Affäre mit Jeffree Star? Twitter implodiert wegen wilder Kanye West Gerüchte

Kürzlich wurden die Scheidungspläne von Kanye West und Kim Kardashian publik. Viele Fans zeigten sich traurig und bestürzt, dass das Power-Pärchen in Zukunft nun getrennte Wege gehen würde. Angeblichen sollen die beiden schon länger Abstand voneinander halten und sich auseinandergelebt haben. Wie es sich aber für Promi-Trennungen gehört, entwickelte sich im Internet schnell eine Theorie für die wahren Gründe der Trennung.

Twitter implodiert wegen Gerüchten über Kanye West und Jeffree Star

Eine Tiktokerin namens Ava Louise erklärte, dass sie von Kanyes Affäre Bescheid wisse. In ihrem Post enthüllt sie, dass es sich dabei um einen männlichen Beauty-Guru handele. Die Tiktok-Influencerin könnte einigen bereits geläufig sein: Sie startete vor einigen Monaten eine höchst fragwürdige Challenge, bei der User eine Toilettenschüssel ablecken müssen. Das Internet kam nach ihrem Video schnell zum Ergebnis, dass es sich bei diesem mysteriösen Mann nur um den weltbekannten Make-up-Influencer Jeffree Star handeln könnte. Direkt wurde die ersten Memes entwickelt und lustige Sprüche gedroppt. 

Die haltlosen Behauptungen von Louise nahmen extreme Ausmaße an, als Jeffree Star die Gerüchte durch Bilder von seinem Besuch in Wyoming befeuerte. 

Jeffree Star und Kanye West wurden sodann zum Trend-Thema auf Twitter.

Auch in der beliebten Talkshow von Wendy Williams wurde die absurde Affäre zum Thema des Tages:

Jeffree Star erklärt, nichts mit Kanye West zu tun zu haben

Jeffree Star hat inzwischen ein Video zu den Gerüchten veröffentlicht, in dem er erklärt, dass die Theorie um ihn und Kanye "das Dümmste sei, was er jemals gesehen hat". Er habe noch nie Zeit mit dem Rapper verbracht und die Tiktokerin, die diese Behauptungen ins Internet gesetzt hat, wolle um jeden Preis viral gehen. Der Grund für seinen Besuch in Wyoming seien seine zukünftigen Geschäfts- und Umzugspläne. Ähnlich wie Kanye, habe er den ruhigen Bundesstaat für sich entdeckt. 

Dass Fans ausgerechnet den Influencer für Kanyes angebliche Affäre halten, ist keine große Überraschung. Der Make-up-Guru hat einen beachtlichen Teil seiner extrem erfolgreichen Karriere mit Intrigen und Skandalen verbracht. Er gerät regelmäßig mit anderen großen Influencern und YouTubern aneinander. Ihm wird außerdem vorgeworfen, rassistisch zu sein, da er regelmäßig diskriminierende Beleidigungen nutze. Darüber hinaus soll er angeblich jüngere Industrie-Kollegen sowie Fans misshandelt haben.

Die Tiktokerin erklärte in ihrem Post, dass die Affäre der Grund für Kanyes komisches Verhalten sei. Angesichts der Tatsache, dass der Rapper an einer psychischen Erkrankung leidet, eine sehr fragwürdige Aussage. 

Kanye Wests Twitter-Meltdown: Eine bipolare Störung ist kein Witz

Seit Kanye West seine Kandidatur für die US-Präsidentschaftswahl bekanntgegeben hat, sprudelt es nur so aus ihm heraus. Statements, Auftritte, Postings - Kanye sendet (und löscht) seine schwer greifbaren Botschaften in einer Taktung, der man nur noch bedingt folgen kann. Am kommenden Freitag soll sein neues Album "Donda" erscheinen - und ein Film, wie er nun eilig in die Welt heraustwitterte.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Jay-Z schließt 350 Millionen-Deal ab

Jay-Z schließt 350 Millionen-Deal ab

Von Renée Diehl am 01.05.2021 - 12:36

Jay-Z scheint die Quarantäne-Zeit nicht nur für seine Familie genutzt zu haben, sondern auch um einige schwerwiegende Business-Entscheidungen zu treffen. Wie TMZ berichtet, hat der Rapper nun eine Mehrheit seines Musik-Streamingdienstes TIDAL in einem 350 Millionen US-Dollar Deal verkauft. Die Anteile gingen an Square Inc., die Firma des Twitter-Mitbegünders Jack Dorsey.

Jay-Zs zweiter Deal innerhalb eines Quartals 

Jay-Z ist bekanntlich schon lange nicht mehr "nur" Rapper, sondern auch Unternehmer innerhalb verschiedener Geschäftsfelder der Musik- und Lifestylebranche. Erst im Februar verkaufte er 50 Prozent der Anteile an seiner Champagner-Marke Armand de Brignac an den Luxus-Konzern LVMH, zu dem auch Moët & Chandan sowie Dom Pérignon gehören. Über den Preis hatten beide Parteien damals geschwiegen.  

Nicht so beim TIDAL-Deal: Bereits im Vorfeld wurde von einer Summe von 297 Millionen US-Dollar für die Anteile am Streaming-Dienst gesprochen. Abgeschlossen wurde der Deal allerdings, laut TMZ, mit einer finalen Summe von 350 Millionen. Dafür erhält Square 80 Prozent der Besitzrechte an TIDAL. Im Gegenzug wird Jay-Z dem Vorstand von Square beitreten, während Roc Nation CEO Desiree Perez beim weiteren Ausbau von TIDAL beteiligt sein wird. Weitere Gesellschafter von TIDAL, darunter Rihanna, Kanye West und Beyoncé, werden ebenfalls an Bord bleiben. 

Große Pläne für TIDAL 

Selbstverständlich handelt es sich beim Verkauf der Mehrheits-Anteile des Streaming-Dienstes auch um einen strategischen Move. So bietet Square der Plattform ausgefeilte Software-Technologien und zahlreiche weitere Ressourcen. Laut Square-CEO Jack Dorsey soll es bei TIDAL weiterhin darum gehen, neue Wege zu finden, Musiker*innen Support zu bieten und zur Kultur beizutragen.

Nach Twitter-Pause: Jay-Z meldet sich mit Millionen-Deal zurück

Nach fast drei Jahren ohne einen einzigen Tweet, meldete sich Jay-Z anlässlich des Millionen-Deals auf Twitter zurück:

"Ich habe von Anfang an gesagt, dass es bei TIDAL um mehr als nur das Streamen von Musik geht, und sechs Jahre später ist es eine Plattform geblieben, die Künstler an jedem Punkt ihrer Karriere unterstützt. Künstler verdienen bessere Werkzeuge, um sie auf ihrer kreativen Reise zu unterstützen."

Damit untermauert er Dorseys Aussage, TIDAL weiterhin in Richtung Artist-Support ausbauen zu wollen. In zwei weiteren Tweets gibt er sein künftiges Mitwirken im Vorstand von Square bekannt und sichert Dorsey seine Unterstützung und sein Vertrauen in ihn und das Unternehmen zu. Er bezeichnet den Deal sogar als "Gamechanger".


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!