K.I.Z kündigen Album auf jährlichem Frauenkonzert an

Für die Berliner Jungs von K.I.Z ist der Weltfrauentag ein ganz besonderer Anlass. Jedes Jahr geben sie ein Frauen-Only Konzert, um den 08. März gehörig zu feiern. Das war am vergangenen Sonntag nicht anders – mit der Ausnahme, dass das Konzert in Dortmund stattfand, um den sozialen Fortschritt weiter zu pushen, denn: In Berlin ist der Weltfrauentag schon gesetzlich anerkannt, in NRW noch nicht. 

K.I.Z kündigen Album an und spielen neuen Song

In der Westfalenhalle feierten K.I.Z mit den 11 000 Gästinnen und dem Support-Act Mia Morgan das Streben nach Gleichberechtigung. Nach einem Augenzeugenbericht auf Mellowmusic kündigten sie – wie auch vergangenes Jahr – ein neues Album an. Im Anschluss gab es auch prompt den neuen Song "VIP in der Psychiatrie" zu hören. Einige Tage vorher bekam man diesen auch schon auf dem Konzert in Bielefeld geboten:

Angelehnt an die Thematik des Frauentags hüllten sich die Jungs am Sonntag in Outfits, die von Superheldinnen inspiriert waren. Passend dazu wurde das Konzert mit dem Theme-Song von Sailor Moon eingeläutet. 

Ob das Album noch dieses Jahr erscheint, ist unklar. Erst kürzlich hat Tarek K.I.Z sein Solo-Album "Golem" herausgebracht. Auf ein gemeinsames Projekt lässt sich also zumindest hoffen.

Aktivismus in der Rap-Szene

Am Sonntag haben K.I.Z deutlich gemacht, dass sich Feminismus und Rap nicht zwingend ausschließen. Gerade im Kontext der aktuellen Sexismus-Diskussion eine wichtige Veranstaltung, welche wiederholt mit Leichtigkeit und viel Respekt auf soziale Gerechtigkeit aufmerksam macht – und das mitten aus der Rap-Szene.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Starke Props von Xatar: "Könnte sein, dass sie die Krasseste ist"

Starke Props von Xatar: "Könnte sein, dass sie die Krasseste ist"

Von Renée Diehl am 06.03.2021 - 12:32

Gerade war Xatar beim Berliner Radiosender JamFM zu Gast und durfte in einer Runde „Deal Or No Deal“ mit Moderator Tobi Lee seine Meinung zu drei Deutschrap Newcomern abgeben. Dabei gibt's insbesondere für die weiblichen MCs viel Lob. Der Baba aller Babas verteilt ordentlich Props an die Frauen im Game und vor allem die Newcomerin Layla kann sich darüber freuen, dass sie laut Xatar womöglich „die Krasseste ist“. 

„Eine Sache muss man den Female Rappern lassen. Die Prozentzahl derer, die wirklich gut sind, ist einfach viel höher als bei den Männern. Das war auch in Amerika immer so. Female Rapper in Deutschland sind auf jeden Fall (fast) alle krass. Aber ich muss sagen, bei Layla könnte es sein, dass sie die Krasseste ist.“ 

Layla: Aus dem Nichts in die Playlists

Bereits 2020 erschien die Münsteranerin wie aus dem Nichts auf der Bildfläche: Ohne Label oder Vertrieb landete einer ihrer Songs sowohl in der „Deutschrap Brandneu“ Playlist von Spotify, als auch im „Deutschrap Radar" bei Apple Music. Damals schon haben wir mit der Musikerin über ihre musikalische Vision gesprochen:

„Zu ihren Zielen gehört es, Leuten in Deutschland, die bislang für ihren Musikgeschmack über den Atlantik schauen müssen, eine Alternative zu bieten. Aus diesem Anspruch heraus leiten sich auch die Pläne für die Zukunft ab. Layla wünscht sich mehr Frauen und mehr Authentizität in der Musikwelt.“

Layla liefert, was Deutschrap gefehlt hat

Der Weg aus dem Schoß des Freundeskreises ins Rampenlicht ist 2020 kürzer als je zuvor. Wo die Industrie nur noch hinterherlaufen kann ...

Für Xatar ist es ein „Deal“

Das Potenzial, das hinter solchen Ambitionen steckt, hat auch Xatar erkannt, der die Rapperin darüber hinaus schon im Studio erlebt hat:  

„Wie sie schreibt und wie sie abgeht – das ist hardcore.“

Während Xatar bei JamFM noch auf ihren Song „Hustla“ aus dem März 2020 reagiert, hat Layla gerade gestern – und damit genau wie „Hustla“ im letzten Jahr im Vorfeld zum Weltfrauentag am 8. März – ihre neue Single „Creamy“ rausgehauen. Video und Text sind feinster Feminismus der vierten Welle à la "My Body, My Choice": Mit Leichtigkeit spielt die Künstlerin mit ihrer Sexyness und zeigt somit weiterhin ihr Können. Für Xatar jedenfalls ist es ein „Deal“. 

Layla - Creamy [Video]

Bei Layla ist "alles creamy". Im Video zu ihrem gleichnamigen Song "Creamy" gibt's die Rapperin in einer rosa Backstube zwischen jeder Menge sexy Backwaren zu sehen - und das ist hier durchaus buchstäblich gemeint.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)