Weshalb Kanye West sich für immer an Melbeatz erinnern wird

Storytime: Melbeatz war im Rahmen eines Producer Specials bei Aria Nejatis HYPED Radio zu Gast und hat über ihre Zusammenarbeit mit Kanye West gequatscht. Die Queen of Beats blickt dabei auf ihre persönlichen Kanye-Momente in New York um 2003 zurück. Die Chancen stehen ziemlich gut, dass Kanye sich bis heute an diese "Produzentin aus Deutschland" erinnert. Schließlich hat Melbeatz damals wohl für eine Premiere in der Karriere des US-Stars gesorgt.

Darum hat Melbeatz bei Kanye West "einen riesen Stein im Brett"

Melbeatz hat sich das Kanye-Feature für ihr Debütalbum "Rapper's Delight" (2004) gesichert. Die Platte ist überhaupt nur entstanden, da ein gemeinsames Projekt mit Valezka kurz vor der Fertigstellung gecancelt wurde. Eko Fresh und seine damalige Freundin hatten Optik Records den Rücken gekehrt und nahmen das Kollaboalbum "L.O.V.E." auf. Auf die Situation kommt Savas auch direkt in "Das Urteil" zu sprechen: "Verrückt, 'ne Woche später hör' ich, dass sie mit Ekrem schläft / Mit ihm ein Album macht, kurz bevor das Album mit Mel zu Ende ist"

Zurück zu Kanye: Wie hat Melbeatz mit Ye connecten können? Ein Verleger in den Staaten hat die Sache offenbar ins Rollen gebracht. Melbeatz war mit 100.000 Euro Vorschuss für ihr Projekt ausgestattet worden.

"Ich hatte die Nummer eines Verlegers in den USA. Der hat mir damals Kanye West in New York vorgestellt: 'Hier ist der Produzent von Roc-A-Fella. Der hat gerade sein Mixtape draußen.' Das muss 2003 gewesen sein. Ich konnte damals exklusiv 'Through The Wire' hören und außerdem produzierte er ja Jay-Z. Also dachte ich mir 'Ja, der ist nicht schlecht'."

Optik Records-Boss Kool Savas hatte Kanye zu jener Zeit bereits genauer im Blick und konnte Melbeatz für das Zusammentreffen sensibilisieren.

"Ich hab dann über Münztelefone Savas angerufen und ihm erzählt, dass Kanye mir angeboten wurde. Der meinte auch: 'Ja ja, mach das, der ist cool, aber der soll ein bisschen schwierig sein.' Savas hat damals schon Kanye-West-Interviews gelesen und gemerkt, dass er etwas eigenartiger ist."

Kanye war vor allem als Producer bekannt. Sein Debütalbum "The College Dropout" hatte noch nicht das Licht der Welt erblickt. Ein kleiner Auftritt in einem Musikclip von Jay-Z wurde von Ye und seinen Kumpels regelrecht abgefeiert, wie Melbeatz erzählt. Ihr eigenes Beatpaket für Mr. West bestand aus 20 Beats. Erst kurz vor der letzten Anspielstation soll es Ye gepackt haben – nicht jedoch, ohne Verbesserungswünsche einzuwerfen.

"Ich bin zu dem ins Studio in New York gefahren. Da kam gerade 'La La La' von Jay-Z raus und Kanye hat mit seinen Homies auf den Fernseher gezeigt und sich voll gefreut, dass er im Video an einer Stelle zu sehen ist. [...] Ich hatte zwei CDs dabei, mit 20 Beats. Und der hat wirklich alle durchgeskippt, ich hatte schon Schweißausbrüche. Den Vorletzten hat er dann genommen. Er so: 'Der ist fresh, aber da fehlen Strings' und er wollte unbedingt eine echte Geige einspielen lassen. Dann kam eine Freundin von ihm [Miri Ben-Ari] ins Studio und hat das eingespielt."

Melbeatz hat sich mit ihrem Besuch in New York anscheinend in Kanyes Gedächtnis eingebrannt – zumindest konnte er sich wohl Jahre nach dem Aufeinandertreffen noch an die Berlinerin erinnern. Sie sei die erste Person gewesen, die ihn jemals fürs Rappen bezahlt hätte. Heute ist Kanye Milliardär.

"Jahre später hab ich mich wieder mit dem Verleger getroffen, der mir Kanye damals vorgestellt hat. Und er war kurz vorher mit Kanye essen, der hat ihn wohl nach mir gefragt. 'Erinnerst du dich noch an die Produzentin aus Deutschland? Die war die erste, die mich als Rapper bezahlt hat!' Bei ihm hab ich wohl noch einen riesen Stein im Brett. […] 8.000 Dollar! Das war die beste Investition meines Lebens."

Mehr History von und mit Melbeatz bekommt ihr bei HYPED Radio.

