kendrick_taylor_swift_screen_video_800_2015.jpg

Die Nominierungen für die MTV Video Music Awards wurden veröffentlicht. Nach einem Blick wird klar: Es ist eigentlich kaum vorstellbar, dass Kendrick Lamar 2015 NICHT seinen ersten "Moonman" gewinnen wird.

Insgesamt ist der Top Dawg Entertainment-Künstler satte 13 Mal nominiert und zieht so mit dem Rekord von Lady Gaga aus dem Jahr 2010 gleich. Vier Nominierungen gehen auf das Konto von Alright aus To Pimp A Butterfly, zwei Awards sind für Never Catch Me von Flying Lotus drin und gleich sieben VMAs könnte das gemeinsame Video mit Taylor Swift zu Bad Blood gewinnen. Kein anderer Artist ist so oft nominiert.

Auch sonst haben Rap-Videos einige Chancen. Nicki Minaj ist dreimal nominiert und mit Snoop Dogg, Wiz Khalifa, Childish Gambino, Fetty Wap, Big Sean, Wale, A$AP Rocky und Tyler, the Creator stellt die Rap-Fraktion einen großen Teil der Nominierten.

K-Dot hat sogar die doppelte Chance auf das Video des Jahres. Die VMAs werden am 30. August vergeben und von Miley Cyrus moderiert. Check hier alle Kategorien ab und gib dir das sehenswerte Video zu Alright!

Video Of The Year

Beyoncé, “7/11”

Ed Sheeran, “Thinking Out Loud”

Taylor Swift Featuring Kendrick Lamar, “Bad Blood”

Mark Ronson Featuring Bruno Mars, “Uptown Funk”

Kendrick Lamar, “Alright”

Best Collaboration

Mark Ronson featuring Bruno Mars, “Uptown Funk”

Taylor Swift featuring Kendrick Lamar, “Bad Blood”

Ariana Grande featuring the Weeknd, “Love Me Harder”

Jessie J featuring Ariana Grande and Nicki Minaj, “Bang Bang”

Wiz Khalifa featuring Charlie Puth “See You Again”

Video With A Social Message

Jennifer Hudson, “I Still Love You”

Colbie Caillat, “Try”

Big Sean, “One Man Can Change The World”

Rihanna, “American Oxygen”

Wale, “The White Shoes”

Best Hip Hop Video

Fetty Wap, “Trap Queen”

Nicki Minaj, “Anaconda”

Kendrick Lamar, “Alright”

Wiz Khalifa Featuring Charlie Puth, “See You Again”

Big Sean, “I Don’t **** With You”

Best Rock Video

Hozier, “Take Me to Church”

Fall Out Boy, “Uma Thurman”

Florence + The Machine, “Ship To Wreck”

Walk The Moon, “Shut Up And Dance”

Artic Monkeys, “Why’d You Only Call Me When You’re High?”

Best Pop Video

Beyoncé, “7/11″

Ed Sheeran, “Thinking Out Loud”

Taylor Swift, “Blank Space”

Mark Ronson featuring Bruno Mars, “Uptown Funk”

Maroon 5, “Sugar”

Best Female Performance

Beyonce, “7/11”

Taylor Swift, “Blank Space”

Nicki Minaj, “Anaconda”

Sia, “Elastic Heart”

Ellie Goulding, “Love Me Like You Do”

Best Male Performance

Ed Sheeran, “Thinking Out Loud”

Mark Ronson featuring Bruno Mars, “Uptown Funk”

Kendrick Lamar, “Alright”

The Weeknd, “Earned It”

Nick Jonas, “Chains”

Artists To Watch

Fetty Wap, “Trap Queen”

Vance Joy, “Riptide”

George Ezra, “Budapest”

James Bay, “Hold Back The River”

FKA Twigs, “Pendulum”

Best Art Direction

Taylor Swift Featuring Kendrick Lamar, “Bad Blood” (Charles Infante)

Snoop Dogg, “So Many Pros” (Jason Fijal)

Jack White, “Would You Fight For My Love” (Jeff Peterson)

The Chemical Brothers, “Go” (Michel Gondry)

Skrillex & Diplo, “Where Are U Now” With Justin Bieber (Brewer)

Best Choreography

Beyoncé, “7/11″ (Beyoncé, Chris Grant, Additional Choreography: Gabriel Valenciano)

OK Go, “I Won’t Let You Down” (OK Go, Air:Man And Mori Harano)

Chet Faker, “Gold” (Ryan Heffington)

Ed Sheeran, “Don’t” (***** Tabs)

Flying Lotus Featuring Kendrick Lamar, “Never Catch Me” (Keone And Mari Madrid)

Best Cinematography

Flying Lotus Featuring Kendrick Lamar, “Never Catch Me” (Larkin Sieple)

Ed Sheeran, “Thinking Out Loud” (Daniel Pearl)

