Kanye West rastet aus: Beispielloser Twitter-Rant gegen Drake

Kanye West hat sich auf Twitter mal wieder so richtig Luft verschafft. In einem beispiellosen Rant wetterte er vor allem gegen Drake. Um auch nur ansatzweise begreifbar zu machen, was Kanye seinem Kollegen alles vorwirft, betrachten wir den Kanye-Ausbruch thematisch geordnet. Drake selbst und auch Kim Kardashian haben sich bereits zu den diversen Vorwürfen positioniert (siehe unten).

Vorweg: Auch wenn er es hin und wieder abstreitet, leidet Kanye West wohl unter einer bipolaren Störung. Kanyes Aussagen sind immer auch in Zusammenhang mit dieser psychischen Krankheit zu betrachten.

Die Attacke beim Pusha-T Konzert

Bei einem Gig von Pusha T in Drakes Heimatstadt Toronto kam es vor ein paar Wochen zu einem Zwischenfall. Einige Besucher planten offenbar, die Bühne zu stürmen. Gegenüber dem Magazin Pitchfork bestätigte die Polizei in Toronto ihre Kenntnis von dem Vorfall. Mehrere Personen mussten demnach ins Krankenhaus eingeliefert werden.

NEWSTALK1010 on Twitter

Rapper Pusha T was attacked on stage at Toronto's Danforth Music Hall tonight. He accused Drake of paying people to throw beer at him https://t.co/tvf3Rb2Hss

Auf dieses Ereignis nimmt Kanye Bezug und sagt, dass die ersten beiden Reihen des Konzerts von Drake gekauft gewesen seien. Außerdem rät er seinem Kollegen mit solchen Aktionen aufzuhören, weil Menschen dabei zu Schaden kommen würden.

Damit bringt er Drake direkt in Verbindung mit der Attacke. Pusha und Drizzy waren im Sommer in einen Beef verwickelt, der seinen Höhepunkt mit dem Track " The Story of Adidon" fand. Darin enthüllt Pusha unter anderem, dass Drake einen Sohn hat.

"Say What's Real" und eine Anfrage

Auf Drakes Mixtape "So Far Gone" aus dem Jahr 2009 befindet sich der Track "Say What's Real". Der Beat des Songs stammt von Kanyes Track "Say You Will". Wohl im Kontext des zehnjährigen Jubiläums des Mixtapes im Februar 2019 wurde Kanye mit einer Anfrage konfrontiert.

Bei einer Klärung des Beats könnte Drake den Song auch kommerziell verwerten. Kanye wertet diese Nachfrage in der aktuellen Situation als dreist. Er findet sie "faker als Wrestling". Bevor er seine Musik freigebe, verlangt er eine Entschuldigung für Drakes Verse auf "No Stylist".

Auf dem Track mit French Montana rappt Drake über Kanyes Sneaker. Genauer gesagt hat er keine Lust darauf, dass Frauen in seiner Umgebung Yeezy Boost 350 tragen:

"Yeah, keepin' it G, I told her "don't wear no 350s 'round me"

Disses auf "Sicko Mode"?

Des weiteren gibt Kanye an, dass er sich im Track "Sicko Mode" von Drake angegangen fühle.

Im dritten Verse rappt Drake Lines, die mit ein wenig Fantasie auf sein Verhältnis mit Kanye anspielen könnten. Im Dunkeln der Blocks möchte Drizzy für Ordnung sorgen:

"I crept down the block (Down the block) / Made a right (Yeah, right) / Cut the lights (Yeah, what?), paid the price (Yeah)"

Weiter heißt es:

"I be spinnin' Valley, circle blocks 'til I'm dizzy (Yeah, what?) / Like where is he? (Yeah, what?) / No one seen him (Yeah, yeah) / I'm tryna clean 'em (Yeah)"

In den Valleys leben Kanye West und Kim Kardashian. Dort scheint Drake nach jemanden zu suchen, den er erledigen will.

