Konzerte mit Maskenpflicht? Wie Großveranstaltungen ablaufen könnten

Kein Moshpit, kein Schwitzen in der Menge, kein kollektives Glücksgefühl: Der Festivalsommer wurde nicht nur runtergefahren, sondern komplett abgesagt. Wie es mit Konzerten in Zeiten von Corona überhaupt weitergehen kann, hat Branchen-Urgestein Marek Lieberberg beim Format "Frühstart" von RTL und ntv diskutiert.

Konzerte 2020: Maskenpflicht könnte Teil der Lösung sein

Marek Lieberberg ist nicht nur der Mann hinter Events wie Rock am Ring, sondern darüber hinaus Geschäftsführer von Live Nation. Das weltweit führende Live-Entertainment-Unternehmen ist zum Beispiel auch für die Umsetzung des Openair Frauenfeld verantwortlich. Lieberberg sieht in einem "Maskenzwang" einen potenziellen Lösungsansatz, um demnächst einen Re-Start im Live-Geschäft einzuleiten.

Ein "Bündel von Maßnahmen" soll dabei helfen, das Infektionsrisiko auf ein Minimum zu reduzieren. Im Hintergrund arbeitet die Branche bereits an kreativen Lösungen und Konzepten, um möglichen Auflagen nachzukommen. Eine veränderte Einlass- und Auslassorganisation sowie spezielle Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen seien Teil der Überlegungen. Über abgetrennte Zonen für den Catering- und Sanitärbereich habe man ebenfalls nachgedacht. Großveranstaltungen sind in Deutschland noch mindestens bis zum 31. August verboten.

Corona bedroht die Live-Kultur: Alternativen & Support-Möglichkeiten

Die Corona-Krise crasht den Festivalsommer. Aber nicht nur das: Bis Ende August sind alle großen Veranstaltungen abgesagt. Damit ist die Pandemie gleichzeitig eine Krise für die komplette Live-Musik und trifft damit natürlich auch Rapper. Jetzt stellt sich die Frage: Wird das alles wieder irgendwann normal?

Lage für Branche weiterhin dramatisch

Wie massiv selbst die Big Player wie Live Nation von der Corona-Pandemie betroffen sind, verdeutlicht der Umstand, dass Lieberberg nicht ausschließen kann, noch auf staatliche Unterstützung angewiesen zu sein. Es sei dabei entscheidend, ob die Großveranstaltungen, die dieses Jahr weggebrochen sind, nächstes Jahr mit dem gleichen Aufkommen an Besucher*innen stattfinden dürften.

"Nur wenn wir das können, können wir weitermachen. Wenn dann noch eine Einschränkung erfolgt, dann wüsste ich nicht, wie der Weg weiterführen sollte. Das heißt, wir müssten wahrscheinlich auch vom Staat übernommen werden wie die Theater- und Opernhäuser."

An die Politik schickt er ebenso einen Appell. Ihm geht es vor allem um Planungssicherheit. Die Veranstalter bräuchten einen klaren "Zeitplan für die Wiedereröffnung der Hallen". Man sei bereit in verschiedenen Testphasen auszuprobieren, wie weit die Kapazitäten von Locations bei gleichzeitiger Rücksicht auf Corona-Regeln ausgereizt werden können. Allerdings müsse dabei auch die Wirtschaftlichkeit beachtet werden. Produktionen, die für mehr als 10.000 Leute ausgelegt sind, rentieren sich nicht mehr, wenn letztendlich nur ein Bruchteil der sonst zahlenden Besucher*innen zugelassen wird.

Einen ziemlich wilden Ansatz für die Zukunft der Live-Kultur präsentierte kürzlich ein amerikanisches Design-Studio:

Dieser Corona-Schutzanzug soll die Zukunft der Live-Kultur sein

Auch wenn die Überlastung des Gesundheitssystems bisher (zum Glück) ausgeblieben ist - Corona ist weiterhin da draußen. Allein, dass im Sommer die gesamte Festival-Saison flach fällt, verdeutlicht ganz gut, wie sehr uns die Pandemie noch in Beschlag nehmen wird.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Rolls-Royce, Plakat-Aktion & Party in Vegas: Wie Offset um Cardi B kämpft

Rolls-Royce, Plakat-Aktion & Party in Vegas: Wie Offset um Cardi B kämpft

Von Till Hesterbrink am 13.10.2020 - 14:04

Wahre Liebe kann bekanntlich nichts aufhalten, nicht mal mehrere Betrugsskandale und das Gerücht über ein außereheliches Kind. Nachdem Cardi B im letzten Monat die Scheidung von ihrem Ehemann Offset einreichte, scheinen die beiden sich jetzt wieder anzunähern. Gemeinsam feierten sie den Geburtstag von "Mrs. WAP" und kamen sich dabei sehr nah.

