Kodak Black zu mehrjährigem Gefängnis-Aufenthalt verurteilt

Fast exakt ein halbes Jahr nach seiner Festnahme in Miami am 11. Mai wurde gestern das Urteil gegen Kodak Black gefällt. Der Rapper, der seit 2018 mit bürgerlichem Namen Bill K. Kapri heißt, wurde wegen illegalen Waffenbesitzes zu drei Jahren und zehn Monaten im Gefängnis verurteilt – das verrät der Anwalt Mohammed Gangat auf Instagram.

Kodak Black zu 46 Monaten im Gefängnis verurteilt

Laut Gangat hätte die Anklage sogar acht Jahre gefordert, unter anderem weil Kodak in Haft schon handgreiflich gegen zwei Gefängniswärter geworden sein soll. Womöglich ist die Strafe auch geringer ausgefallen, weil der Rapper im August einen Deal mit der Staatsanwaltschaft machte, nachdem er zuvor auf unschuldig plädiert hatte.

Konkret geht es in Kodaks aktuellem Fall auch um falsche Angaben bei der Anmeldung von Schusswaffen. Dort gab er fälschlicherweise an, nicht für ein Verbrechen angeklagt zu sein, obwohl er wegen eines Falles sexueller Gewalt 2016 angeklagt war.

Das Urteil ist ein weiterer Eintrag in der immer weiter wachsenden Akte von Skandalen, Verurteilungen und Kuriositäten aus dem Leben des Kodak Black:

Der wandelnde Skandal: Kodak Blacks Kampf mit der Realness

Wenn jemand mehrfacher Gold- und Platin-Rapper ist und trotzdem nur die Wenigsten über die Musik sprechen, läuft irgendetwas schief.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Kodak Black spendet 100 Klimaanlagen an Menschen in seiner Heimatstadt

Kodak Black spendet 100 Klimaanlagen an Menschen in seiner Heimatstadt

Von Djamila Chastukhina am 07.07.2021 - 12:27

Kodak Black (jetzt auf Apple Music streamen) war erst Ende letzten Monats aufgrund seines Umgangs mit Geld ein großes Gesprächsthema. Der 24-Jährige soll ungefähr 100.000 USD in den Ozean geworfen haben und sorgte mit einem Video davon für Empörung. Nun steht er erneut im Fokus, diesmal jedoch, weil er sein Geld für etwas Gutes eingesetzt hat: Übers Wochenende besuchte Kodak seine Heimatstadt Pompano Beach in Florida und spendete dort Klimaanlagen an bedürftige Bewohner*innen in seinem ehemaligen Wohnprojekt.

Kodak Black bringt Klimaanlagen zu den Bewohnern seiner Heimatstadt

Nicht nur für die Finanzierung der etwa 100 Klimaanlagen ist Kodak verantwortlich. Der 24-Jährige packt vor Ort auch mit an, bringt die Kisten zu denen, die sie benötigen und bietet seine Hilfe bei der Installation an. Laut eigener Aussage wolle er etwas Gutes zurückgeben, da er früher auch auf die Hilfe anderer angewiesen war. Heute sieht er sich nun in der perfekten Position, seinen finanziellen Segen mit anderen Menschen zu teilen.

"Wir lieben es, in jeder Art und Weise etwas zurückzugeben. Ich erinnere mich, dass ich in denselben Projekten und so aufgewachsen bin. Es ist gerade heiß. Die Hitze wird ein wenig Frustration mit sich bringen. Manchmal führt das dazu, dass die Leute ausrasten. Ich erinnere mich daran, als ich von Leuten nehmen musste. Jetzt, wo ich gesegnet bin, etwas zurückzugeben, mache ich das gerne. Wir verteilen hier draußen gerade Klimaanlagen, helfen bei der Installation und so."

("We love to give back in any shape or form. I remember growing up in these same projects and stuff. It's hot right now. The heat will bring a little frustration. Sometimes that cause people to act out. I remember when I had to take from people. So, now that I'm blessed enough to give back, that's what I like to do. We out here passing out AC units, helping install them and all that right now.")

Zwischen Kodak und den Bewohner*innen herrscht eine familiäre Stimmung, die auf einem Video festgehalten wird. Neben den Klimaanlagen gibt es auch Umarmungen, Handschläge und aufmunternde Worte. Der 24-Jährige hat nicht vergessen, wo er herkommt und seine gute Tat bleibt nicht unbemerkt.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)