Drakes Drohung & Kanyes Rundumschlag

In seinem Twitter-Rant erklärt Kanye zwischenzeitlich, dass Drake ihn angerufen habe. Ergebnis: Der besagte Beat sei zunächst weiterhin nicht geklärt.

Daraufhin gibt Kanye an, dass Drake ihm gedroht hätte. Seit dieser auf "Summer Sixteen" gerappt hat, dass sein Pool größer sei als der von Kanye, habe es Stress gegeben.

Summer Sixteen

Provided to YouTube by UMG Summer Sixteen · Drake Summer Sixteen ℗ 2016 Cash Money Records Inc. Released on: 2016-02-01 Auto-generated by YouTube.

Kanye sieht zudem eine Gefahr für sich, seine Frau und seine Kinder von Drake ausgehen. Das Verhalten von Drake sei ihm schon im Vorfeld negativ aufgefallen. Damit bezieht er sich auf Drake, der einst gegen Kid Cudi austeilte, obwohl dieser sich wegen mentaler Probleme in Behandlung befand. Drake habe keinen Respekt für Menschen, die mit psychischen Krankheiten umgehen müssen.

Seine eigene Sicht auf das heutige Game legt Kanye ebenso dar. Props gibt es für lebende Ikonen: Rapper wie Snoop Dogg seien eine Inspiration. Kanye selbst habe mit seinem Style eine Pionierrolle eingenommen. Ohne ihn gäbe es einen Drake nicht. Kanye geht noch einen Schritt weiter und behauptet, er sei Drakes Atemluft.

Auch Travis Scott bekommt sein Fett weg. Der Rapper aus Houston hätte Drake nie erlauben dürfen, obige Zeilen auf "Sicko Mode" zu rappen. Darüber hinaus habe Kanye mit Travis gesprochen und sei daraufhin ebenfalls Drohungen ausgesetzt gewesen. Diese Streitigkeiten innerhalb der Szene zwischen schwarzen Künstlern führt Kanye außerdem als Grund für herrschende gesellschaftliche Zustände an.

Immer automatisch die neusten Artikel zu Kanye West und Kanye West bekommen! Abonniere jetzt unseren kostenlosen täglichen US-Rap-Newsletter!

Drakes Reaktion & Kim Kardashians Beitrag

Drakes Kommentar zu all dem fällt ausgesprochen knapp aus. In seiner Insta-Story postet er einfach lachende Emojis. Allzu ernst scheint er Kanyes Schimpftirade nicht zu nehmen.

Kim Kardashian hingegen pflichtet ihrem Mann bei. Sie wendet sich direkt an Drake und rät ihm, keine Drohungen auszusprechen und Familie West zu respektieren. Für sie sei Kanye ein Genie unserer Zeit:

Somit häufen sich die erinnerungswürdigen Aktionen von Kanye West im Jahr 2018. Wer wirklich jeden Tweet sehen will, kann Kanyes Twitter-Kanal ansteuern. Aktuell hat sich die Lage beruhigt und Kanye sendet wieder positive Vibes:

Warum Drake nicht schon im Sommer einen Track gegen Kanye gebracht hat, erfährst du hier:

Drakes Battle-Ethik: Warum er den Disstrack gegen Kanye West & Pusha T nicht veröffentlicht hat

Von Michael Rubach am 11.12.2018 - 14:44 Die Grammys 2019 werfen ihre Schatten voraus. Am 10. Februar geht in Los Angeles, der wohl bedeutendste Musikpreis der Welt über die Bühne. Neben den Nominierten sind es aber vor allem die Nicht-Nominierten, die für Gesprächsstoff sorgen. Es war ein schwieriges Jahr für Nicki Minaj.