Melbeatz on Apple Music

Hear where the music takes you. Listen to Melbeatz, a streaming radio station on Apple Music.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Produzent & Labelchef Stickle verrät das Geheimnis seines jahrzehntelangen Erfolgs

Produzent & Labelchef Stickle verrät das Geheimnis seines jahrzehntelangen Erfolgs

Von Till Hesterbrink am 21.07.2021 - 13:01

Niemand Geringeres als Stickle war zu Gast bei Aria für das neuste Producer Special bei HYPED Radio. Der legendäre Produzent sprach dabei unter anderem über seine Arbeit als frischgebackener Labelchef, seine Visionen und darüber, was sein Geheimrezept für Erfolg ist. Ende des letzten Jahres gründete der Wahlberliner gemeinsam mit Four Music sein eigenes Label: November Eleven.

November Eleven: Stickle als Labelchef

Seit dem 11. November letzten Jahres ist Stickle offiziell Labelboss beim passend benannten "November Eleven". Dort geht er neben seiner Arbeit als Creative Director auch weiter seiner Produzententätigkeit nach. So wird die direkte Arbeit mit seinen Künstlern noch einmal deutlich intensiviert.

Aktuell steht bei November Eleven ein Künstler unter Vertrag, nikan. Im Interview legt er offen, wie seine Visionen für die Zukunft aussehen. Das Ziel sei es nämlich nicht, einfach große und bekannte Künstler abzuwerben. Viel mehr wolle er junge Artists signen, in denen er Potenzial für eine krasse Weiterentwicklung sehe. Hier wolle er mit seiner langjährigen Erfahrung zur Seite stehen.

"[Ich] versuche halt eher, die vor Fehlern zu bewahren. Dadurch, dass ich auch schon so viele Künstler- und Labelsituationen gesehen habe. Und denen halt einfach so eine Basis zu bieten, dass die einerseits machen können, was die wollen und halt versuchen alles zu ermöglichen, worauf die Bock haben. Ohne denen jetzt irgendwie so krasse Einschränkungen zu geben. Aber auf der anderen Seite natürlich auch beratend zur Seite zu stehen."

Gerade der Perspektivwechsel gefalle ihm daran. Als Produzent stehe man meistens auf der Artist-Seite und hat das Label als Gegenüber. Mit November Eleven wolle er dies aufbrechen und beide Positionen einnehmen. Insgesamt sei er super zufrieden damit, wie es aktuell laufe.

Bushido, Casper, Apache 207: Stickles beispiellose Producer-Karriere

Vor mehr als 15 Jahren wird Bushido bei einem Gig in Linz ein Demotape in die Hand gedrückt. Die kurze Aufforderung: "Hier, hör dir das mal an!" Diese Ansage kommt von Stickle. Heute produziert der Österreicher unter anderem für Yung Hurn, Apache 207, Bausa und Pashanim.

Jahrzehntelanger Erfolg: Stickles Geheimnis

Seine "Geheimzutat" will natürlich kein Künstler verraten, aber Stickle erklärt gegenüber Aria, was er glaubt, woher sein jahrelanger Erfolg komme. Er habe immer versucht, mit jungen Künstlern zusammenzuarbeiten und seine Ohren nie dem neuen und frischen Sound gegenüber verschlossen. Aktuell arbeitet der ehemalige egj-Produzent unter anderem mit Apache 207, Pashanim und Yung Hurn zusammen.

Wichtig sei ihm immer einfach gewesen, dass der Vibe im Studio stimme. Um ein gutes Gefühl für die Artists zu bekommen, frage er direkt an, was diese gerade persönlich an Musik feiern würden. Dadurch erfahre er meistens, in welche Richtung es gehen sollte und ob man überhaupt zueinander passen würde. So könne es auch schnell mal passieren, dass man nicht zusammenpasse. Für Stickle sei dies dann ein No-Go und so habe er auch bereits die Arbeit mit großen Künstlern abgebrochen.

"Manchmal funktioniert es auch nicht. Ich hatte auch schon Sessions, wo man sich getroffen hat und schon im Vorfeld dachte: 'Ok, vielleicht wird es ein bisschen schwierig'. Wo man dann wirklich nach einer halben Stunde gemerkt hat so, das passt halt einfach nicht. [...] Ich bin dann nicht so, nur damit ich einen Song oder das Placement bekomme, dann die Session mache."

Das ganze Interview mit dem Nummer 1-Produzenten erscheint wie immer als Video am Ende der Woche. Die aktuelle Folge HYPED Radio könnt ihr euch hier reinziehen:

Radiosender Stickle: Producer Special auf Apple Music

Geh mit Musik auf Entdeckungsreise. Hör dir Stickle: Producer Special - einen Streaming-Radiosender - auf Apple Music an.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!