Kendrick Lamar & "Humble" dominieren Nominierungen für MTV VMAs 2017

Kendrick Lamar könnte bei den MTV Video Music Awards am 27. August als großer Gewinner aus dem Abend hervorgehen. Gleich sieben Mal ist das Musikvideo zu seinem bislang einzigen Nummer-1-Hit Humble nominiert – auch in der Kategorie Video of the Year.

Obendrauf gibt es die Nominierung als Artist of the Year. Mit insgesamt acht möglichen "Moonmen", wie die Awards oft genannt werden, steht Kendrick deutlich vor den zweitplatzierten Katy Perry und The Weeknd mit je fünf Nominierungen. In der Vergangenheit war der Rapper schon sechs Mal nominiert und hat ein Mal gewonnen (Best Direction für Alright).

Ebenfalls Chancen auf einen Award haben zahlreiche Rap-Acts wie Future, die Migos, Young Thug, Kanye West, A Tribe Called Quest, Kodak Black, SZA, Young M.A, DJ Khaled, D.R.A.M., Lil Yachty, Logic, Run The Jewels oder Kyle.

Ab sofort kann man hier für seine Favoriten abstimmen, wenn man die geografische Einschränkung zu umgehen weiß.

Neu ist die Kategorie Best Fight Against the System, durch die gelungene gesellschaftskritische Werke honoriert werden sollen. Außerdem wurden die Kategorien Best Female Artist und Best Male Artist zu Artist of the Year zusammengefasst. Alle Nominierungen im Überblick:

VIDEO OF THE YEAR

Kendrick Lamar – "HUMBLE." (TDE/Aftermath/Interscope)

Bruno Mars – "24K Magic" (Atlantic Records)

Alessia Cara – "Scars To Your Beautiful" (Def Jam)

DJ Khaled ft. Rihanna & Bryson Tiller – "Wild Thoughts" (Epic Records/We The Best)

The Weeknd – "Reminder" (XO/Republic Records)

ARTIST OF THE YEAR

Bruno Mars (Atlantic Records)

Kendrick Lamar (TDE/Aftermath/Interscope)

Ed Sheeran (Atlantic Records)

Ariana Grande (Republic Records)

The Weeknd (XO/Republic Records)

Lorde (Republic Records)

BEST NEW ARTIST

Khalid (RCA Records)

Kodak Black (Atlantic Records)

SZA (TDE/RCA Records)

Young M.A (3D)

Julia Michaels (Republic Records)

Noah Cyrus (Records)

BEST COLLABORATION

Charlie Puth ft. Selena Gomez – "We Don't Talk Anymore" (Atlantic Records)

DJ Khaled ft. Rihanna & Bryson Tiller – "Wild Thoughts" (Epic Records/We The Best)

D.R.A.M. ft. Lil Yachty – "Broccoli" (Atlantic Records)

The Chainsmokers ft. Halsey – "Closer" (Disruptor Records/Columbia Records)

Calvin Harris ft. Pharrell Williams, Katy Perry & Big Sean – "Feels" (Columbia Records)

Zayn & Taylor Swift – "I Don't Wanna Live Forever (Fifty Shades Darker)" (Republic Records)

BEST POP 

Shawn Mendes – "Treat You Better" (Island Records)

Ed Sheeran – "Shape of You" (Asylum/Atlantic Records)

Harry Styles – "Sign Of The Times" (Columbia Records)

Fifth Harmony ft. Gucci Mane – "Down" (Syco Music/Epic Records)

Katy Perry ft. Skip Marley – "Chained To The Rhythm" (Capitol Records)

Miley Cyrus – "Malibu" (RCA Records)

BEST HIP HOP 

Kendrick Lamar – "HUMBLE." (TDE/Aftermath/Interscope)

Big Sean – "Bounce Back" (Def Jam)

Chance the Rapper – "Same Drugs" (Chance the Rapper LLC)

D.R.A.M. ft. Lil Yachty – "Broccoli" (Atlantic Records)