Eine kurze Umfrage zum Schluss

Wir würden uns riesig freuen, wenn du uns ein paar Fragen beantworten könntest. Die Umfrage kann in wenigen Minuten ausgefüllt werden und all deine Angaben werden uns anonym übertragen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Drake soll Kanye West zu "Donda"-Release gezwungen haben

Drake soll Kanye West zu "Donda"-Release gezwungen haben

Von Renée Diehl am 15.09.2021 - 13:31

Beef, parallele Album-Releases und Streaming-Duell: Zwischen Kanye West und Drake ging es in der letzten Zeit ordentlich rund. Dass die kurz aufeinanderfolgenden Releases von Kanyes "Donda" und Drakes "Certified Lover Boy" kein Zufall waren, war also von Anfang an offensichtlich. Nun aber meldet sich der Producer Todd Rundgren, der an "Donda" mitgearbeitet hatte, zu Wort – laut ihm hatte sich Kanye West durch Drake zum früheren Release seines Albums gezwungen gefühlt. 

Drake ist angeblich schuld an voreiligem "Donda"-Release

In seinem Interview mit "Ultimate Classic Rock" betont Produzent Todd Rundgren, dass das Timing des Donda-Releases kein Zufall war. Er selbst sei an den Aufnahmesessions für Kanyes zehntes Album beteiligt gewesen und behauptet, Drake habe "den ganzen Prozess angeführt". Kanyes Entscheidung, "Donda" zu veröffentlichen, sei so eine direkte Reaktion auf die Bekanntwerdung des Releasedatums von "CLB" gewesen: 

"Mein Engagement dauerte ein Jahr, und am Ende wurde mir klar, warum sie das Ganze so hastig eingetütet haben und offensichtlich rohes, unverarbeitetes Zeug veröffentlicht haben. Das liegt daran, dass Drake den gesamten Prozess anführte. Er [Kanye West, Anm. d. Red.] hatte zu viel Angst, dass Drake ihn übertrumpfen würde, also beeilte er sich und veröffentlichte das Album am Wochenende, bevor Drake sein Album herausbringen konnte. Und am Ende hat Drake trotzdem seinen Teil von Kuchen bekommen."

("My involvement went on for a year, and in the end I realized why they hurriedly wrapped the whole thing up and put out what is obviously really raw, unprocessed stuff. It’s because Drake was running the whole process. He was too afraid that Drake would one-up him, so he hurried up and released the album the weekend before Drake could get his out. And in the end, Drake ate his lunch anyway.") 

Drake hatte am 27. August das Releasedatum für "Certified Lover Boy" für den 3. September bekannt gegeben. Zwei Tage später droppte Kanye West (jetzt auf Apple Music streamen) "Donda" im Anschluss an seine Listening-Party in Chicago.

Rundgren nennt Kanye West einen "Schuhdesigner" und "Dilettanten"

Insgesamt lässt Rundgren kaum ein gutes Haar an seiner Zusammenarbeit mit Kanye West. Die beiden hätten über ein Jahr an "Donda" zusammengearbeitet und niemals habe er gewusst, wieviel von seinem Input wirklich genutzt werden würde. Am Ende hätte er Material für rund drei Kanye-Alben auf seinem Rechner gehabt und dann aufgrund des geringen Feedbacks die Zusammenarbeit beendet:

"Als es im Juli auf die Zielgeraden [der Albumproduktion, Anm. d. Red] zuging, sagte ich nur: 'Das reicht mir. Ich habe keine Ahnung, ob davon etwas verwendet wird.' Man bekommt nicht viel Feedback von ihm."

("When it got into the homestretch in July, I just said, 'That’s enough for me. I have no idea whether any of this is being used.' You don’t get much feedback from him regarding what it is.")

In seinem Rant nennt er Kanye West außerdem einen "Schuhdesigner" und "Dilettanten", denn niemand "würde ein solches Album machen, außer er hätte Geld zum aus dem Fenster werfen übrig". Was unsere Redakteurin Alina von "Donda" hielt, lest ihr übrigens hier:

Review: Kanye Wests "Donda" ist nicht so gut, wie alle sagen

"Donda" is here: Nachdem Kanye West seine Fans wochenlang mit immer absurder werdenden Listening-Partys gequält hat, ist das 10. Studioalbum des gebürtigen Chicagoers doch tatsächlich rausgekommen. Wer hätte es gedacht? Ich auf jeden Fall nicht. Denn Ye ( so heißt er doch jetzt, oder nicht?) ist ja seit jeher bekannt für messy Promo-Phasen.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!