Taylor Swift Featuring Kendrick Lamar, “Bad Blood” (Christopher Probst)

FKA Twigs, “Two Weeks” (Justin Brown)

Alt-J, “Left Hand Free” (Mike Simpson)

Best Direction

Taylor Swift Featuring Kendrick Lamar, “Bad Blood” (Joseph Kahn)

Mark Ronson Featuring Bruno Mars, “Uptown Funk” (Cameron Duddy)

Kendrick Lamar, “Alright” (Colin Tilley & The Little Homies)

Hozier, “Take Me To Church” (Brendan Canty, Conal Thomson)

Childish Gambino, “Sober” (Hiro Murai)

Best Editing

Beyoncé, “7/11″ (Beyoncé, Ed Burke, Jonathan Wing)

Ed Sheeran, “Don’t” (Jacquelyn London)

Taylor Swift Featuring Kendrick Lamar, “Bad Blood” (Chancler Haynes At Cosmo Street)

A$AP Rocky, “L$D” (Dexter Navy)

Skrillex & Diplo “Where Are U Now” With Justin Bieber (Brewer)

Best Visual Effects

Taylor Swift Featuring Kendrick Lamar, “Bad Blood” (Ingenuity Studios)

FKA Twigs, “Two Weeks” (Gloria FX, Tomash Kuzmytskyi, And Max Chyzhevskyy)

Childish Gambino, “Telegraph Ave.” (Gloria FX)

Skrillex & Diplo “Where Are U Now” With Justin Bieber (Brewer)

Tyler, The Creator, “******* Young/Death Camp” (Gloria FX)

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Dr. Dre, Kanye West & Snoop Dogg machen gemeinsame Sache

Dr. Dre, Kanye West & Snoop Dogg machen gemeinsame Sache

Von HHRedaktion am 27.06.2020 - 14:02

Den gestrigen Freitag hat Kanye West mit ein paar Tweets kurzerhand zum #WestDayEver gemacht. Neben einer Koop von Yeezy und GAP kündigte er noch etliche weitere Projekte an – unter anderem die Dr. Dre Version seines letzten Albums "Jesus Is King".

Ein weitere Tweet legt nahe, dass sie an mindestens zwei gemeinsamen Projekten arbeiten, von denen eins offenbar schon fertig ist:

Dr. Dre arbeitet wohl mit Kanye an neuem Album

Nun kann man die beiden bei der gemeinsamen Arbeit sehen. Snoop Dogg meldet sich aus der Bedeckung im Studio, während man Dre und Kanye wohl eher scherzhaft über das Cover des gemeinsamen Projekts sprechen hört. Mit ihnen im Studio sind noch viele weitere Leute, die Stimmung scheint locker.

Was genau es mit der Dr. Dre Version von "Jesus Is King" auf sich hat, hat bislang niemand verraten. Zusätzliche Features? Eine hiphop-lastigere Produktion? Ein neues Album, mit "Jesus Is King" als Vorlage? So oder so dürften nicht nur Dre-Fans gespannt auf das Projekt sein, auch wenn Infos eigentlich nicht vorhanden sind.

Aber immerhin das: "Kanye West got some hot sh*t", verspricht Snoop. Vor gar nicht allzu langer Zeit wären diese Aussage und dieser Clip noch ziemlich unrealistisch gewesen. Mit seinem Support für Trump und der bescheuerten Slavery-was-a-choice-Geschichte hatte Ye sich auch bei Snoop einige Sympathien verspielt.

Mittlerweile kursieren Vermutungen, der Support für den vielleicht ungeeignetsten US-Präsidenten aller Zeiten könnte nur gespielt gewesen sein. Kanye habe guten Kontakt aufbauen wollen, um Einfluss zu nehmen – etwa auf Entscheidungen über zu Unrecht verurteilte Gefängnisinsassen. Kanyes Spenden für die Familien von George Floyd, Breonna Taylor und Ahmaud Arbery sowie die generelle Unterstützung der BLM-Bewegung passen nicht in das Bild eine Trump-Supporters. Laut Kindheitsfreund GLC soll er alle seine MAGA-Caps weggeschmissen haben. Allerdings ist Herr West auch nicht unbedingt ein leuchtendes Beispiel für kohärentes Handeln, was ihn so unberechenbar macht.

Kanye West als Doppel-Agent: War der Trump-Support nur inszeniert?

"Gerührt und nicht ge-070 Shake-t": In feinster James Bond-Manier soll sich Kanye West ins Weiße Haus und Donald Trumps Herz gemogelt haben.

Dass er, Snoop und Dre gemeinsam im Studio arbeiten, kann man neben der musikalischen Ebene also auch sonst als positives Signal deuten, wenn man so will. Vielleicht bringt die Präsidentschaftswahl 2020 ja neue, erfreuliche Erkenntnisse über die Wirrungen des Kanye West.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!