Migos ft. Lil Uzi Vert – "Bad & Boujee" (300 Entertainment)

DJ Khaled ft. Justin Bieber, Quavo, Chance the Rapper & Lil Wayne – "I'm The One" (Epic Records/We The Best)

BEST DANCE

Zedd and Alessia Cara – "Stay" (Interscope)

Kygo x Selena Gomez – "It Ain't Me" (Ultra/Interscope)

Calvin Harris – "My Way" (Columbia Records)

Major Lazer ft. Justin Bieber and MØ – "Cold Water" (Mad Decent)

Afrojack ft. Ty Dolla $ign – "Gone" (Wall Recordings/Latium/RCA Records)

BEST ROCK

Coldplay – "A Head Full of Dreams" (Parlophone/Atlantic Records)

Fall Out Boy – "Young And Menace" (Island)

Twenty One Pilots – "Heavydirtysoul" (Fueled by Ramen/Atlantic Records)

Green Day – "Bang Bang" (Warner Bros. Records)

Foo Fighters – "Run" (RCA Records)

BEST FIGHT AGAINST THE SYSTEM 

Logic ft. Damian Lemar Hudson – "Black SpiderMan" (Def Jam)

The Hamilton Mixtape – "Immigrants (We Get the Job Done)" (Atlantic Records)

Big Sean – "Light" (Def Jam)

Alessia Cara – "Scars To Your Beautiful" (Def Jam)

Taboo ft. Shailene Woodley – "Stand Up / Stand N Rock #NoDAPL"

John Legend – "Surefire" (Columbia Records)

BEST CINEMATOGRAPHY

Kendrick Lamar – "HUMBLE." (TDE/Aftermath/Interscope) (Scott Cunningham)

Imagine Dragons – "Thunder" (KIDinaKORNER/Interscope) (Matthew Wise)

Ed Sheeran – "Castle On The Hill" (Asylum/Atlantic Records) (Steve Annis)

DJ Shadow ft. Run The Jewels – "Nobody Speak" (Mass Appeal Records LLC) (David Proctor)

Halsey – "Now or Never" (Astralwerks/Capitol) (Kristof Brandl)

BEST DIRECTION

Kendrick Lamar – "HUMBLE." (TDE/Aftermath/Interscope) (Dave Meyers & the little homies)

Katy Perry ft. Skip Marley – "Chained To The Rhythm" (Capitol Records) (Mathew Cullen)

Bruno Mars – "24K Magic" (Atlantic Records)  (Cameron Duddy & Bruno Mars)

Alessia Cara – "Scars To Your Beautiful" (Def Jam) (Aaron A)

The Weeknd – "Reminder" (XO/Republic Records) (Glenn Michael)

BEST ART DIRECTION

Kendrick Lamar – "HUMBLE." (TDE/Aftermath/Interscope) (Spencer Graves)

Bruno Mars – "24K Magic" (Atlantic Records) (Alex Delgado)

Katy Perry ft. Migos – "Bon Appetit" (Capitol Records) (Natalie Groce)

DJ Khaled ft. Rihanna & Bryson Tiller – "Wild Thoughts" (Epic Records/We The Best) (Damian Fyffe)

The Weeknd – "Reminder" (XO/Republic Records) (Creative Director: Lamar C Taylor / Co-creative Director: Christo Anesti)

BEST VISUAL EFFECTS

Kendrick Lamar – "HUMBLE." (TDE/Aftermath/Interscope) (Company: Timber/Lead: Jonah Hall)

A Tribe Called Quest – "Dis Generation" (Epic Records) (Company: Bemo/Lead: Brandon Hirzel)

KYLE ft. Lil Yachty – "iSpy" (Atlantic Records) (Company: Gloria FX/Leads: Max Colt & Tomash Kuzmytskyi)

Katy Perry ft. Skip Marley – "Chained To The Rhythm" (Capitol Records) (Company: MIRADA)

Harry Styles – "Sign Of The Times" (Columbia Records) (Company: ONE MORE/Lead: Cédric Nivoliez)

