Kodak Black betatscht seine eigene Mutter
Apple Music

Andere Familien, andere Sitten: Ein virales Video zeigt US-Rapper Kodak Black beim Tanzen mit seiner Mutter auf einer Veranstaltung. Soweit, so normal. Allerdings sieht es in dem Video für viele Fans so aus, als seien die beiden ein bisschen zu vertraut für Mutter und Sohn.  

Kodak Black kommt seiner Mutter unangenehm nah

Grenzen sind wohl von Familie zu Familie anders: So hören viele Eltern spätestens nach der Pubertät auf, ihre Kinder auf den Mund zu küssen – bei anderen Familys aber bleibt ein solcher Kuss für immer fester Bestandteil der Begrüßungsrituale und ist somit vollkommen normal. Wo genau die Grenze der Intimität gezogen wird, muss wohl die jeweilige Familie selbst entscheiden. Bei Kodak Black (jetzt auf Apple Music streamen) aber scheint ebendiese – scheinbar kaum vorhandene Grenze – zwischen ihm und seiner Mutter allerdings Unbehagen beim einen oder anderen Beobachter auszulösen. 

Aktuell geht nämlich ein Video viral, in dem der Florida-Rapper mit seiner Mutter tanzt und ihr dabei, wie selbstverständlich, an den Ar*ch greift. Zudem versucht er sie auf den Mund zu küssen, was ihr allerdings selbst etwas unangenehm zu sein scheint – zumindest vor der Kamera. Auf Twitter sind sich die meisten in den Kommentaren einig: So viel Intimität zwischen Mutter und Sohn geht dann doch zu weit. 

Alarmierende Posts: Kodak Black auf Twitter 

***Trigger Warning: Suizid***

Erst am Wochenende hatten sich Fans besorgt über den seelischen Zustand von Kodak Black geäußert. Er tweetete nämlich nicht nur, wie traurig und depressiv er gerade fühle, sondern brachte sogar mögliche Suizidgedanken zum Ausdruck. Daraufhin löschte er zunächst seinen Twitter- sowie seinen Instagram-Account, meldete sich dann aber mit einer der Entwarnung zurück und stellte klar, dass er nicht suizidgefährdet sei.

Dennoch bleibt zu hoffen, dass der Rapper sich in Therapie begibt, sollte er doch derartige Gedanken haben. 

Kategorie
Genre

Umfrage

Eine kleine Umfrage zum Schluss

 

Groove Attack by Hiphop.de