Keine Indizierung für Schwesta Ewas "Kurwa": BPjM bezieht Stellung

Wir hatten bereits berichtet, dass Schwesta Ewas Album Kurwa 2015 trotz eines entsprechenden Antrags bei der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien nicht indiziert wurde. Die BPjM hat sich zu den Gründen für diese Entscheidung geäußert.

Entgegen der Meinung der Antragstellerin, dass die Texte der Rapperin das Leben im Rotlichtmilieu verherrlichen würden, ist man bei der Prüfstelle der Auffassung, "dass in den Texten zwar Prostitution, Drogenhandel, Zuhälterei beschrieben, aber nicht bagatellisiert werden".

Man hat sich anscheinend intensiv mit der Platte und auch einigen Interviews von Ewa auseinandergesetzt, um wirklich zu verstehen, wie die Lyrics gemeint sind und wie sie dem Konsumenten vermittelt werden:

Die Textzeilen, in denen der Drogenkonsum dargestellt wird, sind im Sinne des Jugendmedienschutzes nicht von vornherein unbedenklich, sind aber nicht so gestaltet, dass eine Verherrlichung und Verharmlosung desselben ausgedrückt wird […]. Eine Warnung vor dem Drogenkonsum findet sich auch in dem Lied 15 (Für Elise), die als verarmte Frau mit fettigen Haaren, Zombiezähnen und tausend Einstichen um die Vene dargestellt wird. [...] Vielmehr wird auch in den Interviews der Künstlerin deutlich, dass sie selbst drogenabhängig gewesen sei und es gerade nicht erstrebenswert sei, Drogen zu konsumieren.

Damit bestätigt die BPjM, was für die meisten Rap-Hörer ohnehin klar war: Straßenrap bildet oft die Realität vieler Menschen ab. Im Biografie-Interview mit Toxik spricht Schwesta Ewa detailliert über ihr bewegtes Leben:

Zitate via 16bars

Eine kurze Umfrage zum Schluss

Wir würden uns riesig freuen, wenn du uns ein paar Fragen beantworten könntest. Die Umfrage kann in 10 Minuten ausgefüllt werden und all deine Angaben werden uns anonym übertragen. Vielen Dank im Voraus!

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

DMX: Genaue Todesursache geklärt
DMX

DMX: Genaue Todesursache geklärt

Von Michael Rubach am 10.07.2021 - 11:15

Am 9. April 2021 ist US-Raplegende DMX im Alter von 50 Jahren verstorben. Nun steht auch die genaue Todesursache fest. Aus einem Bericht von Vulture geht hervor, dass DMX zunächst einen durch Kokainkonsum hervorgerufenen Herzinfarkt erlitt. Dieser führte wiederum dazu, dass sein Gehirn nicht mehr mit Blut versorgt wurde. Der New Yorker Rapper verstarb schließlich, nachdem er noch eine Woche im Koma gelegen hatte.

Kokainüberdosis: DMX stirbt an den Folgen einer Herzattacke

Die Informationen über die genauen Todesumstände von DMX kommen offenbar direkt aus der zuständigen Gerichtsmedizin. Eine Kokainüberdosis habe demnach eine "Kette von Ereignissen" in Gang gesetzt. Eine Autopsie sei nicht durchgeführt worden. Die Todesursache habe man anhand vorhandener medizinischer und polizeilicher Unterlagen festgestellt.

Bereits kurz nach den Meldungen um den Krankenhausaufenthalt von DMX wurde angenommen, dass seine Herzattacke in Verbindung mit Drogenkonsum steht. Der US-Rapper hatte zeit seines Lebens immer wieder mit Suchtproblemen zu kämpfen.

Am 2. April 2021 sei 22:03 Uhr der Notruf verständigt worden. Eine Minute später sollen die Rettungssanitäter aufgebrochen sein. Um 22:09 seien diese bei DMX gewesen. Das Team habe dort direkt Wiederbelebungsmaßnahmen eingeleitet. Weitere 30 bis 40 Minuten danach sei DMX im Krankenhaus eingetroffen. Sein Hirn habe zu diesem Zeitpunkt bereits sämtliche Funktionen aufgegeben. "Sein Tod geschah unmittelbar, weil das Gehirn tot war", schildert die Quelle aus der Gerichtsmedizin. Nach einer Woche unter lebenserhaltenen Maßnahmen verstarb DMX in einem New Yorker Krankenhaus.

Ende Mai erschien mit "Exodus" ein erstes posthumes Album von DMX. Erst kürzlich gedachten zahlreiche US-Stars mit einer Performance bei den BET Awards dem verstorbenen US-Rapper.

Method Man, Busta Rhymes, Griselda & mehr mit DMX-Tribut bei den BET Awards


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!