BEST CHOREOGRAPHY

Kanye West – "Fade" (Def Jam) (Teyana Taylor, Guapo, Jae Blaze & Derek ‘Bentley’ Watkins)

Ariana Grande ft. Nicki Minaj – "Side To Side" (Republic Records) (Brian & Scott Nicholson)

Kendrick Lamar – "HUMBLE." (TDE/Aftermath/Interscope)  (Dave Meyers)

Sia – "The Greatest" (Monkey Puzzle Records/RCA Records) (Ryan Heffington)

Fifth Harmony ft. Gucci Mane – "Down" (Syco Music/Epic Records) (Sean Bankhead)

BEST EDITING

Future – "Mask Off" (Epic Records/Freebandz/A1) (Vinnie Hobbs of VHPost)

Young Thug – "Wyclef Jean" (300 Entertainment/Atlantic Records) (Ryan Staake & Eric Degliomini)

Lorde – "Green Light" (Republic Records) (Nate Gross of Exile Edit)

The Chainsmokers ft. Halsey – "Closer" (Disruptor Records/Columbia Records) (Jennifer Kennedy)

The Weeknd – "Reminder" (XO/Republic Records) (Red Barbaza)

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Von Kanye West bis Busta Rhymes: Wie Daft Punks Legacy im Rap weiterlebt

Von Kanye West bis Busta Rhymes: Wie Daft Punks Legacy im Rap weiterlebt

Von Michael Rubach am 23.02.2021 - 14:18

Daft Punk haben sich aufgelöst. Das legendäre französische Elektro-Duo geht nach 28 Jahren getrennte Wege. Das gaben Thomas Bangalter und Guy-Manuel de Homem-Christo mit dem Video zu "Epilogue" bekannt. Die beiden Pariser haben vorgemacht, dass eine Weltkarriere möglich ist, ohne Gesicht zeigen zu müssen. Ohne den Einfluss der visionären Roboter-Köpfe hätte The Weeknd wohl nicht die Richtung zum "Starboy" eingeschlagen. Daft Punks Fußspuren im Rap zeugen ebenfalls von einer künstlerischen Größe, die ihresgleichen sucht.

Daft Punks Einfluss im Rap: Samples, Kollabos, Welthits

In fast drei Jahrzehnten Musikkarriere sind von Daft Punk jede Menge Songs und Sounds für die Ewigkeit erschaffen worden. Eine Sample-Kultur wie Hiphop schaut da natürlich ganz genau hin. Auch als Producer verewigten sich Bangalter und de Homem-Christo gleich mehrfach auf einer der progressivsten Rap-Platten der letzten zwanzig Jahre.

Daft Punk feiern Kanye Wests "Stronger"

Ein Track, der sich aus dem Pool der Zusammenarbeiten von Daft Punk mit anderen Musiker*innen regelrecht entgegenwirft, ist Kanye Wests "Stronger". Der 2007 releaste Song von Yeezys drittem Album "Graduation" geht auf ein Sample von Daft Punks "Harder, Better, Faster, Stronger" zurück. Das Pariser Duo erinnerte sich in einem Interview mit dem Billboard Magazin daran, wie sie "Stronger" zum ersten Mal im Radio wahrgenommen haben.

"Unser Song hatte einen guten Sound, aber als er Kanyes Platte auflegte, war der Sound wirklich fett. Es klingt wirklich groß. Es ist keine Zusammenarbeit im Studio, aber der Vibe der Musik, die wir separat machen, verbindet sich in dem, was er damit angestellt hat."

Daft Punks Original-Version basiert wiederum auf einem Sample von "Cola Bottle Baby" – einem Funksong von Edwin Birdsong (1979). Kanyes kreativer Ausbruch auf "Yeezus" (2013) ist ebenfalls eng mit Daft Punk verknüpft. Bei den ersten drei Tracks des Albums "On Sight", "Black Sinkhead" und "I Am A God" gehen Production Credits an Daft Punk.

