute 54-jährige West-Coast-Pionier war ein maßgeblicher Faktor dabei, den Begriff "Pimp" aus dem Kontext der Zuhälterei zu lösen und zu einem popkulturellen Phänomen zu machen.

Die derbe Sprache, die pompöse Selbstinszenierung und die verächtlichen Lyrics über Frauen, die zum Pimpin' gehören, waren im Schaffen des jungen Essah nahezu omnipräsent. Manchen dürfte der Songtitel "Pimplegionär" von der EP "Warum rappst du?" noch ein Begriff sein. Auch aus den minimalistischen Instrumentals, die Savas damals beackerte, kann man durchaus eine G-Funk-Note heraushören, was ebenfalls den Einfluss von Too $hort und Co zeigt.

Der Rapper vollbrachte von 1989 bis 1996 das Kunststück, mit sechs aufeinander folgenden Alben Platin zu gehen. Er arbeitete mit 2Pac, Biggie, Ice Cube, Snoop Dogg, Pimp C und vielen, vielen mehr zusammen.

Dass der Track mit Short kommen wird, heißt nicht unbedingt, dass es nächstes Jahr auf dem geplanten Boombap-Album passieren muss. Wenn Savas allerdings einige seiner Idole – sowohl Rapper als auch Produzenten – mobilisieren möchte für eine Platte mit dem Sound aus den 90ern, dann wäre es doch eine verpasste Chance, die existierenden Verses von Too $hort, MC Eiht oder auch Krayzie Bone nicht dort unterzubringen.

Bereits im April sprach Savas detailliert mit uns über die Pläne für die LP nach "Aghori". Damals nannte er uns auch einige Kollegen, mit denen er bereits in Kontakt stehe oder mit denen er gerne für das Projekt zusammenarbeiten würde:

Exklusiv: Kool Savas über sein kommendes Boom Bap-Album

Kool Savas lässt die Herzen der echten Heads wild pochen. KKS hat in seiner Insta-Story preisgegeben, dass ...

Eine kurze Umfrage zum Schluss

Wir würden uns riesig freuen, wenn du uns ein paar Fragen beantworten könntest. Die Umfrage kann in wenigen Minuten ausgefüllt werden und all deine Angaben werden uns anonym übertragen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Die Toastbrot-Story: Kool Savas' Plädoyer gegen Rückenpolitik

Die Toastbrot-Story: Kool Savas' Plädoyer gegen Rückenpolitik

Von Michael Rubach am 03.09.2021 - 16:20

Käse, Wurst, Toastbrot: Diese Kombo hat sich bei Kool Savas eingebrannt. Nicht, weil er ein besonders heftiges Sandwich in Erinnerung hat. Er verbindet damit eine Lektion fürs Leben. In seinem frisch veröffentlichten Buch "King of Rap: Die 24 Gesetze" ist immer wieder von dieser Toastbrot-Story die Rede. Es ist eine Geschichte, die Kool Savas gelehrt hat, sich von der Straße, Gangs und Unterdrückertum fernzuhalten.

Kool Savas gewinnt Battle – und wird unterdrückt

Anfang der Neunziger in Kreuzberg: Der Junge, der später als Kool Savas (jetzt auf Apple Music streamen) berühmt werden sollte, tritt zum Battle an. Doch es geht nicht um Punchlines, sondern um Ladendiebstahl. Wer mehr Kram aus dem örtlichen Supermarkt mitgehen lässt, entscheidet das Duell für sich. Savas gewinnt. Er baut aus seiner Beute ein Sandwich, um den Erfolg im wahrsten Sinne des Wortes zu genießen. Anstelle eines guten Gefühls erfährt er jedoch Bevormundung. Der damalige Anführer in Savas' Umfeld hat seine eigene Sichtweise. Er erinnert den Battle-Gewinner daran, wer das sagen hat. Das bleibt haften:

"Dieses Gefühl, wie ein Hund behandelt zu werden, dem man sagt, was er zu essen hat und was nicht, vergesse ich nie."

Dieser Augenblick ist ein Bruch im Leben des Savaş Yurderi. Hier beschließt er, sich von solchen Strukturen zu entkoppeln. In seinem Buch nennt er das die "Befreiung von den nervtötenden Regeln der Straße." An dieser Stelle in seinem Leben legt sich ein Schalter um.

"An diesen Moment, als ich begriff, dass ich mir nie wieder etwas sagen lassen sollte von vermeintlich Stärkeren. Von Leuten, die angeblich über mir stehen. Oder die sich aus komplett irrelevanten Gründen wie physischer Überlegenheit dazu berufen fühlen, den Chef zu spielen."

Rückblickend hat Savas diese Episode aus seiner Jugend "komplett gegen die Verlockungen eines sogenannten Rückens immun gemacht." Die Lehren, die er daraus gezogen hat, will er nun weitergeben.

(Über seine persönliche Erfolgsformel wird Kool Savas demnächst auch in einem neuen Interview-Format auf Hiphop.de sprechen.)

Kool Savas: "Nimm keinen Gefallen von der Straße an"

Kool Savas gibt in seinem Buch Ratschläge, um nicht in den Strudel aus Unterdrückung und Machtspielchen hineingezogen zu werden. Es gelte, das eigene Umfeld zu prüfen. Wer tut einem gut, wer ist toxisch? Er wolle selbst nicht mit "denen sein, die andere unterdrücken." Diese Struktur habe Savas früher eingeengt. Durch die Hierarchien der Straße fühlt er sich in seiner Jugend regelrecht gehandicapt.

"Ich bin so aufgewachsen, in einem Umfeld, in dem mich vieles eingeschüchtert hat, in dem ich mich oft zurückgenommen habe. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie mich das gebremst und gestresst hat."

Ein weiterer Leitsatz von SAV lautet: "Nimm keinen Gefallen von der Straße an." Ein schwacher Moment könne reichen, um sich in eine nicht enden wollende Abhängigkeit zu begeben. Plötzliches Entgegenkommen und Unterstützung hätten immer ihren Preis. Hinter kleinen Gefälligkeiten stehe zumeist das Streben nach Geld und Macht. Die Wurzel allen Unterdrückerverhaltens.

Nicht ohne Stolz beschreibt Kool Savas seine Freude darüber, sich aus all dem rausgehalten zu haben. Er sei niemanden etwas schuldig. Achtung, Liebe und Respekt erfahre er nicht, weil sich Menschen vor ihm oder Personen im Hintergrund fürchten würden. Er ist aus dem musikalischen Wettstreit als Rapstar hervorgegangen. Aus der permanenten Competition, die aus seiner Sicht "ohne Unterdrückung und Mobbing stattfinden sollte. Ohne Gewalt."

Wer ist man eigentlich? Was will man im Leben erreichen? Diese Fragen hat Kool Savas für sich beantworten können. Eine der grundlegendsten Erkenntnisse setzte nach dem Diebstahl eines Toastbrots ein.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)