Cardi B twerkt auf Offset

Die Rapperin zelebrierte am Wochenende ihren 28. Geburtstag in Las Vegas. Auch eingeladen war ihr (Noch-)Ehemann Offset. Dieser schenkte Cardi einen Rolls Royce im Wert von knapp 330.000 Dollar und erhielt dafür einen Kuss von Bardi. Durch das riesige Geschenk und den nachfolgenden Schmatzer heizte sich die Gerüchteküche an, ob die beiden ihrer Beziehung nicht noch eine Chance geben würden.

Außerdem schenkte Offset seiner (Noch-)Gemahlin ein riesiges Billboard zum Geburtstag.



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


Thank you sirI love it

Ein Beitrag geteilt von Cardi B (@iamcardib) am

Später posteten Cardi und Offset jeweils in ihren Instagram-Stories Videos von der Feier. In denen ist zu sehen, dass die ehemalige Stripperin auf und für Offset zu tanzen scheint. Offset postete am Ende des Abends ein Selfie auf Instagram, zu welchem er schrieb "I Won".

Offset hatte vor Kurzem auf Instagram erklärt, er sehe aktuell so gestresst aus, da er die Mutter seines Kindes vermissen würde.

Für die Geburtstagsparty heimste Cardi allerdings auch viel Kritik ein. Sie und die geladenen Gäste feierten sich durch halb Las Vegas, ohne Sicherheitsabstände einzuhalten oder einen Mundschutz zu tragen. Viele Fans zeigten sich enttäuscht über das rücksichtlose Verhalten der Rapperin.

Wiederholt sich die Geschichte? Cardi B & Offset: eine On/Off-Beziehung

Cardi und Offset waren in der Vergangenheit schon öfter in kurzen Trennungsphasen, fanden jedoch immer wieder zueinander zurück. Offset soll seine Ehefrau letztes Jahr betrogen haben, doch nach einer kurzen Phase der Trennung versöhnten sich die beiden wieder. Cardi sprach damals mit der Vogue über ihre Entscheidung:

"Als ich und mein Ehemann unsere Probleme hatten — du weißt schon, er hat mich betrogen und so — und ich mich entschlossen hatte, bei ihm zu bleiben und mit ihm daran zu arbeiten, waren viele Leute sauer auf mich. Viele Frauen waren enttäuscht von mir, aber so ist das Leben. Wenn du jemanden liebst und dann aufhörst, bei ihm zu sein und du deprimiert bist und die sozialen Netzwerke dir sagen, du sollst nicht mit der Person reden, weil sie dich betrogen hat, dann bist du nicht glücklich, bis du mit dieser Person zusammen die Sache verarbeitest."

("When me and my husband got into our issues — you know, he cheated and everything — and I decided to stay with him and work together with him, a lot of people were so mad at me; a lot of women felt disappointed in me, but it's real-life sh*t. If you love somebody and you stop being with them, and you're depressed and social media is telling you not to talk to that person because he cheated, you're not really happy on the inside until you have the conversation.")

Wie es aktuell aussieht, scheint Cardi einer weiteren Chance nicht abgeneigt. Zumal der Grund für die Scheidung keine Betrugsgeschichte sein soll, sondern die konstanten Streitigkeiten des Powercouples. Und selbst wenn es wirklich aus sein sollte zwischen den beiden, dann scheinen sie sich zumindest im Guten getrennt zu haben. Auch in ihrer aktuellen Instagram-Story kann man Cardi und Offset 2.0 zusammen in einem Club sehen.

Cardi B verrät, warum sie sich von Offset scheiden lässt

Vor drei Tagen reichte Cardi B bei einem Gericht in Georgia die Scheidungspapiere ein, um sich von ihrem (Noch-)Ehemann Offset zu trennen. Viele spekulierten im Nachhinein über die Gründe für die Trennung. Kurzzeitig hielt sich das Gerücht, Offset habe eine andere Frau geschwängert.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)