Daft Punks Pharrell-Kollabos

Ein anderer Welthit von und mit Daft Punk ist "Get Lucky". Hier arbeiteten die Franzosen mit Pharrell Williams und Nile Rodgers zusammen. In gefühlt jedem Land der Erde stand dieser Track an der Spitze der Charts. Die weitere Pharrell-Kollabo "Lose Yourself To Dance" konnte daran nicht anknüpfen. Beide Singles landeten auf dem 2013 releasten Album "Random Access Memories".

Der mysteriöse Track mit Jay-Z

Der Daft Punk-Track "Computerized" fährt niemand Geringeren als Jay-Z für ein Feature auf. Das Ganze war als Single für den Disney-Film "Tron: Legacy" gedacht. Die Musik zum Science-Fiction-Movie kam dabei zwar vollends von Daft Punk – doch der Track mit Hova gelang nie auf offiziellem Weg an die Öffentlichkeit.

Der Chef für Soundtrack-Fragen bei Disney erklärte Jahre später, dass Daft Punk sich bei der Produktion dieser einzelnen Single regelrecht "gefoltert" gefühlt hätten. Als der Song irgendwann stand, wurde er als unpassend bewertet. Auf lyrischer Ebene sei dieser "zu verwurzelt im echten Leben" gewesen. Als Lead-Single für den Film erschien 2010 schließlich "Derezzed". Der Leak von "Computerized" erfolgte 2014.

Daft Punk erzählen "Something About Us" – 50 Cent & Cro fühlen es

Anteile von Daft Punks "Something About Us" aus dem Album "Discovery" (2001) finden sich in diversen Rap-Tracks wieder. 50 Cents "Detox"-artiges und bis heute nicht veröffentlichtes Album "Street King Immortal" wurde einst mit einer einer Single inklusive Kendrick Lamar-Part angeteast. 2013 droppten die beiden US-Rapstars "We Up". Später schob Fiddy in einem Interview hinterher, dass er den Track doch nicht auf "Street King Immortal" platziere.

Auch ein Deutschrap-Star hat sich näher mit "Something About Us" beschäftigt. Cros Platin-Single "Du" ist hörbar an die Nummer angelehnt. Die Liebe für Daft Punk hat sich Cro offenbar bis in die Gegenwart bewahrt. Beim Cover Artwork zu seinem kommenden Album "trip" werden Daft Punk-Einflüsse deutlich. Es sind diese "Random Access Memories"-Vibes.

Busta Rhymes präsentiert seine Technik auf "Technologic"-Sample

Mit "Touch It" hat ebenfalls eine der bekanntesten Nummern von Flow-Monster Busta Rhymes seine Wurzeln bei Daft Punk. Die Swizz Beatz-Produktion vom Album "The Big Bang" (2006) nutzt ein Sample von "Technologic". Der Song ist ursprünglich auf der Daft Punk-Platte "Human After All" (2005) zu finden. Für das Live-Album "Alive 2007" führten Daft Punk beide Versionen zusammen.

Nach dem Release von Busta Rhymes "Touch It" gingen direkt mehrere Remixe des Tracks Rennen. Auf einem versammelten sich diverse Big Names der damaligen Zeit. Mary J. Blige aktivierte sogar ihr Alter Ego Brooke Lynn. Weitere Parts kamen von Missy Elliott, Rah Digga, Lloyd Banks, Papoose und DMX.

Es ließen sich noch viele weitere Beispiele für den Impact von Daft Punk in der Popkultur finden. Wie kaum ein anderes Duo führte die Elektro-Formation Künstler*innen über Genregrenzen hinweg zusammen. Wenn die Welt irgendwann wieder ohne Beschränkungen tanzen darf, dann wird auch zu Daft Punk getanzt werden. Nun ziehen die Roboter-Ikonen einen Schlussstrich. Die eine Hälfte des Duos verschwindet am Horizont. Die andere Hälfte sprengt sich in die Luft. Daft Punk war einmal und ist dennoch für immer.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)